Zur Liste

Das Big-VW-Display auf dem Busfest

Nachdem die Crew um Simon Holloway schon in den vergangenen Jahren unter dem Namen Vanfest mehrere tolle Luftbilder auf die Beine gestellt hat, war es Zeit, auch im Rahmen des Busfests, wie die alljährliche, größte Transporterveranstaltung im englischen Malvern nun heißt, wieder ein Big Display zu organisieren.

 ©Patrick Kühl

Da bereits T1, T2 und auf dem VW-Bus Festival in Berlin der T3 aus zahlreichen Bussen dargestellt wurden und es bereits den Schriftzug zum 50. Geburtstag der Doppelkabine gab, war nun wieder „The Big VW“ an der Reihe. Der Beginn der „Big Displays“ wurde bereits 1997 eingeläutet und „Back to Basics“ sollte auch das Motto des gesamten Busfestes sein, was dazu führte, dass das große VW-Zeichen von vor 16 Jahren aus jeweils drei Reihen VW-Bussen inklusive neu angepasstem Schriftzug und Umrandung zum 20. Geburtstages des Treffens in Malvern nochmals aufgestellt werden sollte.

 ©Patrick Kühl

Bereits im Vorwege konnten sich interessierte Teilnehmer des Treffens über die Homepage www.busfest.org mit einem Formular für die Teilnahme anmelden. Sicherlich wollten die Organisatoren über diesen Weg auch einen Überblick über die mögliche Anzahl der Fahrzeuge gewinnen, denn genau das ist bei derartigen Vorhaben das größte Problem. Mehrere hundert Busse sind notwendig, um die Luftbilder auch wirklich ansehnlich und außergewöhnlich zu gestalten. Das nach einem ausgiebigen Treffen, bei denen Mensch und Material bis aufs Äußerste strapaziert wurden, die Motivation, am Sonntag den halbwegs gepackten Bus einige Stunden für ein Fotoshooting zur Verfügung zu stellen, gering ist, kann jeder nachvollziehen, der bereits an einem VW-Bus-Treffen teilgenommen hat. Für das VW-Bulli.de-Team war jedoch klar, dass wir uns das nicht entgehen lassen. Entsprechend spät am Sonntag wurde die Fähre zurück auf das Festland gebucht.

 ©Patrick Kühl

Dies ist generell anzuraten, denn entgegen den meisten Treffen spürt man in Malvern die Aufbruchsstimmung erst sehr spät am Nachmittag.

Am Freitag meldeten wir uns im Informationcenter, um das Organisatorische rund um das Display 2013 zu regeln. Wer sich per Email angemeldet hatte, konnte dank vorliegender Liste das Ticket für das Shootinggelände sogleich in Empfang nehmen. Eine Anmeldung vor Ort war jedoch genauso problemlos. Lediglich eine Uhrzeit, zu der man auf das Extragelände fahren wollte, musste man wählen. Um die Anfahrt und das Aufstellen der Busse zu entzerren, hatten die Organisatoren vier Gruppen zwischen 8:00 Uhr morgens und 12 Uhr mittags eingeteilt. Wir entschieden uns aus Aufräum-, Einpack- und Ausschlafgründen für die relativ humane Zeit zwischen 10 und 11 Uhr. Da sich das Gelände nur einen Steinwurf entfernt von der VW-Bulli.de-Parzelle befand, hatten wir den besten Überblick über das Geschehen nebenan.

 ©Patrick Kühl

Es zeichnete sich leider ab, was sich Simon Holloway sicher nicht gewünscht hat. Die Anzahl der anrollenden Busse blieb recht überschaubar. Als wir gegen halb 11 auf das Gelände rollten, war zwar das VW-Zeichen erkennbar, jedoch fehlten noch erheblich viele Fahrzeuge zur Vervollständigung. Wie immer hatten Simons Söhne Fraser und Loyd Holloway das Luftbild mittels Schokoladenbussen vorangefertigt und man erahnte, dass es knapp werden könnte. Die Busfest-Crew kontrollierte beim Aufstellen genauestens, ob die Busse auch richtig standen. Mittels Schnüren und Farbmarkierungen auf dem Rasen konnten die Konturen exakt nachgestellt werden.

 ©Screenshot

Wir verteilten uns als rechter und linker Flügel in das „W“, verschlossen die Busse und genossen danach den Mittag auf dem Teilemarkt. Um 13 Uhr sollten mittels eines ferngesteuerten Helikopters die Aufnahmen gemacht werden und die Busse gegen ca. 14 Uhr wieder zur Verfügung stehen. Da jedoch die Teilnahme nur recht schleppend lief, musste der Busfest-Organisator höchstpersönlich zum Mikrofon greifen und von dem eigens für das Luftbild aufgestellten Besucher-Gerüstturm die Fahrer mobilisieren. Schlussendlich gelang es Simon und dem ganzen Busfest-Team trotzdem, ein hervorragendes Display herzustellen.

Hier geht es zum Video vom VW-Zeichen!

Ein weiteres Video, das unter anderem die Vorbereitungen für das VW-Display zeigt, seht Ihr hier.

Vielleicht hatte man sich etwas mehr erhofft, aber das spielt letztendlich keine Rolle. Wieder einmal wurde bewiesen, dass das Busfest im englischen Malvern ein ganz besonderes Bustreffen ist, und wir waren wieder einmal froh, dabei gewesen zu sein. Eine Extraplakette für alle Teilnehmer des „The Big VW 2013“ wird uns neben den Fotos auch immer dran erinnern. Das nächste Display kommt sicherlich – vielleicht „The Big T4“?

Patrick Kühl