Zur Liste

Der Doka-Club Dachwig e.V.

Unter den Gästen des größten deutschen VW-Bus-Treffens in Wietzendorf vom 20.-21. September 2008 war auch der Doka-Club aus dem thüringischen Dachwig, der einen Anhänger mit beheizbarem Wasserbecken mitgebracht hatte.

Doka-Club Dachwig ©Finn Rütten

Der Doka-Club aus dem kleinen Ort Dachwig in der Nähe von Erfurt ist ein bulli-verrückter Haufen. Gegründet wurde der Verein, der inzwischen 19 Mitglieder zählt, in 2001.

Von den 1.200 Einwohnern, die Dachwig ausweist, besaßen zehn Leute bereits vor der Club-Gründung Dokas. Sie schlossen sich mit zwei weiteren Bulli-Fahrern der kleinen Gemeinde zum Doka-Club Dachwig zusammen und bildeten damit laut dem Gründungsmitglied Thorsten Kaufmann schon "ein Prozent der Gesamtbevölkerung".

Thorsten Kaufmann ©Finn Rütten

Anfangs noch mit ausrangierten Bauwagen unterwegs, entdeckten sie schnell die Freude am Aufmotzen der rassigen Kleinbusse. Kaufmann ist Kfz-Meister mit eigenem Betrieb und baute seine Doka zu einer "Trika" um, wie er sie selbst gerne nennt. "Das ist die einzige, die es davon in Deutschland gibt", schwärmt er stolz von seinem metallic-grünen Bus mit den drei Kabinen.

Der gepimpte Bulli hat 200 PS und fährt 220 Stundenkilometer in der Spitze, vermutet Kaufmann, denn so weit reicht der Tacho nicht. 1998 kaufte der VW-Bus-Fan 1998 sein erstes T3-Wohnmobil. Er hatte es satt, immer mit seinen Freunden mitfahren und bei Ausflügen im Zelt schlafen zu müssen. Also suchte er ein Fahrzeug mit Übernachtungsmöglichkeit, fand den Bulli, ersetzte Fahrwerk und Motor und die Liebesgeschichte nahm ihren Lauf.

Der Anhänger mit Wasserbecken ©Finn Rütten

Seit dieser Zeit sind Bullis seine ständigen Begleiter - auch im beruflichen Leben, denn seine Werkstatt ist auf das Aufmotzen von VW Bussen spezialisiert: Neuer Motor, neuer Anstrich, neue Karosserie, Leistungssteigerungen oder kleinere Reparaturen. In seiner Werkstatt werden natürlich auch andere Fahrzeuge bearbeitet, doch sein Herz gehört dem Bulli.

Der Doka-Club feiert jedes Jahr sein eigenes Bulli-Treffen in seinem Heimatort Dachwig. Den Rest des Jahres touren die Vereinsmitglieder zu Bus-Treffen in ganz Deutschland. In 2008 waren die meisten Mitglieder schon bei sechs Treffen dabei, so auch vom 20.-21. September 2008 in Wietzendorf.

Das Wasserbecken ©Finn Rütten

Bei dieser Gelegenheit bot der Doka-Club eine der größten Sehenswürdigkeiten der Veranstaltung, denn die Jungs hatten ihren im Juni fertig gestellten Whirlpool-Anhänger mit dabei. Das beheizbare, hölzerne Wasserbecken wurde an einen T3 gehängt und dann ging es los. Kälteresistent im beheizten Pool feiernd zogen sie mit angeschraubten Biertischen mehrfach über den gesamten Campingplatz und ernteten für ihre kreative Idee jede Menge Beifall und Anfeuerungsrufe.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Internetseite des Doka-Club Dachwig e.V.Die schönsten Impressionen vom Bulli-Treffen in Wietzendorf gibt es in dieser Bildergalerie.

Finn Rütten