Zur Liste

Herbstliche Eifel-Reise im T3

VW-Bulli.de-Leser Dirk Trampedach unternahm in den Herbstferien 2012 gemeinsam mit seinem Sohn Malte eine Reise in die Eifel mit dem T3. Hier lest Ihr von seinen Erlebnissen bei der Saisonabschlussfahrt.

 ©Dirk Trampedach

Liebe Bulli-Fahrer,

als Abschluss der Saison 2012, die in vieler Hinsicht abschließend und prägend war, möchte ich euch hiermit teilhaben lassen an einer kleinen Reise in die Eifel, die ich in der ersten Herbstferienwoche zusammen mit Malte unternommen habe.

Glücklicherweise gibt es ein paar elementare Eckpfeiler, die es so herrlich easy machen, mit meinem Sohn auf diese Art zu reisen. Er ist sozusagen im T3 aufgewachsen und ist, zumindest in diesem Punkt, erbmassentechnisch außerordentlich ordentlich...

 ©Dirk Trampedach

Dann haben wir als weitere große Gemeinsamkeit das Mountainbike, sind diesbezüglich sehr gerne draußen unterwegs, und obendrein, und das empfinde ich als besonders angenehm, hat er einen sehr ähnlichen Musikgeschmack! Das finde ich auf Reisen in räumlicher Begrenztheit nicht ganz unerheblich... ;-)

Gestartet sind wir an dem Sonntag, an dem Hatzenport zu Ende ging, und auf unserer Anreise Richtung Eifel sind wir daher die Mosel hoch gefahren, wo uns etliche bekannte und unbekannte Leute in ihren Bullis entgegen kamen.

 ©Dirk Trampedach

Da es aber schon Nachmittag war, sind wir nicht mehr auf die Insel, sondern gleich weiter, die Eifel lockte.

Klar war, Campingplatz sollte es nicht sein, stehen bleiben, wo´s passt, schön, und erlaubt ist.

Und so fanden wir uns am ersten Abend an den Maare, den Vulkanseen wieder, die in der Nähe von Daun liegen.

Die Sonne ging goldrot unter, es sollte kalt werden....was es dann auch wurde!!

 ©Dirk Trampedach

Trotz Standheizung muss man ja dann doch mal müssen und irgendeine Öffnung öffnen, wir haben uns für die der aufgehenden Sonne zugewandte Heckklappe entschieden.

Während dann der dampfende Kaffee tatsächlich die eingefrorenen Lebensgeister zu wecken in der Lage war, dampften so nach und nach die letzten Dunstwolken über den Maaren davon und gaben einen herrlichen Blick frei.

Kurz noch verharren, bisschen Wärme tanken....

 ©Dirk Trampedach

.....und dann sollte es weiter gehen, Richtung Hellenthal.

Auf dem Weg dorthin haben wir noch einen Abstecher ins verträumt-verschlafene Kronenburg gemacht.

Was uns an Hellenthal reizte, war die Greifvogelwarte im Wildgehege.

Aber das war erst morgen dran.

So haben wir abends als kleine Einheit noch per Bike die Olef-Talsperre umrundet und uns am Hellenthaler Wohnmobilstellplatz zur Ruhe gelegt.

 ©Dirk Trampedach

Wer mal einen Weißkopf-Seeadler nur paar Meter vor sich herfliegen sieht, der möchte auch ein Foto machen davon !

Analoge Kamera und Mitzieh-Technik stoßen da aber an ihre Grenzen, vor allem, wenn man nur einen Versuch hat. Das entsprechende Foto wurde daher doch etwas zu unscharf.

And, proudly presents: Hiermit wäre dann zumindest erwiesen, wer hier temporär den größten Vogel hat.

Die nächste Etappe hat uns dann zu den großen Seen geführt... Urft- Rur- und Obersee.

Die haben wir uns dann kurz und klein geradelt...

 ©Dirk Trampedach

Tja....und das Highlight kam dann standesgemäß zum Ende der Woche. Hohes Venn...Hochmoor!!!

Den ganzen Tag sind wir ausnahmsweise mal gewandert, weil im Moor biken weder erlaubt noch wirklich schlau ist.

Da gehört der Mensch auch ausschließlich und pur hin, auf seinen eigenen Füßen gehend, leise still, sicher auch ein bisschen demütig als genießender Beobachter einer grandiosen Natur.

An solchen Stellen wird mir immer bewusst, wie segensreich es ist, so Momente mit jemandem teilen zu können und zu spüren, wie klein wir doch sind.

 ©Dirk Trampedach

Dort nichts als ein Gast zu sein, der höchstens einen Fußabdruck zu hinterlassen hat...

...und einen Dank noch vielleicht, in der Welt der Kontrolle und technischen Überlegenheiten, sowas Ursprüngliches "an sich hautnah" erleben zu dürfen....

Tja....und dann war es Zeit, aufzubrechen, und die Segel Richtung Heimat zu setzen.

Was war das noch, Heimat? Ein Ort, ein Land...? Wohl eher ein Gefühl....

Vielen herzlichen Dank für euer geduldiges Interesse an meinem Bild-Text-Beitrag !

....und im nächsten Jahr ist alles "H".....

Liebe Grüße,

Dirk

Dirk Trampedach