Zur Liste

Alex, Wilfried und ihr T4 Winnebago Rialta "Airbus-one"

Alexandra und Wilfried kauften sich ihren T4 Winnebago Rialta in England. Die deutsche Zulassung war problematisch, doch nachdem das erledigt war, erlebten Alex und Wilfried mit ihrem "Airbus-one" viele tolle Reisen und Treffen.

Alex, Wilfried und "Airbus-one".

 ©Bons

Hallo Bullifreunde!

Wir sind Alex(andra) und Wilfried. Im Jahr 2012 kauften wir unser Wohnmobil, ein Winnebago Rialta auf T4-Basis, Baujahr 1995.

Wir hatten vor einem Kauf vier Bedingungen an unser zukünftiges Wohnmobil aufgestellt. Es sollten Dusche und Toilette an Bord sein und es durfte eine maximale Höhe von 2,60 Metern haben, damit es im Winter in unsere Halle rein passt, die nur eine Einfahrtshöhe von 2,61 Meter zulässt und die leider nicht verändert werden kann. Der vierte Punkt: Es sollte auf jeden Fall eine grüne Umweltplakette bekommen, damit auch Städtereisen möglich sind, ohne vor jeder Stadt stehen bleiben zu müssen.

 ©Bons

Wir fanden unser Wohnmobil dann nach sehr langer Suche in England und importierten es auf eigener Achse nach Deutschland. Um nun aufkommenden Spekulationen zuvor zu kommen: es ist ein links gelenktes Wohnmobil.

Bis zur Zulassung in Deutschland verging mehr als ein Jahr, weil der deutsche TÜV offensichtlich noch nie ein solches Fahrzeug vorher abgenommen hatte. Es mussten etliche Umbauten für die TÜV-Abnahme vorgenommen werden, bis wir endlich deutsche Papiere bekamen.

Dies konnt auch nicht der regionale TÜV in den beiden benachbarten Städten erledigen, nein, dafür mussten wir zur übergeordneten TÜV-Behörde, dem Institut für Fahrzeugtechnik und Mobilität beim TÜV Nord, nach Essen. Damit hatten wir vorher nicht gerechnet und auch nicht mit den zusätzlichen Kosten, die diese Abnahme und die damit verbundenen umfangreichen Umbauten dann verschlangen.

 ©Bons

Unserer erste Auslandsreise führte uns wieder nach Großbritannien und auf der Fahrt nach Cornwall machten wir unter anderem Station bei Stonehenge in der Grafschaft Wiltshire.

Auf unserer weiteren Reise wurden wir von anderen Bus-Fahrern auf unser Wohnmobil angesprochen, wie es denn heiße? Na, Winnebago Rialta war seine Herstellerbezeichnung, aber bei den Briten schienen eher individuelle Namensgebungen für ihre Fahrzeuge verbreitet zu sein und so überlegten wir uns einen Namen, der dann auch sofort, noch vor Ort in England auf unser Wohnmobil per Folierung aufgebracht wurde, seither heißt es "Airbus".

Hintergrund ist eigentlich nur seine ab Werk luftgefederte Hinterachse. Etwas später, nach der Wahl des US-Amerikanischen Präsidenten Trump im Jahr 2016 kam noch ein "one" hinzu. Seitdem heißt es "Airbus-one" in Anlehnung an das Flugzeug des US-Präsidenten, der Airforce-one.

 ©Bons

Seitdem wir mit unserem Airbus-one unterwegs sind, findet man uns immer wieder auf VW-Bus-Treffen in ganz Europa. Hier lernten wir viele weitere Bus-Verrückte kennen und im Jahr 2019 planten wir dann das erste VW-Bus-Treffen auf unserem Hof in Kerken-Eyll. Da die meisten Teilnehmer aus dem benachtbarten Niederlanden kamen, erhielt unser Treffen von ihnen den Namen "Kerkgangers" was übersetzt aus dem niederländischen "Kirchgänger" bedeutet und welches Ende September 2020 unter Corona-Bedingungen zum zweiten Mal stattfand.

Im vergangenen Jahr erschien ein Bericht über verschiedene VW T4 Wohnmobil-Umbauten in der Autobild Classic, woraufhin wir ein kurzes Statement mit dem Hinweis über weitere noch fehlende Wohnmobilumbauten auf VW T4 Basis abgaben. Wir fragten unter anderem nach dem Karmann Karuso, dem Winnebago Rialta und dem Karmann Colorado. Als Folge auf unsere Anregung meldeten sich die Redakteure der Autobild mit der Frage, ob sie nicht einen Bericht über unseren Winnebago Rialta schreiben könnten, solch ein Wohnmobil konnten sie bislang sonst nirgendwo finden.

Dieser Bericht erschien dann Anfang 2020 in der Autobild Reisemobil. Inzwischen haben wir schon viele europäische Länder mit dem Airbus-one bereist, so sollte es im Mai 2020 vier Wochen nach Lettland, Litauen und Estland gehen doch Corona machte uns einen Strich durch die Rechnung.

Wir planten dann noch für den Sommer eine kürzere Reise nach Schottland, aber auch hier machte Corona unserem Vorhaben den Garaus. So bleibt zu hoffen, dass es wenigstens das ein oder andere Bulli-Treffen geben kann.
Bleibt gesund und wir hoffen dass wir uns bald irgendwo wieder sehen können! Alex & Wilfried

 ©Bons

Fahrzeugdaten:

Motor ACU 110 PS auf LPG
Länge 6,50m
Höhe: (mit Dachklimaanlage) 2,57m
Anhängelast: 900kg
8 eingetragene Sitzplätze (vier davon mit Beckengurten, vier mit Dreipunktgurten)
4 Schlafgelegenheiten (davon 2 Variabel, entweder je einmal rechts und links Einzelschlafgelegenheit in Fahrtrichtung oder Doppelschlafgelegenheit Quer zur Fahrtrichtung

von Gerhard Mauerer