Zur Liste

Die T2-Ratte aus San Francisco

Dieser Bulli hat einen langen Weg hinter sich: Über Hannover nach San Francisco und die Niederlande wieder zurück "nach Hause". In Hannover wurde er nun zur "Ratte".  Zu sehen gibt es diesen besonderen Bulli am 1. Mai auf dem traditionellen Maikäfertreffen in Hannover.

 ©Volkswagen Nutzfahrzeuge

Außen optisch heruntergekommen, real aber perfekt und edel restauriert: Im neuen-alten Glanz zeigt sich der T2 von Volkswagen Nutzfahrzeuge Oldtimer im "Rat-Look" erstmals auf dem MaikäferTreffen der Öffentlichkeit.

Der T2 a/b im "Rat-Look“ hat einen verdammt langen Weg hinter sich: Los ging es 1972 in Hannover und von dort aus via norddeutschem Seehafen direkt nach San Francisco. Sein erster Besitzer wird ein Fest bei der Übergabe gefeiert haben. Roberta Flack führte ´72 mit "The First Time Ever I Saw Your Face" die US-Charts an, gefolgt von Gilbert O’Sullivans "Alone Again" und Don McLeans "American Pie". Titel, deren Namen nicht mehr jeder draufhat aber jeder kennt, der sie hört.

Über die Golden Gate Bridge werden der T2 und sein Besitzer gefahren sein, rüber nach Sausalito, und vielleicht weiter nach Seattle. Irgendwann verlor sich der Weg des Bulli, bis er in den Niederlanden wieder auftauchte. Dort erhielt er einen grauen Lack, eine selbstgebaute Campingausrüstung und einen Kronleuchter im Fond. So richtig gut ging es ihm nicht mehr.

Doch dann schloss sich der Kreis: Der T2 kam zurück nach Hannover, zu Volkswagen Nutzfahrzeuge Oldtimer. Und dort stöberten ihn die Auszubildenden auf. Was für ein herrliches Übungsobjekt in Sachen Restauration!

 ©Volkswagen Nutzfahrzeuge

Schnell war das Motto für den Neuaufbau klar: Die Azubis wollten den Look erhalten, den ihm sein letzter Besitzer irgendwo zwischen Amsterdam und Rotterdam verpasst hatte. Doch nur der Look sollte auf alt getrimmt werden – der Zustand selbst hingegen wie neu sein.

Und so tauschten die Auszubildenden und das Team von Volkswagen Nutzfahrzeuge Oldtimer das Campinggestühl gegen eine edle Sitzlandschaft in Rot-Grau aus und ersetzten – bis auf den Kronleuchter – alles, was nicht niet- und nagelfest war durch hochwertig restaurierte oder neuwertige Teile. Und dahinter steckt System. Denn der "Rat-Look" oder auch "Rat-Style" ist eine sehr spezielle Richtung der Individualisierung: Es geht darum, dem Auto eine heruntergekommene und alt wirkenden Exterieur-Optik zu verleihen, die im Kontrast zum stilvollen Interieur steht.

Außen mussten alle Beteiligten deshalb ein Meisterstück abliefern: den neu aufgetragenen und doch alt und abgewetzt wirkenden Lack der "Ratte". Die Azubis sammelten dabei eine spannende Erfahrung: Neuen Lack alt aussehen zu lassen ist weitaus schwieriger, als eine neue Hochglanzlackierung aufzutragen. Und doch gelang es am Ende, den T2, der den Großteil seiner Kilometer als Meilen in Kalifornien abriss, außen im "Rat-Look" und innen neuwertig zu gestalten. Auch in San Francisco würden sie sich heute wieder die Finger nach ihm lecken. Aber jetzt bleibt er, wo er ursprünglich herkam: in Hannover.

Mehr zum Programm von Volkswagen Nutzfahrzeuge beim Maikäfertreffen gibt es hier.

von Gerhard Mauerer