Zur Liste

1. Volkswagen-Klassiker auf der Postalm

Vom 6. bis 7. September 2018 fand das erste Volkswagen-Klasiker auf der Postalm zwischen Abtenau und Wolfgangsee statt. Hier ist der Bericht von dem besonderen Oldtimertreffen mit Benefiz-Ausfahrt für Volkswagen mit Heckmotor, den uns die Veranstalter haben zukommen lassen.

 ©VW-Klassiker auf der Postalm

Das erste „Volkswagen-Klassiker auf der Postalm“ war ein voller Erfolg. Über 200 teils sehr seltene VW-Klassiker und deren gut gelaunte Lenkerinnen und Lenker tummelten sich vom Freitag, 6. bis Sonntag  9. September in traumhafter Kulisse rund um die Blonde Hütte auf der Postalm, Österreichs größtem Almgebiet.

Am Samstag und Sonntag bereicherte außerdem das traumhafte Wetter das Treffen und die Ausfahrt. Die Teilnehmer und Gäste waren von der Veranstaltung auf der Postalm, sowie der Benefiz-Ausfahrt durch das idyllische Salzkammergut mit anschließender Fahrzeugpräsentation in malerischer Kulisse auf dem Marktplatz der Marktgemeinde Abtenau begeistert.

 ©VW-Klassiker auf der Postalm

Die teils aus über 1000 Kilometer Entfernung angereisten Teilnehmer feierten bereits am Freitagabend die Ankunft gut gelaunt in der Blonden Hütte. Untermalt von den „Aberseea Musikanten“ mit Ihrer echten, unverfälschten Volksmusik genossen die Freunde der klassischen Volkswagen die leckeren Grill-Spezialitäten von Hüttenwirt Peter.

Am Samstag um 10 Uhr formierten sich die wunderschönen Klassiker zur Benefiz-Ausfahrt zu Gunsten von „Kinder haben Zukunft“, einer Initiative, die sich um notleidende Kinder bemüht, auf der Postalm. Fast 150 Fahrzeuge nahmen an der gut organisierten Ausfahrt durch das Salzkammergut teil. Von den schönen Klängen eines Alphorn-Duos begleitet ging es auf der Postalm-Panoramastraße von der Blonden Hütte über Strobl am Wolfgangsee, Bad Ischl, Bad Goisern und Gosau nach Abtenau. Ein detaillierter Text im liebevoll gestalteten Veranstaltungs-Heft zeigte den Teilnehmern die Highlights entlang der schönen Strecke auf.

 ©VW-Klassiker auf der Postalm

In Abtenau erwarteten zahlreiche Gäste die Oldtimer und gut gelaunten Fahrerinnen und Fahrer. Begleitet durch fetzige Oldies von den „Turbos“ und der gewohnt lockeren Moderation durch Mitorganisator Hans-Peter fuhren die Klassiker über den malerischen Marktplatz. Ein ortstypischer Hochzeitszug nebst Ehrensalven durch einen Schützenverein rundeten den Zwischenstopp in Markt Abtenau ab, bevor die Teilnehmer, mit den Schmankerln der regionalen Gastronomen gestärkt, wieder auf die Alm aufbrachen.

Auf der Postalm angekommen erfreuten sich die Teilnehmer und Gäste bei traumhaftem Wetter über die Bergkulisse, lernten die Alm kennen, nahmen an dem Schrauber-Wettbewerb von „Eugen-Luftgekühlt“ teil, schlenderten durch die auf der Alm aufgereihten Fahrzeuge, genossen die leckeren Mehlspeisen oder stöberten durch die kleine Händlermeile. Die Kinder wurden bestens in der „Kinder-Alm“ betreut, sodass sich die Eltern die Zeit in aller Ruhe mit Benzingesprächen und dem Bewundern von Fahrzeugen vertreiben konnten. Neben einer überdimensionalen Hüpfburg gab es für die Kinder eine Alm-Schatz-Suche, Bullis-Basteln, einen Malwettbewerb und vieles mehr. Abends heizten die bekannten „Lindaua Buam“ den Gästen bei der Hüttengaudi ein, die sich das leckere Spanferkel oder die selbstgemachten Kaasnocken schmecken ließen. Abends feierten die Oldtimer-Freunde bis tief in die Nacht in der Blonden Hütte oder an der „Bully-Bar“.

 ©VW-Klassiker auf der Postalm

Am Sonntag gab es einen Frühschoppen und die Teilnehmer und Gäste wurden mit Jazz und Dixie der bekannten Münchener Band „Jazz A Weng“ unterhalten, bevor sie sich in Ihren Klassikern wieder auf den Heimweg machten.

Die Gäste und Unterstützer waren allesamt rundum begeistert und lobten neben dem einmaligen Veranstaltungsort vor Allem die bis ins Detail professionelle Organisation, familiäre Atmosphäre und liebevolle Betreuung durch die Veranstalter und dem Hüttenpersonal.

Tickets für das 2. Alm-Treffen für klassische Volkswagen auf der Postalm gibt es ab November 2018.

Weitere Fotos gibt es auf Facebook und in der Galerie unter diesem Beitrag.

von Gerhard Mauerer