Zur Liste

Tipps gegen das Überladen des Autos

Jetzt sieht man sie wieder auf der Autobahn: Bis unter das Dach vollgestopfte Autos auf dem Weg in den Urlaub. Doch Vorsicht, das Auto ist schnell völlig überladen.

 

 ©dpp-AR

Und sind die Achslasten überschritten, drohen Reifenplatzer und Bußgelder. Die Zeitschrift AUTOStraßenverkehr gibt in ihrer neuen Ausgabe Tipps, wie man sicher und ohne Probleme durch Überladung in den Urlaub fährt.

Erster Tipp: Der Blick in die Fahrzeugpapiere gibt Auskunft, wie viel Gewicht man überhaupt zuladen darf. Doch wo stehen die Angaben? Hinter dem Kürzel G steht das Leergewicht, unter F1/F2 das zulässige Gesamtgewicht. Die Differenz ist die mögliche Zuladung. Doch was gerne vergessen wird: Eingebaute Sonderausstattungen erhöhen das Eigengewicht des Fahrzeugs und reduzieren somit die mögliche Zuladung. Außerdem zählen auch die Passagiere mit. Wer also 500 kg zuladen darf, muss davon das Gewicht der Passagiere abziehen. Und selbst da gibt es wieder eine Fußangel: Der Fahrer zählt nicht, denn den haben die Hersteller schon beim Leergewicht mit 75 kg eingerechnet, ebenso einen fast vollen Tank.

Nicht vergessen: Wer Gepäck oder Fahrräder auf dem Dach oder einem speziellem Träger auf der Anhängerkupplung transportieren will, muss das ebenfalls berücksichtigen. Dabei zählen das Gewicht des Gepäckträgers, der Dachbox oder des Fahrradträgers genauso wie Gepäck und Räder selbst. Hier ist zusätzlich zu beachten, die zulässige Dachlast oder Stützlast der Anhängevorrichtung nicht zu überschreiten. Und das kann besonders bei schweren Pedelecs und E-Bikes leicht passieren. Die Technik des Autos ist auf bestimmte Lasten ausgelegt, das gilt für Fahrwerk und Federung und damit das Fahrverhalten ebenso wie für die Bremsen. Überladene Autos reagieren etwa bei Ausweichmanövern anders, schwanken stärker, und der Bremsweg verlängert sich. Moderne Fahrwerke und ESP-Systeme können die Physik nicht völlig ausschalten. Und natürlich sinken mit steigendem Gewicht auch die Fahrleistungen, etwa beim Überholen.

Höchstleistung bedeuten vollgepackte Urlaubsautos auch für die Reifen. Hier ist es ratsam, den Luftdruck nach Herstellerangaben zu erhöhen. Ist das Auto überladen und der Luftdruck zu niedrig, können die Reifen ernsthaft Schaden nehmen - bis hin zum Reifenplatzer. Dann ist die Fahrt in den Urlaub schon an der nächsten Raststätte zu Ende.

 

dpp-AutoReporter/wpr