Zur Liste

Auf großer Fahrt

Heinz Müller aus dem baden-württembergischen Remseck-Hochberg hatte im September 2008 beim Bullisprüche-Gewinnspiel zehn Tage im Multivan Highline gewonnen. Im Frühjahr ging es damit zu einem Ausflug in die sächsische Schweiz.

Ich konnte es kaum fassen. Zum ersten Mal in meinem Leben hatte ich etwas gewonnen. Der Preis war ein Multivan Highline, mit dem ich zehn Tage lang fahren durfte. Meine Frau und ich freuten uns sehr. Wir entschieden uns dafür, das Frühjahr abzuwarten und unseren Gewinn erst dann zu nutzen.

Am Freitag, den 13. März 2009 (für uns ein Glückstag) wurde uns der VW Bus vor die Haustür gestellt. Er verfügte über jede Menge Komfort: Allrad, TDI, Navi, Klimaanlage, Lederdrehsitze, seitliche Schiebetüren (elektrisch bedienbar) und vieles mehr. Die erste Tankfüllung (gut für rund 750 Kilometer) war inklusive, eine Kilometerbegrenzung gab es nicht. 

Kurz entschlossen fuhren wir zusammen mit Schwager und Schwägerin für einige Tage nach Rathen ins Elbsandsteingebirge (sächsische Schweiz). Es stellte sich heraus, dass der Multivan Highline ein tolles Allzweckfahrzeug ist. Die Sechsgangschaltung ist exakt und leichtgängig bedienbar. Welch ein Fortschritt im Vergleich zum T1 und T2!

Das Navi ist klar, übersichtlich und lässt sich leicht handhaben. Das Geräuschniveau im Fahrzeuginnenraum ist niedrig, röhrende Ansauggeräusche konnte ich nicht feststellen. Die seitlichen Schiebetüren sind leise, geradezu "nachbarfreundlich". 

Die Windempfindlichkeit ist für das große Fahrzeug gering und der Multivan Highline rollte wie auf  Schienen dahin. Die Sitzposition ist naturgemäß hoch und der Straßenverkehr sehr gut überschaubar.

Die Variabilität der Sitze und der Rückbank ist enorm und nicht nur für eine große Familie ideal. Der Multivan Highline ist ein guter Wurf der Nutzfahrzeug-Entwicklung. Wir sind mit dem VW Bus 1.300 Kilometer gefahren, immer noch begeistert und möchten der "Glücksfee" ganz herzlich für dieses Erlebnis danken.

Text: Heinz Müller Bearbeitung: VW-Bulli.de-Redaktion

Heinz Müller