Zur Liste

Strände, Städtchen, Störche - im T3 durch Süd-Portugal III

Im Mai 2019 fuhr VW-Bulli-Redakteur Gerhard Mauerer mit seiner Partnerin im T3 durch die Algarve und den Alentejo. Im dritten und letzten Teil des Reiseberichts geht es ins Landesinnere des Alentejo.

Im kleinsten "Bulli" der Welt.

 ©Gerhard Mauerer

Hallo Bulli-Freunde!

Wer Teile eins und zwei des Reiseberichts noch nicht gelesen hat, kann dies über diese Link nachholen.

Tags darauf zog es uns weiter die Küste entlang Richtung Norden. Zunächst ging es von unserem schönen Campingplatz runter zum Strand, dann über eine Schotterpiste in das kleine, auf der andere Seite eines Hügels am Meer gelegene, Örtchen Zambureiro do Mar.

Ein schönes Städtchen. Wir liefen etwas rum, genossen die Aussicht auf den Atlantik, tranken einen Kaffee auf einem schönen Platz. Und auf dem Rückweg zu unserem Bulli setzte sich Maren in den vielleicht kleinsten "Bulli" der Welt, siehe Foto...

Über kleine Straßen ging es weiter ans Meer bei Almograve. Dort parkten wir direkt neben einem anderen T3, wanderten ein wenig durch die Dünen an der Felsküste entlang. Ein schöner Strand dort, in beide Richtungen vom Parkplatz. Wir fuhren noch ein Stück Richtung Süden an dem Strand, schauten Fischern zu, wie sie ihre Arbeit verrichteten, dann ging es weiter nach Norden.

Unser Standplatz am Campingplatz Campismo da Ilha do Pessegueiro.

 ©Gerhard Mauerer

Wir hatten uns für den Campingplatz Campismo da Ilha do Pessegueiro südlich von Sines entschieden. Na ja... Die Plätze für Campingfahrzeuge waren so la la, wir liefen weiter über den Platz und fanden dann einen schönen Stellplatz im unteren Bereich des Platzes, mit wunderbarem Blick aufs Meer, den wir dann nahmen.

Dort waren wir völlig allein, kein einziger anderer Camper, herrlich. Leider stellten wir später fest, dass das wahrscheinlich daran lag, dass das nächstgelegene Sanitärhaus geschlossen war - und trotz Nachfragens auch nicht geöffnet wurde.

Das war uns dann aber egal, wir hatten einen sehr schönen Platz, ganz allein, dann fuhren wir eben mit den Fahrrädern zum Klo.

Bei der Festung Forte Pessegueiro.

 ©Gerhard Mauerer

Nachmittags fuhren wir ein Stückchen nach Süden, vorbei an der Insel Ilha do Pessegueiro, zur Festung Forte Pessegueiro. Auch sehr hübsch dort, schöne Blicke, außer nach Norden. Dort sieht man die Stadt Sines, mit Hafen, Industrie etc. Aber man kann ja in andere Richtungen schauen. In dem Restaurant A Ilha, direkt bei der Festung tranken wir noch einen Kaffee.

Der Campingplatz war richtig günstig. Wir zahlten nur zwölf Euro. Und für den Preis hatten wir dann abends einen herrlichen Sonnenuntergang und gefühlt den ganzen Platz für uns, da wir ja in der Ecke waren, wo keiner war. Sehr schön.

Zum letzten Mal an der Küste.

 ©Gerhard Mauerer

Am nächsten Morgen brachen wir nach dem Frühstück auf.

Zuerst tranken wir in dem Restaurant A Ilha am Meer noch einen schönen Kaffee, dann fuhren wir ein kleines Stück nach Norden, um nochmal an einen menschenleeren Strand zu gehen, denn heute sollte es dann ins Landesinnere gehen.

Etwas unterhalb des Campingplatzes fanden wir dann einen Zugang zur Küste. Über die Düne liefen wir rüber an die Felsküste.

Dort war es bis auf ein paar Wanderer, die die Rota Vicentina gingen, menschenleer, Felsen, schöne Blicke, Sandbuchten. Sehr, sehr schön.

Auf dem Weg ins Landesinnere.

 ©Gerhard Mauerer

Dann ging es ins Landesinnere. Ziel war der sehr gut bewertete Campingplatz Serro da Bica ein Stückchen südlich von Ourique, der (selbsternannten) Hauptstadt des Porco Alentejano, des schwarzen Schweins des Alentejo.

Die Fahrt war wunderschön. Die Landschaft veränderte sich fast minütlich, es war so gut wie kein Verkehr auf den Landstraßen, überall, wirklich überall nisteten Störche, die meisten mit Jungen.

Der kleine, hochgelobte Campingplatz wird von Menno, einem Holländer, geführt, der auch auf dem Platz in seinem Haus lebt. Wir fanden es etwas befremdlich, dass wir uns nicht hinstellen konnten, wo wir wollten. Plätze gab es genug, die frei gewesen wären. Aber Holländer sind, wie Deutsche, vielleicht so, dass sie Regeln brauchen.

Am Campingplatz Serro da Bica.

 ©Gerhard Mauerer

Wir erkundeten die Umgebung zu Fuß, spazierwanderten runter zum Fluss Mira, entlang am Ufer Richtung Westen, vorbei an einer Ruine, weiter durchs Flusstal, wo man schön über dem Fluss auf Felsen sitzen konnte.

Der Campingplatz ist an sich recht schön. Klein, übersichtlich, sauber.

Großer Nachteil ist die relative Nähe zur Schnellstraße. Je nachdem, wo man auf dem Platz steht, ist sie doch recht laut - das stört natürlich das Idyll.

Mittagsmahl in der Natur.

 ©Gerhard Mauerer

Am nächsten Tag reisten wir weiter. Nach Mértola nahe der spanischen Grenze, einer malerischen Kleinstadt mit weniger als 3000 Einwohnern.

Nach einem Kaffeestopp in Ourique (zwei Milchkaffee in einem Straßencafé für insgesamt (!!) 1,70 Euro fuhren wir durch eine sich erneut stets verändernde, sehr schöne Landschaft Richtung Osten. Viel Natur, wenig Verkehr, viele Störche. Herrlich.

Wir aßen unterwegs in der Natur Mittag, beobachteten die Störche, manche von ihnen mit Jungtieren. Dann ging es weiter nach Mértola. Dort gab es zwar keinen Camingplatz, aber wir fanden eine sehr schöne kleine, gut bezahlbare Unterkunft. Die herrlich gelegene "Quinta do Vau" können wir nur wärmstens empfehlen.

Felsen unterhalb der Unterkunft mit Blick auf Mértola.

 ©Gerhard Mauerer

Die Unterkunft liegt auf der anderen Seite des Flusses Guadiana mit wirklich einzigartigen Blicken auf die am gegenüberliegenden Hang gelegene historische Altstadt samt Festungsanlage.

Auch hier gab es wieder unzählige Störche, über eine Leiter gelangt man von der unterkunft zu kleinen Fußpfaden hinunter zum Fluss, auf dem immer wieder Kajakfahrer und Boote vorbeifuhren. Unglaublich idyllisch ist es dort. Viele Felsen am Ufer, auf die man klettern kann, was wir auch taten.

Wir wollten an diesem Abend essen gehen, fanden aber bald heraus, dass wohl so gut wie alles geschlossen war, weil die Tage zuvor eine Art Festival in der Stadt war. Davon mussten sich die Gastronomen erst mal ausruhen...

Mértola von der Unterkunft aus fotografiert.

 ©Gerhard Mauerer

Wir befragten Tripadvisor, was es so in der näheren Umgebung an guten Restaurants gibt, die Wahl fiel auf eines in einem Örtchen, rund 15 Kilometer entfernt. Als wir dorthin kamen, wurde recht schnell klar, dass auch dieses Restaurant geschlossen war...

Zurück also nach Mértola, wo wir dann in einem der wenigen offenen Restaurants ein vergleichsweise teures und nicht besonders gutes Abendessen zu uns nahmen. Sollte es mal einen Leser nach Mértola verschlagen: Im "Restaurante O Brasileiro" muss man nicht essen.

Zumindest wurden wir durch die Aussicht aus unserem Fenster am Abend versöhnt, siehe Foto.

Auf der Burg von Mértola.

 ©Gerhard Mauerer

Am nächsten Morgen gönnten wir uns für fünf Euro pro Person das Frühstück in der Pension. Auch mal schön, nicht selbst Frühstück machen zu müssen.

Danach ging es rüber in den Ort. Wir besichtigten Kirche und Burg (beides kostenlos). Von der Burg aus hat man natürlich wirklich schöne Blicke auf die Umgebung. Wir schlenderten durch die engen Gassen und tranken in einem Café auf einem Platz unter der Burg einen Kaffee.

Mittags fuhren wir dann zum Flussufer ein wenig nördlich des Orts, liefen dort ein wenig herum und saßen am Ufer.

Nachmittags ruhten wir uns in der Unterkunft und ihrem Garten einfach mal aus. Wir aßen im Schatten der Maulbeerbäume, genossen einfach nur die Ruhe und die tollen Blicke.

Die Burg von Mértola.

 ©Gerhard Mauerer

Abends wollten wir erneut schön essen gehen. Doch ich will es kurz machen. Erneut war entgegen der Angaben auf Google so gut wie alles zu. Alle Optionen, die wir uns herausgepickt hatten: geschlossen. Letztendlich aßen wir im selben Café, in dem wir mittags etwas getrunken hatten ein erneut recht unbefriedigendes Mahl. Also, wer in Mertóla ist: In der "Cafeteria Guadiana" kann man gut was trinken und einen Snack zu sich nehmen. Abendessen muss man dort aber auch nicht.

Witzig war dann noch ein deutscher Wanderer, der dort ankam, als wir dort saßen. Er war völlig entkräftet, stolperte ins Restaurant rein, nachdem er von einem sehr lauten Smartphone-Navi dorthin navigiert worden war. Kurz darauf kam er wieder raus, trank gierig ein großes Getränk. Und dann hieß es bald wieder aus seiner Richtung: "IN 200 METERN RECHTS ABBIEGEN...!!!!!". Und dann torkelte er entkräftet wieder davon, um - hoffentlich - seine Unterkunft für die Nacht zu finden. Das taten wir dann auch bald.

Klein, aber fein: Die historische Brücke in Almodôvar.

 ©Gerhard Mauerer

Am nächsten Morgen genossen wir es nochmal, das Frühstück nicht selbst machen zu müssen. Wir bekamen dann von der auch gut deutsch sprechenden Besitzerin der Pension sogar noch einen Rabatt. Die Quinta do Vau in Mértola können wir witklich uneingeschränkt empfehlen. Vor allem die Blicke auf Mértola und das Flusstal sind atemberaubend und unbezahlbar. Wir hatten zwei wirklich sehr schöne Tage dort.

Unsere Urlaubszeit neigte sich dem Ende zu. Und so entschlossen wir uns, keine Experimente mehr einzugehen, sondern dorthin zurückzukehren, wo es uns am besten gefallen hatte, um dort die letzten Tage der Reise zu genießen. Wir fuhren durchs schöne, leere Alentejo-Hinterland also Richtung Südwesten, mit dem Ziel "Campismo o Paraiso" bei Silves.

In Almodôvar machten wir einen kleinen Stopp, schauten uns die kleine historische Brücke an, kauften Brot und regionalen Käse und fuhren dann weiter zu "unserem" Campingplatz bei Silves.

Am Fluss.

 ©Gerhard Mauerer

"Unser" Standplatz war frei, es war leerer als beim letzten Mal, was uns nur recht war.

Unsere Freunde aus England mit Hund waren noch an "ihrem" benachbarten Stellplatz, auch unser Katzen-Freund schaute recht bald bei uns vorbei.

Abends genossen wir die Ruhe und die Blicke und grillten schön.     

Am nächsten Morgen fuhren wir nach dem Frühstück mit den Fahrrädern den engen Pfad entlang eines Mini-Kanals dorthin, wo die Flüsse Arade und Odelouca zusammenfließen und verweilten dort ein wenig.

Das Restaurant O Alambique.

 ©Gerhard Mauerer

Es war ein heißer Tag. Ich entschloss mich dennoch, eine kleine Wanderung auf gut Glück zu unternehmen. Über kleine Feldwege lief ich durch die Landschaft und genoss die Natur. Als ich an einem Haus vorbeikam, vernahm ich ein sehr tiefes Bellen und sah auch bald, wo das her kam. Ein großer Hund bellte mich durch den Zaun an. Wenige Sekunden später stand der Hund dann jedoch neben mir - ohne Zaun. Ich bin ja nun nicht ängstlich, wir haben selbst drei Hunde und wir sind seit Jahren aktiv im Tierschutz und haben in Andalusien bereits mehrere sehr große Hunde gerettet. Doch da wurde mir doch etwas anders, da ich offenbar in einen Bereich eingedrungen war, den der Hund als sein Territorium wahrnahm (obwohl ich auf einem öffentlichen Weg lief). Er war größer und massiger als die schon sehr imposanten spanischen Mastins. Ich bewegte mich nicht und sah den Hund auch nicht an, der nun hinter mir stand und mich anbellte. Nach einer Minute, ohne dass ich mich gerührt hätte, hob der Hund sein Bein, pinkelte und unsere Wege trennten sich.

Abends gingen wir mal wieder essen. Ein Freund besitzt ein Haus unweit von Silves. Er empfahl uns das etwas östlich von Silves gelegene O Alambique. Manchmal ist es gut, Tipps von Leuten zu bekommen, die sich in der Gegend auskennen. Und dies war einer dieser Fälle. Sehr schönes Restaurant, sehr guter Service und Essen.

Auf dem Rückweg vom Berg Fóia.

 ©Gerhard Mauerer

Tags darauf fuhren wir in die Berge und besichtigten den Ort Monchique. Ein nettes Bergörtchen mit kleinen Gassen, kleinen Plätzchen und Cafés, die zum Verweilen einladen.

Danach musste sich der Bulli dann noch höher hinaufkämpfen. Über eine Serpentinenstraße fuhren wir bis zum Gipfel des Bergs Fóia, der mit seinen 902 Metern Höhe der höchste Berg der Algarve ist. Leider war es sehr, sehr windig und auch etwas diesig, sodass wir nicht in den Genuss der wunderbaren Blicke kamen, die man von dort oben bei besserem Wetter haben kann.

Portugiesisch-spanische Grenze.

 ©Gerhard Mauerer

Den letzten Tag ließen wir es ruhig angehen, genossen noch einmal die Blicke aufs Flusstal und Silves, das schöne Wetter und die Ruhe.

Und dann ging es zurück.

Portugal, du warst unser einziger Urlaub im Jahr 2019. Danke dir, denn es war sehr, sehr beeindruckend und schön. Und wir können dir versprechen: Wir kommen wieder, lieber früher als später, auch wenn man heute ja leider nicht weiß, wann man wieder reisen können und wollen wird.

von Gerhard Mauerer