Zur Liste

Heckträgersystem mit Pfiff

Platz ist auf einer Urlaubsfahrt selbst mit dem VW-Bus oft Mangelware. Campingstühle, Tisch, Kinderspielzeug sind schon im Bus verstaut und das Vorzelt samt Stangen liegt noch auf dem Bürgersteig. Wer kennt den mit dem Computerspiel Tetris vergleichbaren Packwahnsinn nicht? Heckboxen auf einem Trägersystem schaffen für solche Fahrten zusätzlich Stauraum, doch dann müssen meist die Fahrräder zuhause bleiben. Dass es auch anders geht, beweist die Firma MFT aus dem baden-württembergischen Ilshofen. VW-Bulli.de hat das aktuelle bike und box-System auf Herz und Nieren getestet.

Gewöhnliche Heckboxen oder auch Packsäcke werden normalerweise auf dem eigentlichen Fahrradträger an der Heckklappe der Busse transportiert. Hier muss dann eine Entscheidung fallen, ob die Box oder die Fahrräder mit in den Urlaub sollen. Mit dem euro-select bike und box-System geht jedoch unter bestimmten Voraussetzungen beides, denn die Heckbox der Firma MFT sitzt auf einem Tragemodul auf der Anhängerkupplung und passt unter einige Fahrradträger.

Funktion und Lieferumfang

Das System besteht aus drei verschiedenen Teilen. Bei MFT geht man den innovativen Weg, ein Tragemodul auf die Anhängerkupplung zu setzen und dieses dann mit dem benötigten Aufsätzen, also Box oder Fahrradträger, zu bestücken. Sowohl Box als auch der Träger für Fahrräder sind natürlich auch einzeln erhältlich. 

Wir haben uns in unserem Test für das Komplettpaket entschieden. Gut verpackt erreichen das Tragemodul, die Heckbox, der Fahrradträger und eine Menge an Zubehör per Spedition unsere Redaktion. Die Verarbeitungsqualität erweist sich nach einem ersten, prüfenden Blick als hervorragend. Das gesamte System ist werkzeuglos zu montieren und zu bedienen. Um sich an dem unterwegs Wind und Wetter ausgesetzten Teilen nicht die Finger schmutzig zu machen, legt MFT sogar Handschuhe bei. Die Bedienungsanleitungen in Heftform sind gut verständlich und im DIN A5-Format auch bestens für das Handschuhfach geeignet. Im allgemeinen Herstellertrend, nur noch CDs beizulegen oder auf das Internet zu verweisen, ist das absolut verbraucherfreundlich und lobend zu erwähnen.

Für das Boxsystem sind zusätzliche Spanngurte im Zubehör dabei und alle Schlüssel für die abschließbaren Teile sind doppelt beigefügt. Sogar ein Ersatzschließzylinder für die Heckbox findet sich in der Tüte. Ohne Träger und Box ausprobiert zu haben, sind wir schon jetzt sehr angetan.

Das Tragemodul XT

Das handliche Tragemodul bildet den Grundstock sowohl für den Fahrradträger als auch für die Heckbox. Bis zu 82,5 kg kann die Konstruktion auf der Anhängerkupplung tragen, ist aber sehr handlich und ohne jegliches Werkzeug anzubringen. Das Modul wird lediglich auf den Kugelkopf gesetzt und ein Schließhebel quer zur Fahrzeugachse gespannt. Mittels einer kleinen Kurbel wird das Modul dazu in Richtung der Fahrzeugachse fest an die Kupplung geschraubt. Diese Kurbel dient gleichzeitig dazu, die Trägersysteme später mit dem Tragemodul zusammen abklappen zu können.

Um Unbefugten das Manipulieren oder Abnehmen zu erschweren, kann der Spannhebel am Tragemodul mittels Verschraubung abgeschlossen werden. Ohne Schlüssel ist es so nicht möglich, das Modul von der Kupplung herunter zu nehmen. Der Fahrradträger und auch die Box werden in zwei ebenfalls abschließbare Aufnahmen am Tragemodul eingerastet. Diese Sicherungshebel zeigen ähnlich einer abnehmbaren Anhängerkupplung mit roten und grünen Hinweisen genau an, ob das System korrekt verriegelt wurde oder nicht. Was sich in dieser Beschreibung eventuell kompliziert anhört, ist in der Praxis mit wenigen Handgriffen schnell erledigt. Langes Studieren der Bedienungsanleitung ist nicht notwendig, da sich die meisten Handgriffe intuitiv ergeben.

Das Fahrradtransportmodul XT

Nachdem das Tragemodul fest und waagerecht ausgerichtet auf der Anhängerkupplung installiert ist, kann sich der Anwender aussuchen, ob nun das Fahrradtransportmodul oder die Heckbox installiert werden soll. Der Fahrradträger lässt sich platzsparend zusammenlegen und verkleinern, sodass auch eine Lagerung im heimischen Keller möglich ist. Zum einen kann die Haltestange für die Räder um 90° umgelegt werden, zum anderen lassen sich die Schienen, auf denen die Räder stehen, zusammenschieben. Auch lässt sich der Träger so einfach von einer Person transportieren. Zwar ist es ratsam für die gesamte Montage zwei helfende Hände parat zu haben, es lassen sich jedoch auch alle Module alleine montieren.

Nachdem wir den Fahrradträger ausgeklappt und die Haltestange mittels Verschraubung und Schlüsseln fixiert haben, setzen wir diesem auf das Tragemodul. Hörbar rastet der Träger ein, die Sicherungshebel können umgelegt und ebenfalls abgeschlossen werden. Das gesamte System lässt sich so weder von der Anhängerkupplung demontieren noch verstellen.  Die LED-Beleuchtung ist über einen normalen 13-poligen Stecker anschließbar. Wer noch einen 7-poligen Kupplungsstecker besitzt, kann mit Adaptern arbeiten. Ist das Fahrradmodul nicht in Betrieb, wird der Stecker in eine Kunststoffbuchse am Träger gesteckt. Solche kleinen unscheinbaren Details machen das gesamte Handling einfach und sind wichtig für den Gesamteindruck.

Die Reifenbänder in den Radschienen lassen sich stufenlos verschieben, sodass jedes Fahrrad exakt an den Träger angepasst werden kann. Die Haltearme an der Haltestange lassen sich ebenfalls einfach den Fahrradrahmen anpassen und nach der Arretierung abschließen. Es gibt einfach nichts, was uns den Hauch einer Kritik äußern lassen könnte. Es gibt weder bei der Montage noch bei der späteren Demontage Schwierigkeiten oder größere Fragezeichen.

Nach der Pflicht kommt jedoch nun die Kür. Was bringt uns ein perfekter Fahrradträger wenn wir dann auf der 20-stündigen Fahrt nach Spanien nicht mehr an das Gepäck im Heck gelangen, weil die Klappe nicht aufgeht. Zugegeben ist es für die Hersteller nicht leicht, die großen Heckklappen von VW-Bus und Co. bedienbar zu belassen. Im PKW-Bereich öffnet der Kofferraum meistens nach oben, beim Kombi wird’s schon schwieriger, bei den Bussen geht’s in Richtung Garagentor. Um es vorwegzunehmen: Mit dem getesteten System lässt sich sogar die T4 und T5-Klappe öffnen. Das Tragemodul lässt sich über die Abspannkurbel lösen sowie abklappen und zusätzlich kann die Arretierung des Fahrradträgers auf dem Tragemodul über einen Bügel an der Unterseite gelöst werden. So kann der Träger samt Fahrrädern in zwei Stufen Richtung Straße abgeklappt werden.

Es gibt zum Fahrradträgermodul nichts, was uns negativ auffallen könnte. Wer auf der Suche nach einem vernünftigen System für die Anhängerkupplung ist, dem sei das euro-select XT bike-System wärmstens empfohlen. Ausgeliefert wird das System, das bereits 2009 mit dem reddot Design Award ausgezeichnet wurde, mit Schienen für zwei Fahrräder. Es ist jedoch auf drei Räder erweiterbar. Zudem sind eine zusätzliche dritte Bremsleuchte, dessen Verkabelung schon vorbereitet ist und eine Wandhalterung separat erhältlich.

Die Vorteile im Überblick:

-          Handlich und klein verstaubar
-          Alle Verschraubungen/Befestigungen abschließbar
-          Langlebige LED-Beleuchtung
-          Einfache, stufenlose Anpassung an vorhandene Fahrräder
-          Zweifach abklappbar
-          Heckklappe bei T4 und T5 weiterhin zu öffnen

Die Heckbox

In Silber präsentiert sich die Kunststoffbox, die dafür sorgen wird, dass dreckiges Kinderspielzeug oder sonstiges sperriges Campingzubehör zukünftig außerhalb des Fahrzeuges transportiert werden kann. Trotz der großen Abmessungen kann die Box mit ca. 20 Kg Gesamtgewicht von nur einer Person getragen werden. Die Montage auf das Tragemodul ist zwar alleine etwas schwieriger aufgrund der Größe der Box, aber im Grunde ähnlich einfach wie beim Fahrradträger: Einrasten lassen und abschließen. 

Mit einer Breite von 1,54 m, einer Höhe und Tiefe von jeweils 53 cm besitzt die Box 300 Liter Volumen und passt richtig gut an das Heck unserer Testbusse. Bevor wir auf das Zusammenspiel mit einem Heckklappen-Fahrradträger eingehen, wollen wir jedoch die Vorzüge der Box selbst herausstellen.

Sie ist über ein zentrales Schloss abschließbar, das jedoch insgesamt drei Verrieglungen bedient. Gut durchdacht ist die Tatsache, dass der Öffnungsmechanismus nur funktioniert, wenn der Schlüssel im Schloss steckt. Steht man auf der Raststätte, öffnet die Box und verliert den Schlüssel, müsste das Problem sonst für die Weiterfahrt beseitigt werden. Der Schlüssel der MFT-Box lässt sich jedoch erst wieder abziehen, wenn der Deckel geschlossen ist. In der Box finden sich Zurrösen und auch extra zu bestellende Formteile aus Schaumstoff zur Ladungssicherung der insgesamt möglichen 57 Kg Zuladung. Zwei Spanngurte legt MFT wie bereits erwähnt schon bei. 

Die pfiffigste Idee des MFT-Teams sind jedoch die auswechselbaren Seitenteile der Box, die es ermöglichen, den Laderaum von 1,54m mit den kleinsten Einsätzen auf 1,72m oder 1,90m mit zwei weiteren Einsätzen zu vergrößern. Serienmäßig wird die Box mit den kleinsten Einsätzen ausgeliefert. Die zwei größeren Seitenteile müssen dazu bestellt werden. Werden die längeren Ski nur im Winter transportiert, können so im Sommer die Abmessungen der Box je nach Anforderung gering gehalten werden. Die Seitenteile werden wasserdicht mittels Gummidichtung und mehrfacher Verschraubungen eingesetzt, ebenfalls wie das gesamte Trägersystem werkzeuglos. Ebenfalls ist die Box wie der Fahrradträger mit moderner LED-Beleuchtung ausgestattet und auch hier findet sich eine vernünftige Kabellage mit 13-poligem Stecker, der bei Nichtbenutzung in einer Vorrichtung Halt findet.

Auch bei montierter Box ist das Öffnen der Heckklappen, sowohl des T4 als auch des T5 ohne Probleme möglich. Die Box lässt sich über das Tragemodul genau wie der Fahrradträger abklappen – perfekt wie wir finden. Den Trumpf kann MFT jedoch mit der Box im Hinblick auf das Zusammenspiel mit einem Fahrradträger an der Heckklappe der Busse ausspielen. Endlich ist die Entscheidung zwischen Fahrrädern oder zusätzlichem Stauraum hinfällig. Zumindest dann, wenn zwischen dem Kugelkopf der Anhängerkupplung und der Unterseite des Radträgers ca. 60 cm zur Verfügung stehen. Die originalen Volkswagen-Heckträger am T5 erfüllten dieses Kriterium mit Links. Hier war es sogar noch möglich die Box bei abgeklapptem Fahrradträger zu öffnen und damit an den Inhalt zu gelangen. 

Der sehr gängige Fiamma Carry-Bike am Heck unseres Test-T4 ließ sich hingegen nicht aufklappen. Hier sitzen die Radschienen des Trägers zu tief. Es entscheidet sich also individuell, mit welchem Heckträger die Box ein gutes Duo bildet. Eine allgemeine Aussage können wir an dieser Stelle nicht machen, nehmen aber gerne die Hinweise unserer Leser diesbezüglich entgegen. Dass es geht, zeigt der uns freundlicherweise vom Nutzfahrzeugzentrum Schmidt&Hoffmann in Kiel zur Verfügung gestellte T5 California neuesten Baujahres in unserer Galerie.

Die Vorteile im Überblick:


-    Alle Verschraubungen/Befestigungen abschließbar
-    Wetterfester, stabiler Kunststoff, nur 20 kg Eigengewicht
-    Langlebige LED-Beleuchtung
-    300 Liter Ladevolumen mittels Verbreiterungen erweiterbar auf bis zu 325 Liter
-    Zweifach abklappbar
-    Heckklappe bei T4 und T5 weiterhin zu öffnen
-    Passt unter bestimmte Heckklappenträger u.a. original VW am T5

Fazit

Durchdacht, ausgereift und qualitativ hochwertig. So präsentiert sich uns das gesamte euro-select bike und box-System von MFT. Wir haben in unserem Test keinerlei Anlass zur Kritik gefunden, was bei einem so komplexen System erstaunlich ist. Die Box schafft auf einfache Art und Weise zusätzlichen Stauraum. Fahrräder können unter bestimmten Voraussetzungen weiterhin mitgenommen werden und durch das Tragemodul XT ist es sehr einfach, den jeweilig benötigten Aufsatz am Fahrzeug zu montieren. Das Fahrradträgermodul findet so zum Beispiel leicht auch am Zweitwagen Platz, wenn man den Bus mit dem Heckträger mal nicht für den Kurzausflug benutzen möchte. 

Alle Teile können natürlich auch einzeln je nach Bedarf gekauft werden. Dies ist zum einen über die MFT GmbH (www.mftgmbh.de) selbst, als auch über Zwischenhändler wie etwa Camper-Himmel (www.camper-himmel.de) möglich. Das euro-select bike System inklusive dem notwendigen Tragemodul kostet 459 Euro, die Heckbox dazu 659 Euro. Von VW-Bulli.de gibt es für das Trägersystem diesmal beide Daumen nach oben.

von Patrick Kühl

Ein kurzes Anschauungsvideo des Heckbox-System an einem T5 stellt die MFT GmbH auf Youtube zur Verfügung:

von Patrick Kühl