Zur Liste

Mit dem T3 im Jahr 1989 durch die Sowjetunion

Im Jahr 1989 bereiste Manfred Möckel im T3 die damalige Sowjetunion. Davon erzählt er uns in dieser Folge der Reise-Serie.

 ©Manfred Möckel

1989 nahmen die Reisevorbereitungen für unsere mit zwei Bullis geplante Fahrt durch die Sowjetunion sehr viel Zeit in Anspruch. Ein halbes Jahr vorher mussten Genehmigungen zur Fahrtstrecke, die Zahl der Tageskilometer und die Visa über Ostberlin eingeholt werden.

Die Fahrt war dann super, mal was ganz anderes. Zunächst ging es durch die DDR, dann durch Polen nach Minsk, nach Smolensk und schließlich nach Moskau.

Übernachtet wurde auf Campingplätzen. Für Smolensk bekamen wir vorab jedoch keine Genehmigung für einen Campingplatz, wohl aber für das danebenliegende Hotel. So schliefen wir dort dann eben im Hotel - neben einem leeren Campingplatz.

 ©Manfred Möckel

Viel Betrieb war dagegen auf dem Campingplatz in Moskau.

Unterwegs, 300 Kilometer vor Leningrad, waren wir allerdings nur drei Bullis im Camp. Unsere zwei waren unterwegs in Richtung Leningrad, ein anderer in Richtung Moskau.

Unsere Rückfahrt ging über Finnland, mit der Fähre nach Stockholm und weiter über Dänemark nach Hause nach Oberfranken.

 ©Manfred Möckel

Zwei "Gschichtla" (Geschichten)  dazu:

Die Polizeikontrolle?

In Moskau wurden wir am äußeren Autobahnring von der Polizei angehalten. Aus dem Streifenwagen stiegen ein junger und ein alter Polizist. Der alte Polizist, so sah man an seiner ordenbestückten Brust, hatte wohl noch im zweiten Weltkrieg mitgekämpft. Er ließ uns aussteigen. Er umarmte uns alle und sagte: "Willkommen in Moskau! Eure Väter mussten hier zurück, aber ihr dürft weiterfahren."

Die Finnen kommen

12 Uhr mittags in Leningrad.: Nach dem Einchecken am Campingplatz wurden wir an der Anmeldung aufgefordert, gleich Wodka und Bier zu kaufen. Etwas verdutzt meinte ich, das habe ja noch Zeit!  Nein, nein, war die Antwort, heute ist Freitag und da kommen die Finnen übers Wochenende, und dann ist alles innerhalb von einer Viertelstunde weg...

von Gerhard Mauerer