Zur Liste

Waschen, wienern, wedeln - so pflegen die Deutschen ihre Autos

Wie oft waschen die Deutschen ihre Autos? Eine repräsentative forsa-Studie hat sich mit dem Thema Autopflege in Deutschland befasst.

 ©Cosmos Direkt

Wie lieb und teuer sind den Deutschen ihre Autos wirklich? Ein möglicher Gradmesser dafür lässt sich in den Waschstraßen bundesweit beobachten. 41 Prozent der deutschen Autofahrer pflegen das eigene Fahrzeug sehr regelmäßig mindestens einmal im Monat, während andere da weniger enthusiastisch sind - das zeigt eine repräsentative forsa-Studie mit aktuellen Erkenntnissen über das Autowaschverhalten der befragten deutschen Autofahrer.

Die aktuelle Studie "Einstellungen zum eigenen Auto" des Meinungsforschungsinstituts forsa im Auftrag von CosmosDirekt, dem Direktversicherer der Generali in Deutschland, befasst sich u. a. damit, wie und wie oft die deutschen Autofahrer ihre Autos waschen. Demnach besucht mit 41 Prozent mehr als ein Drittel der Umfrageteilnehmer mindestens einmal im Monat eine Waschanlage, immerhin 32 Prozent der deutschen Autos bekommen einmal im Quartal eine gründliche Außenreinigung. Für 21 Prozent der Befragten hat die Außenpflege ihres Fahrzeugs geringere Priorität: Sie waschen es nur ein oder zweimal im Jahr.

Ähnliche Studienergebnisse ergaben sich auch für die Innenreinigung. 42 Prozent der befragten Autofahrer säubern Sitze, Böden & Co. mindestens einmal pro Monat, weitere 31 Prozent wischen und saugen ihre Fahrerkabine einmal im Quartal. Echte Putzfans sind selten: Nur 3 Prozent der Autofahrer widmen sich jede Woche dem Innenraum ihres Fahrzeugs.

Auch die Frage nach dem "Wie" beantwortet die Studie im Zusammenhang mit dem Waschverhalten der deutschen Autofahrer. Dabei entscheidet sich eine Mehrheit der Umfrageteilnehmer, nämlich 39 Prozent, für ein Pflegeprogramm der mittleren Qualität, z. B mit Hochdruckvorwäsche, Felgenreinigung, Waschen, Glanzspülung und Trocknen. Für ein Drittel der deutschen Autofahrer reicht das Basis-Programm, während für 25 Prozent nur die Premium-Variante mit Intensivschaum, Unterbodenwäsche, Lackschutz bzw. Wachs gut genug ist für das eigene Fahrzeug. Trotzdem schauen sie dabei auf die Kosten: Für immerhin 76 Prozent der befragten Teilnehmer überschreiten die jährlichen Ausgaben für die Autowäsche einen Betrag von 100 Euro nicht. Lediglich vier Prozent lassen sich die Wagenpflege im Jahr 200 Euro und mehr kosten.

Dabei hat die regelmäßige Pflege des Autos nicht nur optische Vorteile. Die Autowäsche hilft auch dabei, Lackschäden durch hartnäckige Verschmutzungen oder Streusalz und daraus eventuell entstehende Roststellen zu vermeiden, wodurch auch der Wert des Fahrzeugs erhalten bleibt. Zudem weiß Kfz-Versicherungsexperte Frank Bärnhof: "Kleine Steinschläge können immer mal passieren und stellen eine Schwachstelle in der Windschutzscheibe dar, die beim nächsten Mal leicht reißen kann. Wenn man den kleinen Schaden aber auf einer sauberen Scheibe rechtzeitig erkennt, ist er mit wenig Aufwand reparierbar."

von Gerhard Mauerer