Zur Liste

Bericht vom 7. Oberweser-Bullitreffen

Zum 7. Mal fand nun das Oberweserbullitreffen statt. Bernd Bohle war mit dabei am Campingplatz Weißehütte und berichtet.

 ©Bernd Bohle

Klar gehört der Bulli auf die Staße, doch er gehört ebenso in die Natur. Von Beginn an schon immer mobiles Heim für Entdecker, Abenteurer und Naturliebhaber, ist der VW-Transporter auch fernab vom Trubel der Landstraßen und Autobahnen beheimatet.

Wir steuern unser Exemplar dieser Automobil-Gattung an diesem Wochenende in Richtung Weser. Eine Strecke die uns nach der großen Tour entlang dieses Stroms bestens bekannt ist. Ziel ist der Campingplatz Weißehütte, der Gemeinde Oberweser zugehörig und direkt am Fluss gelegen. Hier inmitten der schönsten Weser-Berglang-Natur gelegen findet zum 7. Mal das Oberweser-Bullitreffen statt. Für uns als Göttinger ein Katzensprung aber dennoch eine kleine, genussvolle Tour durch eine wunderbare Landschaft und blühende Grasmeere.

Teilweise muss unser Bulli Bruno schon ein wenig ächzen wenn wieder eine Anhöhe erklommen werden muss. Schließlich ist das Weserbergland  eine echte bis 527,8 m ü. NHN hohe Mittelgebirgslandschaft, die einem fast 30-jährigen und 70 PS starken Transporter schon einiges abverlangt.

 ©Bernd Bohle

Als wir jedoch den weitläufigen Weser-Canyon erreichen, kehrt im Motorraum und im Mitgefühl des Fahrers wieder die wohlverdiente Entspannung ein. Vorbei am historischen Kloster Bursfelde und traditionellen Ausflugslokalen erreichen wir nach einer 50 Minütigen Fahrt die Ortschaft Gieselwerder. Das sogenannte Schneewittchendorf liegt ebenfalls direkt an der Weser und ist quasi eingerahmt vom Dornröschenschloss Sababurg, der Trendelburg und der Bramburg. Ein historischer und sehenswerter Ort, der für uns aber nur die letze Etappe zum Ziel bedeutet.

Fünf Minuten später fahren wir gegen 17:30 Uhr auf dem Campingplatz Weißehütte ein. Eine gut gefüllte Wiese mit fast 150 Fahrzeugen derselben Grundbezeichnung haben sich bereits hier eingefunden. Ein lauschiges Plätzchen für uns und Kumpel Patty ist schnell gefunden. Bei bestem Wetter steht unser Camp inklusive Fritz-Berger-Zelt innerhalb von Minuten.

Und wir können endlich gemütlich zu Abend grillen. Der Blick auf die Weser, die aufsteigenden Bergkämme und die Schafsweiden ringsum stimmen unglaublich beruhigend und lassen uns schnell die anstrengende Arbeitswoche vergessen.

 ©Bernd Bohle

Inzwischen kennt man schon viele Fahrer aus der Szene und kommt dementsprechend auch schnell ins Gespräch. Eine fast schon familiäre Atmosphäre hier weitab vom Großstadtgetümmel. Vergessen, aber dennoch tributfordernd, lassen uns die letzten 5 Tage dann doch recht früh an Schlaf denken.

Gegen 8:00 Uhr lässt uns die Hitze und das Knurren im Magen nicht weiter ruhen. So ein Frühstück im Freien umringt von Kultgefährten ist schon was ganz besonders und jedesmal eine Reise wert. Nach dieser Stärkung nehmen wir uns Zeit um uns den einzelnen Fahrzeugen und Menschen dahinter ein wenig detailiierter zu widmen.

Dieses Auto ist das eine, aber die Freiheit, die dahinter steckt, ist die wohl ausgeprägteste Variante der Motivation bei vielen Befragten. Endlich habe ich auch mal Ado kennenlernen dürfen, der mit seinem Spaß-T3-Mobil zwischen seiner holländischen Heimat und Deutschland hin und her zu pendeln scheint, und inzwischen ein echtes Urgestein der Szene ist.

 ©Bernd Bohle

Die stechende Sonne verlangt nach Abkühlung. Was liegt im wahrsten Sinne näher als die Weser – also Badehose an und ab ins kühle Nass. Herrlich erfrischend und tatsächlich nicht zu kalt. Wieder ein Punkt, den ich auf meiner langen To-Do-Liste nun abhaken kann. Ein paar weitere Runden über den Platz und ein paar Sonnenbadstunden später drängt unser Sprössling den Heimweg anzutreten. Vorpubertäre Verabredungen wollen eben eingehalten werden und Deal ist Deal.

Wir verstauen unser Equipment, verabschieden uns von den Nachbarn und fahren mit ein wenig Trennungsschmerz in Richtung Asphalt. Das Oberweser-Treffen ist auf jeden Fall eines, das fest im Jahresplan notiert ist, weil urgemütlich und wunderschön gelegen. Übrigens ist Ado beim Verfassen dieser Zeilen am 30.05 immer noch vor Ort campen. Respekt, Ado, und bis zum nächsten Jahr!

Bernd Bohle