Zur Liste

Streitthema Tempolimit: Zwei Studien, zwei Ergebnisse

Braucht auch Deutschland, wie fast alle anderen Länder, ein Tempolimit auf Autobahnen? Die Meinungen hierzu gehen auseinander, auch in Studien.

Befragung des Automobilclubs Mobil in Deutschland zu einer generellen Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen.

 ©Mobil in Deutschland

Früher kam das Thema alle paar Jahre aufs Tapet, inzwischen wird die Diskussion alle paar Wochen angeheizt: Die Rede ist vom Tempolimit auf deutschen Autobahnen. Jetzt wurden zwei neue Studien vorgestellt, die zu unterschiedlichen Ergebnissen kommen.

So hat der Automobilclub Mobil in Deutschland eine Studie in Auftrag gegeben, derzufolge mehr als jeder zweite Autofahrer ein Tempolimit von 130 km/h ablehnt. 52 Prozent wollen sich nicht vom Staat vorschreiben lassen, bei diesem Tempo vom Gas zu gehen.

Zu einem anderen Ergebnis kommt eine Studie der Allianz-Versicherung, die jedoch eine andere Auswahl der Bevölkerung befragt hat – nämlich neben Autofahrern auch Menschen, die ausschließlich zu Fuß, per Fahrrad und mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs sind. Außerdem verzichtete die Allianz-Studie darauf, Menschen mit einem Alter von über 45 Jahren zu befragen. Das Ergebnis: 39 Prozent der befragten Gruppe wollen höchstens Tempo 130, weitere 32 Prozent können sich mit einem höheren Tempolimit – das allerdings nicht politisch diskutiert wird – anfreunden. Die Allianz folgert aus der Befragung der Teilgruppe: 71 Prozent der Deutschen befürworteten ein Tempolimit. Interessanterweise ist die Ablehnung einer Begrenzung gerade unter den jüngsten Befragten am größten.

Die Argumente pro und contra Tempolimit sind seit langem ausgetauscht. Befürworter führen niedrigere Unfallzahlen und geringere Emissionen ins Treffen, während die Gegner einer Beschränkung auf Statistiken verweisen, denen zufolge die deutschen Autobahnen sicherer sind als tempobeschränkte Schnellstraßen in anderen Ländern und die erhöhten Emissionen praktisch nicht ins Gewicht fielen.

Das Thema ist politisch hart umkämpft, die Parteien haben sich positioniert: Die CDU/CSU lehnt Tempolimits ab, wenngleich CSU-Chef Markus Söder 2020 von der einst strikten Linie abgerückt ist. AfD und FDP sprechen sich ebenfalls für die freie Wahl der Geschwindigkeit aus, wobei die AfD ergänzend fordert, existierende Beschränkungen zu überprüfen. Mit der SPD wird es keinen neuen „Autokanzler“ nach Vorbild von Gerhard Schröder geben: Sie will Tempo 130. Die Grünen bringen neben Tempo 130 für Ballungsräume eine Absenkung auf 120 ins Spiel, und für die Linkspartei ist 120 generell die absolute Obergrenze.

aum/jm