Zur Liste

Durch die USA im T2: Von Florida in den Eissturm

Nacho Schindler und Claire Holmes bereisen in ihrem T2 aktuell die USA. In diesem Teil der Serie werden sie von hinten gerammt, fahren in einen Eissturm und erleben den Karneval in New Orleans.

Unterwegs: T2 trifft T3.

 ©Nacho Schindler

Hallo Bulli- und Reisefreunde!

Nachdem wir die Florida Keys verlassen hatten, zog es uns Richtung Norden antlang der Golfküste Floridas in Richtung der Berge.

Auf dem Weg besuchten wir das "Bug Fest" in Tampa. Das war unser erstes VW-Treffen in den USA. Wir sahen unter anderem drei Samba-Busse, Käfer mit geteilten Fenstern und viele andere tolle alte VW.

Auf dem Weg gingen wir auch Kajak fahren mit Seekühen. Keiner von uns hatte je zuvor diese faszinierenden Tiere gesehen. Und wir schwammen in heißen Quellen.

Zum ersten Teil der Reise geht es hier.

Schöne Aussicht.

 ©Nacho Schindler

Als wir Tallahassee erreichten, gab es Probleme mit dem Bulli. Es waren hauptsächlich Schwierigkeiten mit dem Motor. Wir merkten, dass unser Bus selbst mit eher kleinen Hügeln Probleme hatte.

Es gelang mir, den Bus mittels einfacher Maßnahmen wie Ventileinstellung, Reinigen der Zündkerzen, Ölwechsel und so weiter am Laufen zu halten. So schafften wir es bis zu den herrlichen Stränden im sogenannten "Panhandle".

In der zweiten Februar-Woche gab es eine Wetterwarnung zu einem extremen Polarwirbel, der Texas und Louisiana treffen sollte.

Da wir geplant hatten, einen alten Freund in New Orleans zu besuchen, mussten wir unsere Pläne etwas ändern und Boden gutmachen, bevor der Eissturm zuschlagen würde.

 ©Nacho Schindler

Leider knallte es am 15. Februar um 7 Uhr morgens: Ein zu schnell fahrender Pick-up fuhr uns auf der rechten Spur hinten drauf. Der Fahrer blieb dann nicht mal stehen, um sich zu vergewissern, dass bei uns alles okay ist.

Ein Polizeiauto eskortierte uns dann vom Highway und wir beschlossen, unser Glück zu versuchen und doch nach New Orleans zu fahren.

Die Heckklappe ließ sich nicht mehr öffnen. Wir konnten also nicht mal nachsehen, ob der Motor Schaden genommen hatte. Wir befanden uns in einem Wettlauf gegen die Zeit, da der Eissturm an genau jenem Morgen ankommen sollte.

Reisen kann so schön sein.

 ©Nacho Schindler

Wir schafften es sicher und rechtzeitig nach New Orleans. Wir waren früher dort als ursprünglich geplant und so bekamen wir die Gelegenheit, den faszinierenden Karneval "Mardi Gras" zu besuchen. Wegen der Corona-Pandemie wurde er umbenannt in "Yardi Gras", ("Yard" ist eine Maßeinheit, es soll bedeuten, dass Abstand gehalten werden musste).

Man sagte uns, es sei der kälteste Karneval seit 1899 gewesen. Wir liebten jedes einzelne Detail an der faszinierenden Stadt New Orleans und hatten eine großartige Zeit, die es uns auch erlaubte, die Sorgen und den Ärger über den beschädigten Bus kurz zu vergessen.

Im Moment campen wir in den Sümpfen Louisianas, mit Alligatoren, Wildschweinen und Schlangen.

Jede Nacht gibt es ein kostenloses Konzert der Frösche, Eulen und Insekten.

 ©Nacho Schindler

Wir nehmen uns Zeit und sind dankbar für all die einmaligen Erinnerungen, die wir während unserer Reise gemeinsam aufbauen: Wir dürfen gemeinsam wundervolle Orte besuchen.

Jetzt werden wir überlegen, wie wir den Bulli repariert bekommen, und auch ein grober Plan für die kommenden Wochen wird geschmiedet.

Zudem haben wir auf Youtube einige Videos von unserer Reise hochgeladen. Schaut gerne rein! Hier geht es zu unserem Youtube-Kanal:

https://www.youtube.com/channel/UCYUxRpY1wppHlstFWBO84fA

Bis bald! Nacho und Claire

von Gerhard Mauerer