Zur Liste

Unfall mit geliehenem Auto: Wer zahlt?

Unter Freunden leiht man sich schon gern mal ein Auto. Doch was ist, wenn dann was passiert? Wichtige Antworten und Tipps gibt es hier.

 ©AR

"Kannst Du mir Dein Auto leihen?" Die wenigsten Fahrzeugbesitzer schlagen einem guten Freund diese Bitte ab. Doch wenn sie bei einem Unfall auf dem Schaden sitzen bleiben, kann das die Freundschaft auf eine harte Probe stellen. Wer unnötigen Streit vermeiden will, sollte deshalb einen Leihvertrag abschließen, rät das Infocenter der R+V Versicherung.

Crash mit teuren Folgen

Bei einem Unfall mit dem geliehenen Auto zahlt die Kfz-Haftpflichtversicherung den Schaden am Fahrzeug des Unfallgegners genauso, als wenn der Fahrzeughalter selbst gefahren wäre. Doch dann stuft sie in der Regel den Schadenfreiheitsrabatt zurück. So entstehen dem Autobesitzer Kosten, die bei der Haftpflichtversicherung schnell einige hundert Euro pro Jahr betragen können. "Die Höhe hängt davon ab, welche Rabattstufe der Vertrag hatte und wie weit er zurückgestuft wird", sagt Karl Walter, Abteilungsdirektor Kfz-Schaden bei der R+V Versicherung. Auch auf die folgenden Jahre wirkt sich die Rückstufung aus.

Hinzu kommt die mögliche Selbstbeteiligung in der Kaskoversicherung. "Ist der Wagen gar nicht kaskoversichert, muss der Halter den Schaden an seinem eigenen Auto komplett selbst bezahlen", erklärt R+V-Experte Walter.

Leihvertrag bringt Klarheit

Beim Verleihen des Wagens ist es deshalb wichtig, vorher zu klären, wer für mögliche Schäden oder Strafzettel aufkommt - etwa mit einem Leihvertrag. Vorlagen hierfür finden Verbraucher im Internet, zum Beispiel bei den großen Automobilclubs. Damit es nicht zum Streit kommt, ist sinnvoll, dort auch Vorschäden wie Dellen oder Schrammen aufzulisten.

Weitere Tipps des R+V-Infocenters:

   - Wer bei seiner Autoversicherung als alleiniger Fahrer
     eingetragen ist, sollte sein Auto besser nicht verleihen. Bei
     einem Unfall kann die Versicherung den Vertrag umstellen und die
     zusätzlichen Beiträge nachfordern - auch Vertragsstrafen oder
     Leistungskürzungen sind möglich.
   - Autobesitzer sollten sichergehen, dass der Fahrer einen gültigen
     Führerschein hat. Falls nicht, muss die Kaskoversicherung bei
     einem Unfall nicht zahlen. Für Haftpflichtschäden kommt die
     Versicherung zwar in der Regel trotzdem auf, kann aber vom
     Fahrer und vom Versicherten einen Teil der Aufwendungen
     zurückfordern oder sogar eine Strafanzeige stellen.
   - Ist das Auto noch verkehrssicher? Ein Blick auf die TÜV-Plakette
     zeigt, ob die Hauptuntersuchung noch gültig ist.

Wann zahlt welche Versicherung?

Die Kfz-Haftpflichtversicherung zahlt bei berechtigten Schadenersatzansprüchen Dritter. Sie deckt Personen-, Sach- und Vermögensschaden ab.

Die Kfz-Kaskoversicherung erstattet die Schäden am eigenen Auto. Der Umfang hängt davon ab, ob es sich um eine Teilkasko- oder eine Vollkaskoversicherung handelt. Durch die Teilkasko ist das Auto beispielsweise bei Diebstahl, Brand, Explosion und Glasbruch versichert. Die Vollkasko ersetzt darüber hinaus Schäden durch selbst verschuldete Unfälle und mutwillige Beschädigung.

von Gerhard Mauerer