Zur Liste

Luftfahrwerk für den T5

Der Tuner MR Car Design hat ein intelligentes Luftfahrwerk für den T5 im Programm. Gegenüber den Serienmodellen kann der getunte T5 um bis zu 70 Millimeter abgesenkt und für unwegsames Gelände bis auf 90 Millimeter angehoben werden.

Foto: MR Car Design

Werden Stahlfedern durch volltragende Luftfedern ersetzt, ergeben sich, abgesehen von der Federung an sich, wesentlich weitreichendere Änderungsumfänge. Eine Voll-Luftfederung muss seitens der Gesetzgebung niveaugeregelt sein. Dies erfolgt mittels einer elektonischen Steuerung, welche sich aus mehreren Bauteilen logisch und intelligent zusammensetzt.

Die "Intelli-Ride" ist ein eigenständiges, in sich geschlossenes System. Das heißt, es wird direkt an der Starterbatterie angeschlossen, ohne auf die Bordelektronik des Fahrzeugs Einfluss zu nehmen. Lediglich drei Info-Signale (Zündung, Handbremse, Geschwindigkeit) werden abgetastet, um die Bedienungs- und Betriebssicherheit zu gewährleisten.

Foto: MR Car Design

Mittels Niveau-Sensoren, die entweder je einmal pro Achse oder an jedem Rad angeordnet sind, wird die Fahrzeughöhe ermittelt und als elektrischer Wert an das wasserdichte Steuergerät geleitet. Das Steuergerät, in dem bei der Konfigurierung die entsprechenden Infos hinterlegt werden, wandelt den Sensor-Wert in eine Höhen-Information (mm) um. Somit kann das Steuergerät eine Höhentoleranz von ca. 10 mm berücksichtigen, um ein zu häufiges und nervöses Regeln zu vermeiden.

Als durchaus komfortabel anzusehen ist, wenn der Fahrer das Auto aus dem abgesenkten Zustand per Knopfdruck binnen drei Sekunden in Fahrniveau steuern lässt. Dies wird erreicht, weil ein Ventilblock Druckluft aus einem permanent auf 10 Bar gehaltenen Luftvorratsbehälter direkt in die Bälge steuert. Der Kessel wird für den Fahrer unbemerkt während der Fahrt wieder aufgefüllt.

Foto: MR Car Design

Dieses Feature wäre nur halb so gut, wenn der Kompressor nicht derart leise vor sich hin brummen würde. Durch die zentrale Lagerung des Aggregates werden Vibrationen gänzlich komplett unterdrückt. Die komprimierte Luft wird durch einen Lufttrockner von sämtlicher Feuchtigkeit befreit und in den Luftvorratsbehälter geleitet. Wird durch den Höhensensor eine Beladungsänderung erkannt, lässt der Ventilblock, vom Steuergerät geregelt, Druckluft aus dem Kessel in die stärker belasteten Bälge.

Befindet sich zu viel Druck in den Bälgen, weil das Gewicht reduziert wurde und das Fahrzeug dadurch zu hoch steht, öffnet der Ventilblock und lässt den Balgüberdruck zunächst entgegengesetzt durch den Lufttrockner, wo die angesammelte Feuchtigkeit wieder aufgenommen und danach ins Freie geleitet wird. Der so regenerierte Lufttrockner kann nun wieder Feuchtigkeit aus der Frischluft aufnehmen.

Foto: MR Car Design

Die "Intelli-Ride" wird an jedes Fahrzeug angelernt und mit Soll-Werten für drei Niveaus programmiert. Neben dem vorgegebenen Fahrniveau, bei dem sich Achsgeometrie-Werte und Restfederwege im optimalen Bereich befinden, hat der Fahrer die Möglichkeit, je ein abgesenktes und ein sogenanntes "Off Road"-Niveau anzuwählen.

Zur Absicherung wird ein Geschwindigkeitslimit hinterlegt bei dessen Überschreitung eigenständig das Fahrniveau angefahren wird. Bei besonders eingeschränkten Verhältnissen im abgesenkten Modus wird zusätzlich durch die Handbremse eine Blockade errichtet, welche es dem Fahrer unmöglich macht, durch Fahren Beschädigungen zu riskieren. Wird die Handbremse gelöst, stellt die Luftfederung das Fahrzeug unmittelbar ins Fahrniveau.

Foto: MR Car Design

Komfortluftfederung

Das Luftfahrwerk für den T5 mit Komfortabstimmung basiert auf der Serien-Fahrhöhe und wurde unter Berücksichtigung aller Richtlinien des Fahrzeugherstellers entwickelt. So wird aktuell für diese Ausfertigung eine UB (Unbedenklichkeitsbescheinigung) seitens Volkswagen geprüft.

Hierbei wird klar, dass dieses Fahrwerk alle erdenklichen Sicherheiten und sorgfältig geprüfte Komponenten enthält. So werden ausschließlich bereits serienmäßig vorhandene Befestigungspunkte verwendet und die Federkräfte exakt an den Stellen in den Rahmen geleitet, wo sie dies beim herkömmliche Stahlfederfahrwerk auch tun.

Foto: MR Car Design

Alle serienmäßig vorhandenen Teile bleiben erhalten und an ihrem vorgesehenen Platz. Das Komfort-Fahrwerk bietet dem Besitzer und Nutzer des Fahrzeugs mehr Federungskomfort gegenüber den konventionellen Stahlfedern. Hierbei wurde nicht nur die tatsächliche Federung in Verbindung mit einer entsprechend abgestimmten Dämpfung berücksichtigt, sondern auch auf den gefühlten Fahreindruck Wert gelegt.

Die leichtere Beladung des Fahrzeugs oder auch die Tiefgaragennutzung ermöglicht eine Absenkfunktion von bis zu 70 mm gegenüber der Serie. Geht es dagegen abseits der Straße in unwegsames Gelände, helfen bis zu 90 mm Anhebung für ausreichend Bodenfreiheit und beugen etwaigen Beschädigungen vor.

Foto: MR Car Design

Tieferlegung mit extremer Absenkmöglichkeit

Nicht nur für ein fast ebenerdiges Ein- und Aussteigen, sondern auch für gute Fahreigenschaften sorgt das tiefe Luftfahrwerk mit sportlicher Federungsabstimmung. Das um ca. 50 mm abgesenkte Fahrzeug fährt sich wie ein gewöhnliches Sportfahrwerk, gepaart mit dem Vorteil, nicht bei der kleinsten Unebenheit eine Umleitung fahren zu müssen.

Durch die Absenkung des Fahrzeugs um bis zu 160 mm gegenüber dem Serienfahrzeug können zum Beispiel für Rollstuhl-Fahrer die Rampenwinkel extrem verringert werden. Von selbst versteht sich, dass eine derartig reduzierte Bodenfreiheit durch die Handbremse gegen jegliche Fehlbedienung abgesichert sein muss.

Foto: MR Car Design

Das Anheben des Bullis ungefähr auf Serien-Niveau wird bis zu einer Geschwindigkeit von 25 km/h ausdrücklich erlaubt. Wird dieses Fahrwerk als 4-Kanal-Variante verbaut, ist auch hier die "Auto-Level"-Funktion eine Option, die bei Pausen und Nächtigungen einen waagerechten Aufenthalt gewährleistet. Durch eine Absenkung verringern sich zwangsläufig die Federwege und so wird eine straffere Dämpfung ein "Muss". Dieses "knackige" Fahrverhalten macht sich im Handling positiv bemerkbar und passt zu der "geduckten" Fahrhöhe.

Weitere Infos bei MR Car Design.

von Gerhard Mauerer