Zur Liste

Bulli-Bomber unterwegs

Dieser im Juni 2013 auf einer Hamburger Chaussee gesichtete Bulli ist quasi eine rollende Bombe. Auf dem Heckträger hat er nämlich einen Original MILAN-Behälter aus Beständen der Bundeswehr.

 ©Ernst Bauer

Das 1,3 Meter lange Teil ist 55 x 55 cm breit und hoch dient offenbar als Transportgerät auf dem aufgesattelten Heckträger. Es lässt sich über vier Bügel öffnen und verschließen, - was der Bulli-Fahrer darin transportierte, ist uns nicht bekannt.

Verkauft werden die Transportbehälter von Alexander Rödig aus Leipzig, der davon kürzlich eine ganze Serie im Internet auf ebay angeboten hatte. Verlangt wurden 105,45 Euro inklusive MWSt zuzüglich Speditionskosten von 25 Euro.

Laut Wikipedia ist die MILAN (franz. Missile d'Infanterie léger antichar, also Rakete der Infanterie, leicht) eine leichte Infanterie-Panzerabwehrrakete; gleichzeitig bedeutet dieses Apronym den habichtartigen Greifvogel Milan).

Die Boden-Boden-Panzerabwehrlenkwaffe, die in den 1970er-Jahren in deutsch-französischer Kooperation entwickelt wurde, ist noch heute (seit 1977) bei der Bundeswehr im Einsatz und gilt als extrem treffsicher und wurde auch von der Bundeswehr bei Kunduz gegen die Taliban eingesetzt.

Da die Milans eine Lebensdauer von 20 Jahren haben und folglich nach und nach ausgemustert werden, bleiben solche Transportbehälter übrig. Hoffentlich werden immer mehr Milans ausgemustert und immer weniger eingesetzt…

Text und Fotos: Ernst Bauer

von Ernst Bauer