Zur Liste

Spritpreise in den Bundesländern im Vergleich

In den drei Stadtstaaten Hamburg, Bremen und Berlin ist Benzin zurzeit billiger als in den Flächenstaaten. Wie die aktuelle ADAC-Auswertung der Kraftstoffpreise in allen deutschen Bundesländern zeigt, zahlen Hamburger Autofahrer im Schnitt mit 1,339 Euro je Liter Super E10 deutschlandweit am wenigsten.

 

 ©ADAC

Kaum teurer tankt man auch in Bremen und Berlin (beide 1,340 Euro/Liter). Am meisten müssen Autofahrer im Saarland bezahlen, wo ein Liter E10 1,371 Euro kostet. Auch in Hessen und Baden-Württemberg ist Super E10 mit durchschnittlich 1,369 Euro verhältnismäßig teuer.

Das mit Abstand günstigste Land für Diesel-Fahrer ist Mecklenburg-Vorpommern. Hier kostet ein Liter des Selbstzünderkraftstoffs im Schnitt 1,127 Euro. Auf Platz zwei liegt Hamburg mit 1,136 Euro vor Bremen mit 1,138 Euro. Das Nachsehen haben erneut die Saarländer bei einem Durchschnittspreis von 1,182 Euro. Auch Baden-Württemberg (1,182 Euro) und Bayern (1,177 Euro) zählen zu den teuren Bundesländern.

Für die Untersuchung hat der ADAC am Freitag um 11 Uhr die aktuellen Preise aller rund 14.000 bei der Markttransparenzstelle erfassten Tankstellen ausgewertet.

ampnet/nic