Zur Liste

Druids Brew - Die Bulli-Band

Für den walisischen Musiker Timothy Randall geht die Liebe zum Bulli weit über das Autofahren hinaus. Zusammen mit seinem Sohn Joshua tourt der Gitarrist und Sänger unter dem Bandnamen Druids Brew in einem alten Samba-Bus durch ganz Europa zu verschiedenen VW-Bus-Festivals. 

Bulli-Band Druids Brew auf der Oldtimer-Messe Techno Classica

Druids Brew oder frei übersetzt "Zaubertrank" nennt sich die Band und "Progressive Retro" ihre selbst kreierte Musikrichtung. Mit dieser speziellen Form des akustischen Rocks meinen Timothy Randall und sein Sohn Joshua allen Altersgruppen etwas bieten zu können. Sie ziehen mit einem T1 Samba-Bus, Baujahr 1964, von einem VW-Bus-Festival zum nächsten durch ganz Europa und verdienen ihr Geld mit Musik. Ihre Liebe zum Bulli geht sogar so weit, dass sich die meisten ihrer Lieder mehr oder weniger nur um den drolligen Van drehen.

Cover des Albums "34 Horses"

Während sie im Sommer durch Europa touren, fungiert "Pumpkin", wie sie ihr Gefährt liebevoll nennen, für Timothy auch als Behausung. Der 47-Jährige hat seinen Winter-Wohnsitz auf der dänischen Insel Lolland, sein 27-jähriger Sohn in Wales. In der kalten Jahreszeit handelt der eigentlich nur durch Zufall auf den Bulli gekommene Musiker mit VW Bussen, die er aus Schweden holt und nach Großbritannien überführt.

1995 war der langhaarige Spitzbartträger durch einen Freund auf "Pumpkin" aufmerksam geworden. Dieser wollte den Samba-Bus erwerben, bekam aber vom Verkäufer eine Abfuhr. Also bestellte Timothy den Wagen kurzerhand über eine Freundin. "Pumpkin" wurde per Schiff zu ihm nach Dänemark geliefert und er fuhr ohne den kleinsten Funken VW-Bus-Erfahrung und nur mit der Bedienungsanleitung ausgestattet 4.000 Kilometer nach Südfrankreich. Begeistert von der Einfachheit des Urvaters der VW Busse und der Tatsache, dass er ohne großes Know-how kleinere Mängel schnell selbst beheben konnte, behielt Timothy den Bus und ist noch heute mit ihm unterwegs.

"She", wie er den Bulli gerne nennt, sei mittlerweile berühmter als die Zwei-Mann-Band selbst. Die Menschen bei den Veranstaltungen, auf denen sie auftreten, würden magisch von dem Kleinbus angezogen, sagt er. Auf die Frage nach dem größten Erfolg der Band erzählt Timothy, der auch schon CDs mit seinem Sohn zusammen veröffentlicht hat, voller Stolz von dem Vanfest 2007 in Großbritannien. Dort seien tausende Menschen auf ihre Musik aufmerksam geworden und versammelten sich auf der Wiese vor ihrem Bus. Die rhythmischen Klänge seiner Akustikgitarre und der afrikanischen Trommeln seines Sohnes rissen die Leute gar so sehr mit, dass nach und nach alle mitsangen. Dieses Erlebnis werde er nie vergessen, schwärmt der Gitarrist und Sänger. 

Seit nunmehr vier Jahren tourt die Zwei-Mann-Band nun durch ganz Europa. Auf der größten europäischen Oldtimer-Messe Techno Classica, die vom 27.-30. März 2008 in Essen stattfand, spielten sie zum ersten Mal nicht vor ihrem eigenen Bulli, sondern am Messestand von Volkswagen Nutzfahrzeuge - natürlich ebenfalls vor einem dort ausgestellten T1 Samba-Bus.

Angereist sind sie aber selbstverständlich mit "Pumpkin", der nach nunmehr 44 Jahren Lebenszeit auch gerne einmal die eine oder andere Panne hat. Auf dem Weg von Wales nach Essen mussten sie zum Beispiel zehnmal anhalten, weil die Benzinpumpe defekt war. Zum Glück fand sich auf der Messe ein geeignetes Ersatzteil, das ihnen die Heimfahrt ermöglichte, denn auf Timothy und Joshua warten bereits neue Aufgaben: Zurück in Wales wollen sie ihr mittlerweile viertes Album aufnehmen.

Text: Finn Rütten/Felix Bauer

Sehen Sie hier ein Ausschnitt des Auftritts auf dem Messestand von Volkswagen Nutzfahrzeuge 2008 auf der Techno Classica in Essen:

von Finn Rütten