Zur Liste

Genua weiträumig umfahren - aber wie?

Mindestens ein Jahr lang muss Genua im Ausnahmezustand leben. Nach dem Einsturz der Morandi-Brücke haben mehrere Autoclubs und Verkehrsverbände jetzt Umleitungsstrecken empfohlen. Wir empfehlen Urlaubern vorausschauend zu planen, mehr Zeit einzuplanen und die aktuelle Lage über Smartphone zu checken, - natürlich nicht während der Fahrt.

Achtung: auf der A7 ist generell mit langen Rückstaus zu rechnen.

nach Frankreich: A7 Mailand-Genua, Abzweig Predosa-Olle D26 (auch A7) -> A26 Richtung Genua und weiter A10 Richtung Savona-Ventimiglia-Frankreich

Zur östlichen Riviera etc.: A7 Mailand-Genua, dann Beschilderung A12 La Spezia folgen. Bessere Alternative für alle, die nach La Spezia und südlich davon reisen, ist die A1 Mailand-Parma, nach Piacenza auf A15 Richtung La Spezia.

Zum Hafen Genua: ebenfalls A7 Mailand-Genua, dann Genua-Ovest abfahren und Beschilderung Porto folgen. Vom Hafen umgekehrte Richtung bis Genua-Ovest auf die A7 Richtung Mailand.

Flughafen Genua: aus westlicher Richtung keine Probleme, aus nördlicher Richtung ebenfalls die A7 in Genua-Ovest verlassen.

Aus Richtung Westen:

an die ligurische Küste: ab Tortona auf die A21 bis Alessandria und von dort auf der A26 in südliche Richtung fahren. Oder noch großräumiger ausweichen und bis nach Turin und von dort über die E717 weiter in Richtung Süden fahren.

Aus Richtung Osten:

von Genua an die Küste: von Mailand aus die A35 bis nach Piacenza und von dort aus die SP654 in Richtung Süden nehmen. Oder noch weiter bis nach Parma und von dort über die SS62 Richtung Küste.

 

von Ernst Bauer