Zur Liste

Multivans für SOS-Kinderdorf

Durchstarten für die gute Sache: Volkswagen Nutzfahrzeuge unterstützt SOS-Kinderdorf und stellt zum 60-jährigen Jubiläum des gemeinnützigen Vereins ab sofort drei Multivan Highline zur Verfügung.

 ©Volkswagen Nutzfahrzeuge

Anlass ist der Start einer Veranstaltungsreihe in ganz Deutschland, mit der sich das Hilfswerk in über 80 Städten mit Großveranstaltungen und Festakten für das nachhaltige Engagement bei Unterstützern und Spendern bedankt.

Dr. Susanne Leifheit, Leiterin Außenbeziehungen und Corporate Social Responsibility (CSR) Volkswagen Nutzfahrzeuge, übergab die drei Multivan (132 kW/180 PS, 2,0 TDI, 7-Gang-DSG) jetzt im Werk Hannover an Holger Wölfe, Referatsleiter private Förderer, Stiftungen, Unternehmen bei SOS-Kinderdorf. Leifheit: „Wir engagieren uns gern bei SOS-Kinderdorf, denn die Hilfsorganisation setzt sich seit über 60 Jahren erfolgreich für Kinder und Jugendliche in Not sowie bedürftigen Familien ein. Mit den zur Verfügung gestellten Fahrzeugen wollen wir unseren Mobilitäts-Beitrag für das SOS-Kinderdorf leisten. Denn die T-Baureihe ist durch ihre Flexibilität bestens für die vielfältigen Aufgabengebiete der Hilfsorganisation geeignet.“

Allein in Deutschland unterstützen nach Angaben des Hilfswerks rund 3.400 Mitarbeiter in 43 Einrichtungen rund 95.000 Menschen. In SOS-Kinderdörfern wachsen Kinder, deren leibliche Eltern sich aus verschiedenen Gründen nicht um sie kümmern können, in einem familiären Umfeld auf.

Holger Wölfle: „Im Mittelpunkt der Arbeit von SOS-Kinderdorf stehen alleingelassene oder vernachlässigte Mädchen und Jungen, aber auch benachteiligte Familien. Ihnen in ihrer großen Not schnell zu helfen, ist unser ehrgeiziges Ziel. Die Marke Volkswagen Nutzfahrzeuge unterstützt uns aktiv mit ihren Fahrzeugen, um diesem Anspruch gerecht zu werden. Dafür danke ich im Namen des Hilfswerks. Auch bei unseren vielfältigen Aktionen anlässlich der Gründung von SOS-Kinderdorf vor 60 Jahren sind die Multivan in ganz Deutschland im täglichen Einsatz.“

von Gerhard Mauerer