Zur Liste

Immer mehr Autos mit H-Kennzeichen

Die Zahl der Oldtimer und Autos mit H-Kennzeichen in Deutschland steigt und steigt. Dazu tragen auch Käfer und Bulli bei.

Bulli und Käfer ©Volkswagen

In den vergangenen Jahren erlebten Oldtimer in Deutschland einen regelrechten Boom. So erhöhte sich die Zahl aller zugelassenen Pkw mit H-Kennzeichen seit 2007 um 163 Prozent, während der Bestand aller Pkw im gleichen Zeitraum um lediglich 11 Prozent zunahm. Der Anteil der Oldtimer am Pkw-Gesamtbestand beträgt jedoch lediglich 0,83 Prozent. In der Gunst der Oldtimer-Liebhaber stehen die deutschen Marken deutlich im Vordergrund. Knapp 70 Prozent aller Fahrzeuge älter als 30 Jahre sind von deutschen Herstellern.

Neuerdings stehen jedoch auch japanische Pkw zunehmend auf der Liste der Begehrlichkeiten. So wuchs der Anteil dieser Fahrzeuge aus Fernost um 31,5 Prozent und verzeichnete damit die größte Zuwachsrate. Die Beliebtheit der deutschen Fahrzeuge mit H-Kennzeichen spiegelt sich in der Rangliste der Marken wider. Seit Jahren ist die Reihenfolge der Hersteller auf den Spitzenplätzen unverändert: Daimler (92.048 Pkw) führt vor Volkswagen (71.210 Pkw) und Porsche (25.120 Pkw).

 

 ©VDA

In der Rangliste der beliebtesten Oldtimer liegt seit vielen Jahren der VW-Käfer vorn. 34.643 Fahrzeuge aus Wolfsburg belegen deutlich, dass der Erwerb eines Oldtimers nicht unbedingt mit großen Kosten verbunden sein muss. Der Mercedes-Benz Typ W 123 hat seinen zweiten Rang mit nun 18.578 Fahrzeugen bestätigt. Den mit Abstand größten Zuwachs um knapp 34 Prozent gegenüber dem Vorjahr und damit den dritten Platz in der Rangliste erreichten zum ersten Mal die Typen 911/912 von Porsche. 14.052 Fahrzeuge mit H-Kennzeichen erfüllen den Traum vieler Sportwagenfans.

Der VDA wertet jährlich die Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes aus, um seinen Mitgliedern aus der Automobilindustrie die statistischen Voraussetzungen für eine umfassende Aftersales-Betreuung zur Verfügung zu stellen. Weiterhin setzt sich der VDA dafür ein, die politischen Voraussetzungen für ein problemloses Betreiben von Oldtimern in Deutschland sicherzustellen.

von Gerhard Mauerer