Zur Liste

Bulli Käthe und seine Geschichte

Die Geschichte von Birgit und Klaas Muller und ihrem Bulli "Käthe" begann mit einem Traum. Wie sie ihn sich verwirklicht haben und was es mit Käthe auf sich hat, erzählen die beiden hier.

Bulli Käthe.

 ©Birgit und Klaas Muller

Alles begann mit einem Traum. Klaas ist der Faszination Oldtimer verfallen und speziell Bullis haben mit ihrer Geschichte und ihrem Charme einen Wunsch in ihm entstehen lassen. Irgendwann wollte er mal einen T1 besitzen, der Bus, mit dem die Erfolgsgeschichte der Bullis begann. Das war sein Wunsch. Doch bis es zum Kauf kam, brauchte es einen kleinen Umweg.

Dieser Umweg hat seinen Anfang in einer anderen Leidenschaft, der Liebe zum Kaffee. Klaas und seine Frau Birgit lieben guten und selbst gemachten Kaffee und wurden in dieser Liebe in zu vielen Restaurants, Bars, oder auf Feierlichkeiten enttäuscht. Es muss doch möglich sein, auch auf Hochzeiten, Geburtstagen, Messen oder anderen Feiern guten Kaffee unter die Menschen zu bringen.

Klaas und Birgit mit "Käthe".

 ©Birgit und Klaas Muller

Damit war dann die Idee schon geboren. Klaas beschloss einen Barista-Kurs zu belegen und den Genuss des Kaffees zu den Menschen zu bringen. Dafür kauften sich die beiden Käthes älteren Stiefbruder, "Alfredo", ein Piaggio mit Charme und einer schweren Siebträgermaschine auf der Ladefläche.

Nach einigen Messen und Aufträgen mit ihrem mobilen "Caffe Piccolo" und der tollen Resonanz war klar, in dieser Idee steckt Potenzial. Und so wollte Klaas sich einen Lebenstraum erfüllen, indem er nicht nur seine Liebe zum Kaffee an die Menschen weitergeben will, er möchte auch die Liebe für Oldtimer und T1 Busse weitertragen. Der T1 Bus sollte das besondere Erlebnis des mobilen Cafés ergänzen.

Er soll mietbar sein und damit eine kurzeitige Reise in eine Vergangenheit, die wahrlich entschleunigend wirkt, bieten. Der Bulli "Käthe" ist mit seinen 80 PS aus einem 1800 ccm Motor der Firma Ahnendorp bei weitem nicht die schnellste auf den heutigen Straßen, aber doch sicherlich einer der Schönsten und immer ein Blickfang.

 ©Birgit und Klaas Muller

Käthes Reise begann im sonnigen Brasilien, wo sie lange Zeit für allerlei Transporte genutzt wurde. Über einen Käufer wurde sie dann in die Niederlande verschifft und landete bei einem Restaurator in Venlo.

Nach ausgiebiger Suche nach einem Bus, bei dem es funkt, trafen sich Käthes und Klaas' und Birgits Wege eben bei jenem Restaurator. Obwohl sie damals noch nicht fertig restauriert war, ein wenig mit Makeln behaftet in ihrer Erscheinung da stand, war es Liebe auf den ersten Blick!

Jedoch musste noch einiges an Käthe aufgehübscht werden und so hieß es erst einmal warten.

 ©Birgit und Klaas Muller

Einige Monate später konnten die beiden ihre Käthe dann, in neuem Glanz erstrahlend, in Empfang nehmen und in die neue Heimat, nach Kleve am Niederrhein, bringen. Ihren Namen trägt Käthe Birgits Mutter zu Ehren, die leider viel zu früh verstorben ist. So lebt ihr Name jedoch weiter und bereitet vielen Menschen eine große Freude.

Jetzt tourt sie durch Nordrhein-Westfalen, tanzt auf so einigen Hochzeiten herum und stellt sich auf Messen sowie Partys, Fotoshootings und sonstigen Veranstaltungen zur Schau.

Es ist wundervoll zu beobachten wie sie viele Menschen verzaubert und begeistert. Natürlich ist und bleibt Käthe ein Oldtimer und zudem eine Vollblut-Diva. Diesen Eigenschaften geschuldet macht sie selbstredend ab und an was sie möchte, ist aber durch Zuwendung und Liebe noch immer zu beschwichtigen gewesen.

 ©Birgit und Klaas Muller

Jeder weiß, dass es immer etwas zu tun gibt. Deshalb steht gewiss nach einem Motorumbau, neuen Seitenspiegeln und neuer Lackierung bald schon die nächste Schönheitskur ins Haus, damit kein Bisschen von ihrem Charme verloren geht.

"Wir lieben Käthe und hoffen, dass sie noch lange ein Teil unserer Familie bleiben wird und uns wie auch anderen noch oft ein Lächeln ins Gesicht zaubert", sagen Birgit und Klaas.

von Gerhard Mauerer