Zur Liste

Tiere im Auto: Am besten in der Transportbox

Wer Hund, Katze und Co. im Auto mitnimmt, sollte sie am besten in einer Transportbox chauffieren. Transportboxen haben Vorteile gegenüber anderen Transportvarianten.

 ©M. Grossmann Pixelio

Geht es mit dem Auto auf Reisen und müssen Haustiere mit, stellt sich die Frage: Wo ist der sicherste Platz für Hunde oder Katzen? "Ganz klar in einer ausreichend großen Transportbox", sagt TÜV Rheinland-Kraftfahrtexperte Thorsten Rechtien und betont: "Viele Tiere fühlen sich in der Höhlenatmosphäre sogar pudelwohl." Befindet sich ein Tier jedoch ungesichert im Fahrzeug, kann es bei einer Vollbremsung oder einem Unfall gefährlich werden. Beispiel: Ein etwa 20 Kilogramm schwerer Hund entwickelt bei Tempo 50 eine Aufprallwucht von über einer halben Tonne. Der Hund überlebt den Crash wahrscheinlich nicht, anderen Insassen drohen schwere Verletzungen. Dazu kommt: "Tiere sind rein rechtlich eine Ladung. Und die muss ausreichend gesichert sein. Verursacht ein ungesicherter Hund einen Unfall, drohen Bußgeld und Abschläge bei der Vollkaskoversicherung", so Rechtien.

Verletzungsgefahren verringern

Bei kleineren Hunden oder Katzen sollte die kompakte Box im Fußraum hinter den Vordersitzen platziert werden. Für größere Boxen bietet sich der Laderaum von Kombis, Vans und SUVs an. Hierbei darauf achten, dass das Behältnis quer zur Fahrtrichtung direkt an die Lehne der Rücksitzbank gestellt wird. So verteilen sich bei einem Aufprall die Kräfte gleichmäßiger, das Tier übersteht die Belastung besser. Wer die Box zusätzlich mit Spanngurten sichert und dazu ein stabiles, möglichst fest installiertes Trenngitter einbaut, reduziert bei einem heftigen Unfall die Verletzungsgefahr für die Fondpassagiere.

Spezielle Rückhaltesysteme

"Haltegeschirre, die am Gurtschloss oder mit Isofix-Haken befestigt werden, sind nur zweite Wahl", erklärt der TÜV Rheinland-Fachmann. Denn sie sorgen zwar dafür, dass das Tier den Fahrer unterwegs nicht behindert, bieten aber bei einem Unfall einen nur begrenzten Schutz. Wenn schon Geschirr, dann auf breite Gurte und solide Verschlüsse achten und den Vierbeiner stramm festschnallen - eine eher unbequeme Position für den Hausgenossen. Beim Kauf von Boxen oder Rückhaltesystemen unbedingt auf das GS-Zeichen für geprüfte Sicherheit, welches auch TÜV Rheinland vergibt, achten. Außerdem sollte man beim Kauf darauf achten, dass die Produkte nach den Crashtest-Prüfnormen ECE R17, ECE R126 oder DIN 75410-2 getestet sind.

von Gerhard Mauerer