Zur Liste

Chillen, grillen und ne Kiste killen

Stephan Maske hat seine Liebe zum T3, insbesondere zum Dehler-Profi, im Sommer 2004 während einer Urlaubsreise mit Bulli fahrenden Freunden entdeckt. Seit 2005 ist einer der Gewinner unseres Bullikrimi-Gewinnspiels T3-Fahrer. Hier erzählt er uns seine Bulli-Geschichte.

Hallo Bulli-Freunde!

Eigentlich schlägt seit klein auf ein Camperherz in mir, schon in den frühen Achtzigern ging es jedes Jahr mit meiner Familie, dem Wohnwagen und einem Schlauchboot in den Urlaub zur dänischen Ostsee.

Angefangen hat dann meine Liebe zum T3, besonders zum Dehler-Profi, im Sommer 2004. Da war ich mit zwei Freunden, beide stolze Besitzer eines Dehler-Profi, auf einem Männerurlaub entlang der spanischen Mittelmeerküste.

Da ich bis dato nur einen Wohnwagen aus den Siebzigern besaß, fuhr ich also die zwei Wochen in den Bussen der Jungs mit. Wir hielten einfach da an, wo es uns gefiel. Danach war sofort klar - ich brauche auch einen Bus!!!

Durch Zufall entdeckte ich ein knappes Jahr später am schwarzen Brett meiner Arbeitsstelle einen T3 Dehler zum Verkauf. Am selben Tag angeguckt, nicht lange überlegt und gekauft!

Sofort wurden Optik und Dynamik angepasst. Veränderungen wie Borbet A Felgen in 8,5x17 ET15, kombiniert mit einem 70/50mm-Fahrwerk, Spurplatten hinten, Doppelscheinwerfer, schwarze Rückleuchten und eine AHK wurden vorgenommen.

Innen habe ich den Fußboden, die Sitze und das ganze Mobiliar aufgefrischt oder erneuert.

Einige Zeit später machte ich einen zweiten Glücksgriff: Ein Klaufix-Anhänger für wenig Geld ging in meinen Besitz über.

Lack in Dehlerfarbe per Rolle aufgetragen, ein paar fette Räder dran, Cruiser-Träger oben drauf und fertig war der Kofferraum für alle Fälle.

Ohne Lästiges Hin-und-Her-Räumen sind Beach-Cruiser, Stühle, Tisch, Grill, Bierkiste, Feuertonne, Brennholz und Co. immer dabei.

Nun fahre ich schon sieben Jahre einen wassergekühlten T3-Dehler mit einem gut spritschluckenden aber immer noch verlässlichen Vergaser-Boxer aus dem Jahr 1983.

Nächstes Jahr steht das Projekt H-Kennzeichen an.

Im Jahr 2006 entstand dann aus einer Bier-Strand-Sonne-Laune heraus die Dehler-Jungs.de-Homepage, um die tollen Erlebnisse und Bilder mit anderen Bulli-Fans zu teilen.

Unsere zweite Heimat ist allerdings der beste und größte Strand von Europa... St. Peter-Ording! Hier sind wir mehrmals im Jahr anzutreffen. Hier ist chillen, grillen und ne Kiste killen angesagt...

Zu unserer Crew mit fast 30 Bullis aus dem Umkreis Hannovers gehören zum Beispiel der bekannte Dehler-Spezialist und KFZ-Sachverständige Alexander Frank (Vollgas-Deluxe.de), die T3-Meisterwerkstatt in Hannover von Finn Hermann (info(at)finns78motors.de) und die Crew von Beachbullis.de.

Natürlich fordern die ganzen Reisen an die Salzmeere auch ihren Tribut an das Blechkleid des Dehler, aber stete Pflegeintervalle verhindern das Schlimmste. Denn der Bus ist für mich eher ein Nutzfahrzeug, das seine Erlebnisse auch nicht verleugnen kann und darf...

Natürlich habe ich auch Spaß an anderen Dingen wie zum Beispiel am professionellen Fotografieren, Fahren und Schrauben von Beach-Cruisern und Boot fahren.

Dieses Jahr werden meine Freundin (die auch begeisterte Bullifahrerin ist, trotz fehlender Servo mit 225`er Reifen vorne) und ich den zweiten Teil der Dänemark-Umrundung absolvieren.

Außerdem stehen wie jedes Jahr zahlreiche Bus-Events, Motorsportveranstaltungen und Kurztrips an die See auf dem Terminplan der Dehler-Jungs!

Wir hoffen, man sieht sich….Gang rein ^^

04.06.2012; Text: Stephan Maske/ Gerhard Mauerer; Fotos: Stephan Maske

Stephan Maske