Zur Liste

Bericht vom VW Bus Treffen in Mörel

Trotz Kälte und teilweise Regen kamen mehr als 80 Bullis samt Fahrern und Beifahrern zum 9. VW Bus Treffen in Mörel in der Schweiz (31.5. bis 2.6.2013). Organisator Tom Aebersold hat uns einen Bericht und einige Fotos geschickt.

 ©Tom Aebersold

Hallo Bulli-Freunde!

Nach einem harten und sehr langen Winter war es wieder soweit. Unser 9. VW Bus Treffen stand an. Alle, die mithalfen, wussten, dass es schwer sein würde. Der Wetterbericht war alles andere als rosig und die Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt. Und das Ende Mai, Nota bene.

Doch wir hatte alles vorbereitet, kneifen ist nicht drin. Ehrlich gesagt, wollte dies auch keiner. Wie jedes Jahr wurde der Platz am Donnerstag hergerichtet. Bei meiner Fahrt von Bern über Kandersteg nach Mörel, habe ich das weiße Zeugs, das sich Schnee nennt und längst hätte wegschmelzen sollen, fast in Reichweite. Nicht gut, dachte ich. Wenn es nur endlich wärmer würde, wie es sich zu dieser Jahreszeit auch gehört.

 ©Tom Aebersold

Die Reise ging glatt, alles gut und ohne Panne. Meine 2 Begleiter Benny und Ivan, hatte ebenfalls keine Probleme. Meine Aufgabe auf dem Platz ist wie jedes Jahr, den Eingang zu betreuen. Da Karin, meine Freundin, erst am Freitag eintreffen würde, halfen mir Richi und Adi bei den Willkommenstaschen.

Im Wallis wurde der Fronleichnam als Freier Arbeitstag gefeiert, wie in allen katholischen Kantonen der Schweiz. Und so trafen bereits einige Busse ein. Für die ganze Schweiz und das nahe Ausland wurden heftige Gewitter gemeldet. Doch wir hatten hier in Mörel alles trocken. Wahrscheinlich ist Petrus doch Bullifahrer, denn das Wetter sollte bis Freitagabend halten.

Wie schon befürchtet trafen auch am Freitagmittag, beim offiziellen Beginn des Treffens nur verhältnismäßig wenig Fahrzeuge ein. Alle erzählten, dass es bei Ihnen zu Hause heftig regnen würde. Martin Escher stellte einen großen Anhänger mit VW Bus Ersatzteilen auf den Platz, von denen er sich trennen wollte. Unser erster Teilemarkt ist geboren, wenn auch nur klein und mit nur einem Anbieter. Aber das ist schon mal ein Anfang und wer weiß, wie es nächstes Jahr aussehen wird.

Dieses Jahr konnte die Yaccuzzi-Crew vom letzten Jahr dieses nicht wieder aufstellen. Schade, ich hatte mich so gefreut. Zu meiner großen Freude und Überraschung brachten Teilnehmer einen Hotpot auf einem Anhänger mit. Mein Tag war gerettet.

 ©Tom Aebersold

Gegen Abend waren trotz schlechter Vorhersage 50 Fahrzeuge auf dem Platz. Es stand wieder unser traditionelles Racletteessen auf dem Programm mit der Hörner Kapelle. Leider blieben die Einheimischen auch lieber zu Hause, aber wir hatte trotzdem einen tollen Abend. Gegen 22 Uhr setzte der Regen ein. Wir hatte ja damit gerechnet und vorgesorgt mit großen Zelten. Die ganze Nacht regnete es, doch am Samstagmorgen war es wieder vorbei.

Bereits 80 Fahrzeuge standen auf dem Platz. Martin hatte wieder seinen Teilemarkt eröffnet und bei Benzingesprächen lernte ich einige neue Leute kennen. Dank Karin und Richi, konnte ich mehr Bilder schießen als sonst und so das Treffen dokumentieren.

Gegen Abend spielte wieder unsere treue AK-Band und heizte bei kühlen Temperaturen mächtig ein. Im Zelt hatte wir eine Dieselkanone, die richtig warm gab. Vom Sommeranfang war aber nicht viel zu spüren.

Wir sind alle ein eingespieltes Team und ich möchte allen ganz herzlich danken, die wieder tatkräftig mitgeholfen haben. Allen voran natürlich Martin Escher, der sehr viel seiner kostbaren Freizeit in dieses Treffen steckt. Ohne ihn und seine Kontakte wäre es kaum möglich, ein solches mittlerweile aufwändiges Bustreffen auf die Beine zu stellen.

Am Sonntag wurden die Hauptpreise der Tombola gezogen. Und um die Mittagszeit verabschiedeten sich bereits die ersten Teilnehmer von uns - und das beim schönsten Sonnenschein. Immerhin konnte jeder seine sieben Sachen trocken einpacken. Wir freuen uns, Euch auch wieder im nächsten Jahr an unserem Treffen begrüßen zu dürfen, das vom 20. - 22. Juni 2014 stattfindet.

Tom Aebersold