Zur Liste

Mehr Verkehr rund um Himmelfahrt zu erwarten

Nachdem es an den meisten Wochenenden in den vergangenen Monaten sehr ruhig war auf den Autobahnen, dürfte am kommenden Wochenende mal wieder mehr los sein.

 ©Dekra

Langsam könnte sich die Zeit der staufreien Wochenenden dem Ende nähern. Mitte Mai steht mit dem Feiertag Christi Himmelfahrt und der Gelegenheit des Brückentages am darauf folgenden Freitag bei vielen ein langes Wochenende im Kalender. Und zumindest bei gutem Wetter wird diese Gelegenheit vielfach für Ausflüge genutzt.  

In vielen Bundesländern ist der Freitag schulfrei und viele Arbeitnehmende nutzen den Freitag als Brückentag für ein langes Wochenende. Daher ist bereits am Mittwoch mit erhöhtem Verkehrsaufkommen zu rechnen. Bereits ab der Mittagszeit schwillt der Feierabend- und Pendlerverkehr an. Bis in die Abendstunden ist auf vielen Strecken mit stockendem Verkehr und erhöhter Staugefahr zu rechnen. Das betrifft sowohl die Ballungsräume als auch das Fernstraßennetz. Am Donnerstag spielt sich das Verkehrsgeschehen überwiegend auf den Nebenstraßen ab. Am Freitag und Samstag ist kaum von Störungen auf den Straßen auszugehen. Am Sonntag sind die Nebenstraßen etwas stärker verkehrsbelastet. Am Nachmittag kann es durch rückreisende Ausflügler dann auch auf den Fernstraßen etwas voller werden.

Auf den Nebenstraßen und den Zufahrten zu Ausflugszielen wird es an diesem langen Feiertags- und Brückentag-Wochenende wieder lebhafter zugehen. Parkplätze an beliebten Ausflugszielen können sich schnell füllen. Ein Ausweichen auf weniger bekannte Gebiete ist empfehlenswert. Auch die nähere Umgebung zum Wohnort bietet oftmals noch unentdeckte Pfade und Sehenswertes. Staus sind trotzdem die Ausnahme. Bei Schönwetter kann es auf Parkplätzen und kleineren Straßen zu Behinderungen kommen. Zahlreiche Radelnde und Motorradfahrende sowie Zufußgehende sind bei milden Temperaturen unterwegs. Geduld, die Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln sowie gegenseitige Rücksichtnahme aller Verkehrsteilnehmenden gewährleisten Ablenkung und Erholung in der Natur. 

Trotz der sich vielerorts entspannenden Pandemielage bleibt es für Verkehrsteilnehmende unerlässlich, sich vor Fahrtantritt über Beschränkungen und Regeln am Zielort sowie auf dem Fahrtweg zu informieren. Die Vorgaben können sich jederzeit auch regional schnell ändern. Für Fahrten innerhalb Deutschlands empfiehlt der ACE, die sich teilweise unterscheidenden Bestimmungen der jeweiligen Bundesländer zu kennen. Ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz und ein Ersatzexemplar für eine mitfahrende Person sowie ein Mittel zur Händedesinfektion sollten bei jeder Fahrt mit an Bord sein. Bitte auch das Lenkrad, die Einstiegsgriffe, Griffe an Motorrad und Fahrrad sowie Auto- und Hausschlüssel regelmäßig desinfizieren.

Einen Überblick über alle derzeitigen Risikogebiete, den aktuellen Kenntnisstand über das Virus und Verhaltensempfehlungen stellt das Robert-Koch-Institut bereit. Der ACE Auto Club Europa fasst Reisewarnungen und häufig gestellte Fragen rund um die Corona-Pandemie übersichtlich auf seiner Webseite zusammen. Bitte achten Sie bei Auslandsfahrten unbedingt auf die bestehenden Reisebeschränkungen und Quarantäneregeln. Die genauen Bestimmungen hierzu finden sich beim Auswärtigen Amt.

von Gerhard Mauerer