Zur Liste

Buchempfehlung: Geschichten aus 111 Bulli-Leben

"111 Bulli-Stories, die man kennen muss" lautet der Titel des neuen Bulli-Buchs von Christian Schlüter. Ernst Bauer hat es gelesen und findet es überragend.

 ©Emons Verlag

Hallo Bulli-Freunde!

Unser Bulli-Bücherregal ist um eine Kostbarkeit reicher: Das soeben erschienene Werk mit dem Titel „111 Bulli-Stories, die man kennen muss“ ist nicht nur wegen seines Querformats im Wortsinne überragend. Es erfreut auch bis zur letzten von 308 Seiten mit Witz und Wissen. Denn es berichtet über Geschichten, die das Leben schrieb.

Der Autor heißt Christian Schlüter und sitzt sozusagen an der Quelle. Seit seinem 17. Lebensjahr besitzt er einen Bulli und auch im Tagesgeschäft lässt ihn dieses Kultfahrzeug nicht los. Der Kölner Verlag Emons über seinen Autor: „Er kann sich kein perfekteres Fahrzeug vorstellen. Darum verbringt er auch über 100 Nächte im Jahr in Bullis und beim Camping.“

Christian ist in der Szene bekannt und gut vernetzt. Schon allein deshalb wird sich das gebundene und gut ausgestattete Buch schnell unter der Fan-Gemeinde rumsprechen. Seine Sprache ist lebendig und witzig, die Schilderungen lesen sich spannend und man ist nach jedem Kapitel erneut begeistert.

Dieses Buch legt man nicht so schnell zur Seite, - man greift immer wieder danach, um noch einmal eine der 111 Stories zu entdeckten oder zu vertiefen. Mag sein, dass man über diesen oder jenen VW-Bus auch schon auf unserer Fan-Seite lesen konnte. Die Bulli-Welt ist zwar nicht klein, aber vielgestaltig und bunt wie ein Kaleidoskop. So lesen sich auch die Texte über offizielle Themen wie neue Modelle oder die ersten Transporter angenehm und ohne Firmenfloskeln. Man merkt dem Autor seine Nähe zum Produkt an und genießt zugleich seine liebevolle Präsentation in Wort und Bild. Er hat das Kultauto ins Herz geschlossen und aus diesem Herzen keine Mördergrube gemacht (eba).

Schlüter, Christian: 111 Bulli-Stories, die man kennen muss. Emons Verlag Köln, 2019. ISBN 978-3-7408-0680-4. 308 Seiten, gebunden

Ernst Bauer