Zur Liste

Ein Leben für VW-Bus-Umbauten

Rolf Stahl, in Oberbayern lebender Schwabe, machte als Achtjähriger seine ersten Fahrversuche im väterlichen T1. Die Liebe zum Bulli blieb ihm erhalten, und seit 25 Jahren beschäftigt sich der Gewinner bei unserem YOUNG Classics-Gewinnspiel mit VW Bus-Umbauten, vor allem Umbauten zu Sattelzugmaschinen. Hier stellt er sich vor.

T3-Umbauten

Hallo liebe VW-Bulli Freunde,

mein Name ist Rolf Stahl, und dieses Jahr bekomme ich eine 6 als Anfang meines Alters.

Seit  14 Jahren lebe ich, als Schwabe, in Oberbayern, mit Frau, zwei Töchtern und nun auch einem bayerischen Enkel.

Einen Bezug zum VW Bus hatte ich schon als Baby, denn mein Vater fuhr als Geschäftsfahrzeug, seit ich denken konnte, VW Busse.

T3-Campingbus

Mit acht Jahren erschreckte ich ihn allerdings sehr, als er plötzlich seinen T1 ohne Fahrer am Werkstattfenster vorbei rollen sah. Ohne Fahrer? Nein, nicht ganz richtig, denn ich stand vor der Sitzbank und machte so meine ersten eigenen Fahrversuche.

T2 und später dann T3 waren als "normale" Busse dann weiter meine Wegbegleiter.

Anders wurde es, als VW den T3 als Syncro ankündigte. Von dem Tag an ließen mich meine Gedanken von der Eier legenden Wollmilchsau nicht mehr los.

T3-Wohnsattelzug beim Bustreffen in Koblenz

Als Basis sollte die Doka dienen, mit Ihren 78 PS erhielt ich allerdings ein sogenanntes "silbernes Zitronen-Auto“, welches ich dann nach zehn Monaten wandeln durfte. (Dies war sicher eine Ausnahme, aber es zeigt auch, dass, wenn der Umgang mit Fehlern richtig gemacht wird, der Kunde auch treu bleibt). Ich hatte seit dieser Zeit keinen PKW als privates Fahrzeug.

Aus dem zweiten Versuch im Jahr 1986 mit 112 PS, Servo und wurde dann 1987 die erste Sattelzugmaschine und ein Werbeträger der besonderen Art. Ich hatte ein Fahrzeug, das sowohl privat Spaß machte und gewerblich drei Tonnen Last (Autos) transportieren konnte.

T4-Sattelzugmaschine auf der IAA Nutzfahrzeuge 1992

Dass es dadurch über die diversen T3-Busumbauten zu einem direkten VW Werk-Kontakt kam, war schon ein besonderes Ereignis. Dies wurde genau, auf den Monat, vor 20 Jahren mit dem Auftrag, eine T4-Sattelzugmaschine für die NFZ IAA 1992 zu bauen, getoppt.

Wie es bis zum T5 weiterging und was es als Sonderedition „20 Jahre VW“ dieses Jahr noch gibt folgt noch später. Nur so viel: es macht jede Menge Spaß.

Liebe Grüße

Rolf Stahl

Wie alles mit den Umbauten anfing, können Sie sich nachfolgend in einem Video ansehen: Stahl Exclusiv so fing es 1987 an

Und hier geht es zu meiner Homepage.

Rolf Stahl / Gerhard Mauerer