Zur Liste

Reisewelle steuert dem Höhepunkt entgegen

Am kommenden Wochenende werden Staus kaum zu umfahren sein, erwartet der ADAC. Der Grund: Sommerreiseverkehr von Urlaubern aus dem Inland und dem Ausland gleichermaßen.

 ©ADAC

Die Verkehrssituation spitzt sich am Wochenende weiter zu, auf den meisten Urlauberrouten sind Staus kaum mehr zu umgehen. In Berlin, Brandenburg, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein sowie im Norden der Niederlande beginnen jetzt die Sommerferien, aus Nordrhein-Westfalen und dem Süden der Niederlande rollt eine zweite Reisewelle. Auf den Rückreiserouten ist die Staugefahr inzwischen ebenfalls sehr groß. Viele Urlauber, vor allem aus Skandinavien, sind bereits auf dem Heimweg.

Die Staustrecken:

Fernstraßen zur und von der Nord- und Ostsee
• Großraum Hamburg
• A 1 Köln – Dortmund – Bremen – Hamburg – Puttgarden
• A 2 Dortmund – Hannover – Berlin
• A 3 Oberhausen – Köln – Frankfurt – Nürnberg – Passau
• A 5 Hattenbacher Dreieck – Frankfurt – Karlsruhe – Basel
• A 6 Mannheim – Heilbronn – Nürnberg
• A 7 Hamburg – Flensburg
• A 7 Hamburg – Hannover – Kassel – Würzburg – Ulm – Füssen/Reutte
• A 8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg
• A 9 Berlin – Nürnberg – München
• A 10 Berliner Ring
• A 11 Berliner Ring – Dreieck Uckermark
• A 19 Rostock – Dreieck Wittstock/Dosse
• A 24 Berliner Ring – Dreieck Wittstock/Dosse
• A 61 Mönchengladbach – Koblenz – Ludwigshafen
• A 93 Inntaldreieck – Kufstein
• A 99 Umfahrung München

Auch im benachbarten Ausland steuert der Urlauberverkehr seinem Höhepunkt entgegen. Noch immer überwiegen die Staus auf den Routen Richtung Urlaubergebiete, aber auch für Heimkehrer wird die Fahrt zunehmend beschwerlich. Auch Wartezeiten bei der Einreise von Österreich nach Deutschland können nicht ausgeschlossen werden. Am stärksten gefährdet sind die Autobahnübergänge Suben (A 3 Linz – Passau), Walserberg (A 8 Salzburg – München) und Kiefersfelden (A 93 Kufstein – Rosenheim).

von Gerhard Mauerer