Zur Liste

Norwegische Enthusiasten

Im norwegischen Kristiansand widmen sich echte VW-Bus-Enthusiasten vor allem Fahrzeugen aus der Bulli-Generation T3. Markus Schumacher hat den sehr sympathischen Kreis des „Kristiansand Bus-Depot“ für VW-Bulli.de besucht.

 ©Markus Schumacher

„VW Busse und Transporter. In Deutschland gebaut – in Norwegen von Enthusiasten veredelt.“ So ist es auf dem Schriftzug des „Kristiansand Bus-Depot“ zu lesen, und Enthusiasten sind sie wirklich, der „Haufen von Verrückten“ (Originalzitat), der sich da im Süden Norwegens zusammengefunden hat.

Besitzerinnen und Besitzer von rund 30 Bussen fast ausschließlich aus der Baureihe T3 umfasst der Club, der sich aus Norwegern, Dänen, Briten und Deutschen zusammensetzt. Der überwiegende Teil der Mitglieder lebt und arbeitet rund um die südnorwegische Hafenstadt Kristiansand. Manch einer scheut aber auch die Anfahrt aus dem über 200 Kilometer entfernten Stavanger nicht, um seine Freunde zu treffen.

 ©Markus Schumacher

Begonnen hat die Geschichte des Depots vor ungefähr 13 Jahren. Damals siedelte der T3-Fahrer Danial aus Dänemark nach Norwegen über und traf zufällig auf Stig.

Der Norweger war schon länger in der norwegischen VW-Szene zuhause und aktiv im Agder VW-Club. So nahm er Danial kurzerhand mit zum jährlich stattfindenden VW-Treffen nach Mandal. Das Treffen findet übrigens auch 2011 am 4. und 5. Juni statt, am Campingplatz Sjøsanden in Arendal.

Einige Zeit später mieteten beide eine kleine Werkstatt und die Geschichte des Bus-Depots konnte beginnen.

 ©Markus Schumacher

Kurze Zeit später begegnete man Andrew und Gill. Das britische Paar mit Wohnsitz in Kristiansand zählt zu den absoluten VW-Enthusiasten. Die beiden nennen aktuell sieben Busse (sechs T3 und einen T1) ihr Eigen.

2008 sollte wieder ein Zufall die Entwicklung des Bus-Depots beeinflussen. Der Opel-Fan Steffen (auch diese Leidenschaft währt bis heute) war bereits 2006 aus Deutschland nach Norwegen übergesiedelt und fiel vor allem durch seinen Ex-Bundeswehr T3 auf.

Zufällig trafen sich Danial und Steffen mit ihren Bussen und schnell war klar, dass beide auf der gleichen (T3)-Welle funkten. Steffen war mit dem Bulli-Fieber infiziert.

 ©Markus Schumacher

Immer weiter wuchsen der Freundeskreis und natürlich der Fahrzeugbestand und bald wurde die damalige Garage zu eng.

Wieder zufällig fand Steffen das heutige Quartier des Depots in einem Gewerbegebiet am Rigetjønnveien 12A in Kristiansand. Die Miete für dieses perfekte Schrauberquartier teilen sich die Beteiligten.

Im Depot werden T3 aller Varianten repariert, verfeinert und optimiert. Vor allem die allradgetriebenen Syncros haben es der Truppe angetan und so wird speziell für den örtlichen Trialparcour auch mal ein Syncro noch etwas höher gelegt, damit´s auch mit dem Böschungswinkel am Felsen klappt…

 ©Markus Schumacher

In der Garage findet sich mittlerweile ein umfangreiches Ersatzteildepot für T3 Busse aller Karosserie- und Motortypen.

Großen Wert legen die Enthusiasten auf die Tatsache, dass es sich beim Depot um keine gewerbliche Werkstatt handelt. Alles wird in der Freizeit erledigt – ein reines Hobby also.

Umso erstaunlicher, wenn man weiß, dass im weiteren Umkreis viele VW-Werkstätten bei Problemen mit T3s an die Jungs vom Depot verweisen. Oft hört man den Satz „Wenn DIE Dir vor allem bei der Versorgung mit T3-Ersatzteilen nicht weiterhelfen können, dann kann´s keiner!“

 ©Markus Schumacher

Auch gestrandeten Touristen konnten die Tüftler aus Kristiansand schon helfen. So wurde ein defekter, luftgekühlter T3 von Arendal nach Kristiansand geschleppt, instandgesetzt und die glücklichen Reisenden konnten ihre Tour fortsetzen. Noch einmal:  Alles geschieht freiwillig und aus Freude am T3.

Lediglich bei einem gestrandeten Bus im über 2000 km entfernten Hammerfest stieß die Hilfe an Grenzen. Verantwortlich hierfür war wohl weniger die Entfernung als der im Bus verbaute TDI-Motor mit modernster Computersteuerung. Aber selbst hier halfen die Fans aus Kristiansand bei der Organisation einer Fähre und dem Rücktransport des Busses.

 ©Markus Schumacher

Das Team vom Kristiansand Bus-Depot ist natürlich auch in der norwegischen VW-Szene, die sich zu großen Teilen aus Käfer- beziehungsweise Luftgekühlten-Fans zusammensetzt, engagiert.

Man trifft Mitglieder aber auch beim Vanfest in Malvern, dem Syncro-Treffen im Mammutpark bei Stadtoldendorf oder dem VW-Bus-Treffen in Wietzendorf. In Skandinavien trifft man sich gerne beim „Bussfest“ in Schweden oder dem T3-Treff in Fyn/Dänemark.

Vom Enthusiasmus und der Gastfreundschaft im Bus-Depot konnte vw-bulli.de sich unlängst selbst überzeugen. Anlässlich unseres Besuchs hatte man zu einem spontanen Bullitreffen geladen. 

 ©Markus Schumacher

17 Bullis samt ihrer Besitzer waren gekommen und bei perfektem Wetter erlebten wir einen Besuch im Trialparcour, eine Stadtrundfahrt in Bobos T1 und ein wunderbares Grillfest bis spät in den Abend.

Ausdrücklich wurde uns mit auf den Weg gegeben: Wer mit seinem T3 in Norwegen unterwegs ist, möge sich bei Problemen gerne mit den Jungs vom Bus-Depot in Verbindung setzten, und wer auf einen Kurzbesuch in Kristiansand vorbei kommen möchte, ist immer gern gesehen. Kontakte sind über Facebook möglich.

Außerdem auch auf diesem Weg herzliche Grüße vom Kristiansand Bus-Depot an die Flensburger Bulli-Schrauber um Michael!

Eine Bildergalerie unseres Besuchs finden Sie unter diesem Link.

Markus Schumacher