Zur Liste

Mehr Autarkie mit 100 Ampere LiFePo-Batterie

Das Problem kennt jeder, der eine "normale" Zweitbatterie an Bord hat: Der Saft ist schneller weg als einem lieb ist. Oliver Wozny hat sich eine leistungsstarke Lithium-Ionen-Batterie einbauen lassen. Hier ist sein Erfahrungsbericht.

Die neue Batterie.

 ©Oliver Wozny

Hallo Bulli-Freunde!

Bislang besaß ich im T6 Camper eine 72 Ah Varta AGM Batterie. Rund zwei Tage hielt sie durch, wenn ich mal ohne Landstrom irgendwo stand.

Auf Bullitreffen ist zudem beispielsweise die Stromverfügbarkeit manchmal arg eingeschränkt. Deshalb entschied ich mich dafür, eine LiFePo-Batterie (Lithium-Ionen) mit 100 Ah einbauen zu lassen.

Dafür fuhr ich zu meinem Campingausbauer, der Firma Werz, auf die Schwäbische Alb. Sie ist auch spezialisiert auf den Einbau dieser Batterie.
 
Der Vorteil der Moll 100 Ah-Batterie ist die Tatsache, dass sie (halbwegs) "Plug and Play" in den Einbauschacht unter dem Fahrersitz eingefügt werden kann, in dem bislang die 72 Ah-AGM Batterie von Varta verbaut war. Natürlich mussten Ladegerät und Ladebooster neu mit der Batterie verbunden und eingestellt werden.
 
Diese Moll-Batterie ist bluetoothgesteuert, so dass ich stets per App auf meinem Handy erkennen kann, wie sich der aktuelle Ladestand darstellt.

In der zugehörigen Bildergalerie sind ein paar Daten und Eindrücke vom Einbau sowie ein paar Screenshots der App mit dem jeweiligen Ladestand (Bilder sind kommentiert).

Screenshot von der App zur Batterie.

 ©Screenshot

Hier nun Daten & die Rahmenbedingungen bei meinem ersten Test im Winter:

- Temperaturen stets unter Null (-7 Grad bis 0 Grad), drei Tage lief die Standheizung, Kühlschrank war stets aktiv, abends mehrere LED-Lichter im Bus angeschaltet, die Nutzung der Frischwasserpumpe erfolgte zudem bei Bedarf.

- Verbrauch im Mittel (pro Zeitstunde): 1,3 Ah.

- Verbrauch dementsprechend pro 24 Std. = 31,2 Ah.

- Bei drei Tagen ergibt dies = 93,6 Ah.

- Aufladung bei der Fahrt: 30 Ampere. Dauer von Null auf 100% dementsprechend gleich 3 Std. 20 Minuten.

- Somit bleibt festzustellen, dass die Batterie bei extremsten Wetterbedingungen über drei Tage durchhält. Bei besserem Wetter hält sie deutlich länger als drei Tage durch. Ist die Standheizung beispielsweise nur ab und an oder auch mal gar nicht im Betrieb, hält sie locker vier bis sechs Tage durch. Weitere Tests folgen.

- Die passende App hat noch deutlich Entwicklungspotenzial. Aber für die groben Infos ist sie schon okay.

- Ganz wichtig! Niemals oben links in der App das Kreuz drücken! Ich dachte, hierdurch schließe ich die App. Falsch gedacht: In dem Moment schaltet sich die Batterie komplett ab und du sitzt sofort im Dunkeln (so passierte es mir)! Über die App kannst du die Batterie nicht wieder einschalten, da es in diesem Moment keine Bluetoothverbindung mehr gibt. Die gegoogelte Bedienungsanleitung bringt auch keine weiteren Erkenntnisse. Lösung: Beim Bus die Zündung einschalten, dann wird auch die LiFePo-Bordbatterie wieder automatisch angesteuert und somit auch eingeschaltet. Danach läuft wieder alles so, wie es soll (siehe letztes Bild in der folgenden Bilderstrecke).

Viele weitere Berichte und Fotos findet Ihr auf meiner Webseite https://www.busglueck.de/

von Gerhard Mauerer