Zur Liste

Busfest 2013 - der Bericht

Vor genau 20 Jahren im September wurde vom T2 Owners Club ein beschauliches Treffen auf dem Three Counties Showground englischen Malvern abgehalten. Heute ist daraus das wohl weltgrößte VW-Bus-Treffen geworden, weiterhin organisiert von Simon Holloway und seiner Crew. Lediglich der Name hat sich mittlerweile von Vanfest zum Busfest geändert.

 ©Patrick Kühl

Sonstige Veränderungen sind auf dem Festivalgelände am Fuß der Malvern Hills kaum wahrzunehmen. Wie immer bietet sich am Septemberanfang ein beeindruckendes Bild, wenn man als VW-Bus-Enthusiast zwischen Verkaufsständen, Kirmes, Clubwiesen und unzähligen Bullis umherwandelt. Totgesagte leben länger könnte man meinen, denn nicht wenige Kenner haben nach den letztjährigen Querelen um die Namensgebung den Untergang des Treffens vorausgesagt. Nichts dergleichen ist jedoch abzusehen. Das Team um Simon Holloway hat auch dieses Jahr zum 20. Jubiläum ein hervorragendes Fest auf die Beine gestellt.

 ©Patrick Kühl

Sonstige Veränderungen sind auf dem Festivalgelände am Fuß der Malvern Hills kaum wahrzunehmen. Wie immer bietet sich am Septemberanfang ein beeindruckendes Bild, wenn man als VW-Bus-Enthusiast zwischen Verkaufsständen, Kirmes, Clubwiesen und unzähligen Bullis umherwandelt. Totgesagte leben länger könnte man meinen, denn nicht wenige Kenner haben nach den letztjährigen Querelen um die Namensgebung den Untergang des Treffens vorausgesagt. Nichts dergleichen ist jedoch abzusehen. Das Team um Simon Holloway hat auch dieses Jahr zum 20. Jubiläum ein hervorragendes Fest auf die Beine gestellt.

 ©Patrick Kühl

An dieser Stelle bedanken wir uns recht herzlich bei Sven Mohr vom Gybe Design Team Germany, der uns eine behagliche Unterkunft für das Busfest zur Verfügung gestellt hat. Nach der insgesamt 27-stündigen Anreise inklusive Zwischenübernachtung am Fährhafen in Dünkirchen waren wir dankbar, dass sich das Gybe Event Tent leicht und mühelos in knapp 10 Minuten aufbauen ließ, uns bei dem diesjährigen wechselhaften Wetter ausreichend Schutz bot und dazu auch noch richtig gut aussah.

 ©Patrick Kühl

Für den folgenden Tag galt es die wichtigsten Punkte in Sachen Einkauf abzuhaken: Die offiziellen T-Shirts und Jacken mussten frühzeitig besorgt werden, da erfahrungsgemäß die gängigen Größen relativ schnell vergriffen sind. Der erste Gang über das Festgelände gab Bekanntes und auch Neues preis. Viele der Händler, die die letzten Jahre zugegen waren, hatten auch wieder in diesem Jahr ihre Stände aufgebaut. Aber auch viele neue Verkaufsstände mit all den geliebten, ungeliebten, sinnvollen und unsinnigen Fanartikeln ließen sich finden. So wurden zum Beispiel die durch viele Fotos bekannten großen T1-Karossen, die mit Rasenmähermotoren fahrbar zu machen sind, dieses Mal auch direkt auf dem Busfest zum Kauf angeboten.

 ©Patrick Kühl

Nachdem die wichtigsten und zumeist bereits zuhause notierten Dinge abgearbeitet und in den Bussen verstaut wurden, füllte sich auch das Veranstaltungsgelände merklich. Aus unbestätigten Quellen erhielten wir diesmal sogar den Hinweis, dass Tickets für das ausverkaufte Busfest zu Höchstpreisen im Internet gehandelt und gesucht wurden und so war dann am Samstag auch kaum noch ein leerer Platz auf dem Gelände zu entdecken. Von Untergangsstimmung also weit und breit keine Spur.

 ©Patrick Kühl

Die bereits bekannten Wettbewerbe wie Cooking in a Camper, Show and Shine, die Busfest Olympics oder Modellbaudisplays fanden ebenso gut besucht statt, wie das Busfest Cinema, in dem Filmmaterial rund um das Thema Bulli in einem festen Programm gezeigt wurde. Die Syncrostrecke wurde dieses Jahr auf dem Festivalgelände etwas verkleinert, dafür aber auf einem gegenüberliegenden Gelände eine weitaus geeignetere Trasse zusätzlich eingerichtet.

 ©Patrick Kühl

Am Abend des Samstag wurde dann wieder sehr deutlich, warum ein Bustreffen auf der Insel einfach ganz anders ist, als eine Zusammenkunft auf dem Festland. Ritter, Zwerge, Clowns und unzählige Tiergestalten laufen sich fröhlich umarmend über das Gelände. Die Engländer lieben das Verkleiden, wie uns ein bunt blinkender Teilnehmer zu berichten weiß. Und nicht nur das, die Engländer lieben auch die Geselligkeit, denn auch in diesem Jahr kam man schnell ins Gespräch mit all den anderen Fans des Bulli. Unsere Parzellennachbarn des New Forest Dub Club kommen uns im dritten Jahr schon vor wie gute Freunde, zu denen man sich einmal im Jahr an die zum Lagerfeuer umfunktionierte Waschmaschinentrommel setzen und Spaß haben kann.

 ©Patrick Kühl

Verabredet für das nächste Jahr sind wir jedenfalls schon. Die größeren Showacts sind seit dem letzten Jahr passé, denn „Back to Basics“ sollte für die Initiatoren auch bedeuten, den Focus wieder etwas mehr auf den Bus zu legen. Große Namen aus dem Showbusiness braucht das VW-Bustreffen auch nicht wirklich und so ist die Stimmung auch in diesem Jahr wieder bombig, trotzdem Tina Turner auf der Bühne in Wahrheit Kinisha heißt, ihrem Vorbild jedoch sowohl stimmlich als auch äußerlich mehr als ähnlich ist. Andeejay ist wieder da, ebenso Druids Brew und das Team von Kweenony, die ihr DJ-Pult aus einem T1 Samba bedienen, sowie jede Menge anderer guter Bands und Musiker, die dem Busfest musikalisch einen würdigen Rahmen geben.

Den Abschluss bildete am Sonntag das zum 20. Geburtstag des Treffens in Malvern nach 1997 nochmals durchgeführte BIG VW Display, ein Luftbild bei dem aus mehreren hundert Bussen das Volkswagen-Markenzeichen dargestellt wurde.

 ©Patrick Kühl

Erschöpft aber glücklich von so viel „VW-Bus“ an einem Wochenende erreichte dann auch das VW-Bulli.de-Team sicher in der Nacht auf Montag das französische Festland und von dort aus die heimischen Gefilde in der Republik. Wie immer sind wir uns allerdings jetzt schon sicher, dass wir auch 2014 wieder in Malvern zugegen sein und uns dem englischen VW-Bustrubel hingeben werden.

An dieser Stelle möchten wir uns wie immer bei Simon Holloway und seinem Team für ein tolles Bustreffen bedanken, insbesondere Chris Daniel, der uns als Camping Manager in allen Fragen immer mit Rat und Tat zur Seite steht und dafür sorgt, dass es uns an den Wochenenden im September an nichts fehlt.

Busfest – VW-Bulli.de kommt wieder!

Patrick Kühl