Zur Liste

Sonne, Strand und Bullis - Midsummer Bulli Festival

Zum zweiten Mal wurde der längste Tag des Jahres zum Bulli-Mekka auf Fehmarn. Nachdem 2014 bereits über 400 Teilnehmer den Südstrand auf der Insel kurzerhand in einen Camping- und Festivalplatz verwandelt hatten, wurden die Erwartungen in 2015 nochmals mehr als deutlich übertroffen. 800 Busse im Beachcamp, 30.000 Besucher bei deutlich besserem Wetter als vorhergesagt und ein Bulli-Konvoi der erst einmal auf die Beine gestellt werden muss, machten klar, dass hier eines der größten Treffen der Republik wie aus dem Nichts entstanden ist.

Torsten Schulze, Organisator des Festivals, war sichtlich zufrieden, als VW-Bulli.de ihn am Freitag auf den Erfolg des Treffens ansprach. „Gerechnet hat damit im Vorfeld eigentlich niemand“, sagte der Kieler, der ansonsten eher in der Surfszene beheimatet ist. Angesichts des Erfolges des Festivals wird sich das zukünftig vielleicht ein bisschen verschieben.
Wie im letzten Jahr half auch dieses Mal wieder der VW-Bus-Stammtisch Hamburg rund um Daniel Staender tatkräftig mit und sorgte dafür, dass das Gelände auch entsprechend vernünftig mit den Bullis bestückt wurde. Der Südstrand auf Fehmarn ist schließlich kein Campingplatz, dessen vorhandene Parzellen nur noch gefüllt werden müssten. Innerhalb weniger Tage verwandelt sich die ansonsten eher brach liegende Fläche direkt hinter den Dünen am Strand der Ortschaft Burgtiefe in ein Festivalgelände mit Bühne, Getränke- und sonstigen Verpflegungsständen, Händlerzelten und Kinderbespassung und natürlich jeder Menge Bullis.

Augenscheinlich ist es die Location, die wie ein Magnet auf die Teilnehmer wirkt. Nirgends sonst in Deutschland gibt es ein Bulli-Treffen, das den Ursprungsgedanken von Freiheit, Sonne und Meer so gut ausdrücken kann, denn hier stehen die Bullis tatsächlich nur einen Steinwurf vom Meer entfernt und es wird dem Besucher in einem der bequemen Sitzkissen an der Strandpromenade relativ leicht gemacht, bei cooler Musik und einem Getränk in der Hand die Seele baumeln zu lassen.

Bereits am Donnerstag sind die ersten Bullis angereist und wurden durch den an der Einfahrt zum Check-In installierten Bulli-Blitzer in Empfang genommen. Die im Stile echter Blitzer-Fotos gestalteten Bilder wurden gegen eine geringe „Strafgebühr“ direkt am Infostand ausgedruckt und konnten so als Souvenir mitgenommen werden. Zwar ist es unverkennbar, dass die Veranstalter durch zahlreiche Firmen, die ihre Produkte vor Ort vermarkten, unterstützt werden, doch in diesem Jahr mischten sich auch schon einige, wenige „Teilehändler“, die man durch diverse andere Treffen bereits kennt, darunter. So lässt sich auch den letzten Kommerzkritikern der Wind ein bisschen aus den Segeln nehmen. 

Auch in diesem Jahr wurde wieder ein tolles Musikprogramm geboten. Über Mikesch, der bereits im Prämienjahr über den Tag verteilt die Besucher bei Laune hielt, von Jailrock bis hin zur aufstrebenden Hamburger Band Rakede und dem genialen Trio Urban Beach, die den Samstag Abend bei Feuer und ausgelassener Stimmung ausfüllten bis aufgrund der fortgeschrittenen Uhrzeit der Stecker gezogen werden musste, wurde den Teilnehmern viel geboten. Auch Claudia wird sich hoffentlich über den auf der Bühne zelebrierten Heiratsantrag gefreut haben. Ihr Name wird jedenfalls unweigerlich mit dem Festival 2015 verbunden bleiben. Wer dabei war, wird wissen, warum!

Wer danach noch nicht genug gefeiert hatte, konnte im nahen Haus des Kurgastes auf der allabendlichen Mottoparty bis in die frühen Morgenstunden seine Energie austanzen.

Ein weiteres Highlight und eine logistische Meisterleistung war die am Samstagmittag durchgeführte Rundtour um die Insel Fehmarn. Sage und schreibe 205 Bullis nahmen an der Ausfahrt teil und verwandelten die Straßen kurzerhand in ein automotiven Laufsteg, an dessen Rand auch die einheimischen Fehmarner begeistert winkten. Sämtliche Wettervorhersagen wurden über die 4 Festivaltage außer Kraft gesetzt. Die vorhergesagten Regenschauer zeigten sich höchstens als kürzere Nieselregen in der Nacht. Die Tage und vor allem der Samstag hingegen waren sommerlich warm, sodass der Regenschirm getrost im Bulli bleiben konnte.

Wie im letzten Jahr war auch Volkswagen Nutzfahrzeuge wieder vor Ort präsent und hatte einige Schätzchen im Gepäck. Neben den passend zum 30. Geburtstag des VW-Syncro präsentierten Allradfahrzeugen, darunter der Ur-Syncro T2, stand dem Publikum auch der erst vor kurzem der Öffentlichkeit präsentierte T6, die aktuelle Baureihe des Bulli, zur Besichtigung zur Verfügung. 


Die obligatorischen Pokale wurden natürlich auch wieder an die Schönsten und Weitgereisten Teilnehmer verliehen und auch interessante Details zum Thema Bulli wurden über die diversen Interviews für die nicht so Bulli-Bewanderten Besucher auf der Bühne zum Besten gegeben. Die Kleinsten der Bullifamilie fanden auf dem Festivalgelände ebenfalls wieder ausreichend interessante Beschäftigungsmöglichkeiten vom Midsummer-Blumenkranz binden und Bullenreiten bis hin zum Trampolin und Skatboardparcours. Insgesamt 30.000 Besucher schlenderten so bei besten Bedingungen über das Gelände, das entgegen 2014 nochmals deutlich an Fläche dazu gewonnen hat. Ob es zukünftig noch weitere Vergrößerungen geben kann, wird sich zeigen. Den neuen Termin für das kommende Jahr gibt es allerdings schon jetzt: Vom 23. bis 26.06.2016 treffen wir uns alle hoffentlich gesund und munter auf Deutschlands Sonneninsel Nr. 1 wieder.

Schon jetzt ist klar: Das Midsummer-Bulli-Festival auf Fehmarn hat sich in kürzester Zeit zu einer der angesagtesten Bulliveranstaltungen im Land gemacht und ist auf jeden Fall einen Besuch wert! Von vw-bulli.de gibt es hierzu den Daumen hoch.

Wer weitere Infos sucht, findet diese auf dem Internetauftritt des Festivals unter www.midsummerfestival.de oder den bekannten sozialen Netzwerken.

Einen Überblick aus der Luft mit der vw-bulli.de-Drohne gibt es hier zu sehen:

von Patrick Kühl