Zur Liste

Sicherheit ist zweitrangig

Sechs von zehn Neuwagenkäufern geben beim Autokauf dem Komfort den Vorzug und lassen ein Mehr an Sicherheit außer Acht. Sie nehmen dabei in Kauf, in einen Unfall zu geraten, der sich hätte vermeiden lassen.

Klick auf Grafik macht sie größer ©DVR

Mit der Formel „Komfort vor Sicherheit“ hat jetzt der Deutsche Verkehrssicherheitsrat die Ergebnisse einer Umfrage charakterisiert. Die DVR-Kampagne „Bester Beifahrer“ hatte 1000 Männer und Fragen über 18 Jahren befragt, die in den letzten drei Jahren einen Neuwagen oder einen Gebrauchten mit Tageszulassung gekauft hatten. Mit der Kampagne will der DVR mit seinen Partnern dafür werben, lieber einem Assistenzsystem zu vertrauen als sich in Komfort zu betten.

Insgesamt verfügen nur 40 Prozent der Befragten über mindestens ein Fahrassistenzsystem (FAS) in ihrem Fahrzeug. Am häufigsten wird als Grund für den Verzicht auf FAS im Auto die mangelnde Verfügbarkeit für das eigene Fahrzeugmodell genannt. Der zweithäufigste Grund ist, dass den Befragten das jeweilige System zum Zeitpunkt des Kaufs nicht bekannt war. Deutlich seltener wird angegeben, dass das FAS zu teuer war oder es in den Augen des Befragten keinen Mehrwert bietet. Bei den „sonstigen Gründen“ für den Verzicht auf die zusätzliche Sicherheitsausstattung wurde von einigen Befragten die Selbstbestimmung angegeben: Sie möchten selber fahren, das Auto unter Kontrolle haben und das Fahren nicht verlernen. 

 

 

Bei der Umfrage erhielten Autokäufer auch Informationen zu den verschiedenen Assistenzsystemen und lernten deren Funktionsweise in kurzen Animationen kennen. Dabei stellte sich heraus, dass nur ein Fünftel diese Informationen bereits kannten.

Sandra Demuth vom DVR erläutert: „Die heutigen Fahrerassistenzsysteme unterstützen die Fahrer aktiv, übernehmen dabei aber nicht die Fahraufgabe. Durch das Erkennen des Umfeldes beugen sie Unfällen vor oder halten das Fahrzeug in der Spur. Die Verantwortung bleibt aber beim Fahrer, der jederzeit die Möglichkeit hat, durch sein Handeln die Systeme zu überstimmen. Heutzutage sind sie in vielen Neuwagen bis hin zum Kleinwagensegment verfügbar. Wir empfehlen allen, die einen Autokauf planen, sich rund um Fahrerassistenzsysteme zu informieren, zum Beispiel auf unserer Website www.bester-beifahrer.de oder im Autohaus aktiv danach zu fragen.“

Die Kampagne „bester beifahrer“ des DVR und seiner Partner setzt sich für mehr Sicherheit auf den Straßen durch den Einsatz von FAS ein. Einen Überblick über die Funktionsweise dieser und weiterer FAS bietet die Informationsplattform www.bester-beifahrer.de. Autofahrer finden auf der Webseite die bundesweit einzige Abfragedatenbank zur typengenauen Verfügbarkeit von FAS. Alle Informationen sind auch als App verfügbar: http://app.bester-beifahrer.de.

eba mit Material vom DVR