Zur Liste

Aus Caravelle wurde Camper - Bodo Schalows treuer T3

Als das dritte Kind kam, kaufte Bodo Schalow im Jahr 1986 einen T3 Caravelle. Nach und nach baute er ihn zum Camper aus. Hier erzählt Bodo über seine 16 Jahre mit dem T3.

1993 in Ungarn am Balaton.

 ©Bodo Schalow

Hallo Bulli-Freunde!

Ich habe meinen T3 Caravelle im Jahr 1986, als mein drittes Kind geboren wurde, als eineinhalbjährigen (Baujahr 1984) gekauft. Mit satten 50 Sauger-PS war er natürlich nicht der Hit. Aber er beförderte uns fünf Personen überall hin.

Im Jahr 1987 fuhren wir so, als Caravelle nur mit Schlafbank, mit den Kids nach Holland und Dänemark.

1988 legten wir uns dann noch einen 5,30m-Wohnwagen zu. In den Kasseler Bergen zum Beispiel haben wir die Lkws dann natürlich extrem aufgehalten.

 ©Bodo Schalow

Ende 1988 musste ich dann aus Undichtigkeitsgründen die Metall-Kühlwasserrohre, die serienmäßig verbaut wurden, gegen Kunststoffrohre austauschen.

Kurz danach besorgte ich mir noch einen 1.6er Turbo-Motor mit 70 PS. Diesen tauschte ich dann gegen meinen Saug-Diesel. Nun machte das fahren auch richtig Spaß! Dann kam 1990 noch ein Kat dazu.

1991 ließ ich mir in Braunschweig ein Meista-Hochdach aufbauen. Zum Glück brauchte ich im Dachbereich keinen Ausschnitt erstellen, da wir das große Schiebedach drin hatten.

 ©Bodo Schalow

Nun hatten unsere beiden Mädels oben ihren Schlafplatz und wir schliefen zu dritt auf der Liegebank.

Dementsprechend baute ich den Küchenblock, die E-Anlage und einen Hochschrank samt Porta Potti ein.

Die Möbel wie etwa die hintere obere Ablage, die Elektrik, den Küchenblock und den Kleiderschrank habe ich selbst angefertigt und platzsparend plaziert.

 ©Bodo Schalow

Für die folgenden Sommerurlaube legten wir uns noch eine Markise und ein Vorzelt zu. Wenn es die Temperaturen zuließen, konnten mein Sohn und ich im Vorzelt nächtigen, damit die Mädels genug Platz im Inneren hatten.

Alles in allem hat uns unser T3 über 16 Jahre als treuer Begleiter gedient.

Viele Grüße an alle Bullifahrer!

Bodo Schalow

von Gerhard Mauerer