Zur Liste

Vom T1 bis zum T5: Bullis begleiteten den Erfolg

Mit einem restaurierten T2 erinnert die Firma Matzners Genusswelten in Neuss und Düsseldorf an ihr traditionelles Fleischerfachgeschäft. Der Bulli wird jetzt als „9BarBus“ bei Events eingesetzt und dokumentiert die zweite Leidenschaft der Inhaber: Zum guten Fleisch gehören auch guter Kaffee und Wein.

Zwei Generationen Matzner in zwei Bullis

Aus der 1954 in der Neusser Innenstadt als Ein-Mann-Betrieb gegründeten Metzgerei ist inzwischen ein renommiertes Feinkostgeschäft mit angeschlossener Vinothek und einer zweiten Niederlassung in Düsseldorf geworden. Das zeitgemäße Motto „Meat made by Matzner“ steht für eine Aussage auf der Webseite www.matzner-neuss.de: "Wir und das gesamte Team teilen die Freude an hochwertigen Lebensmitteln mit unseren Kunden. Sechs Metzger arbeiten in unserer Produktion, drei davon sind Meister. In fünfter Generation arbeiten wir in unserem Familienunternehmen; der jüngste Matzner (Christian) im Team ist Koch.“

Vor etwa einem Jahr fand die Familie in alten Fotoalben Bilder von damals; darunter auch eine Aufnahme, in der der damalige Firmenchef Leopold Matzner aus dem Seitenfenster eines T2 Busses zur Kamera schaut und in dem dahinter parkenden T3 sein Sohn Thomas. Beide Bullis sind neptunblau lackiert. Auf dem T2 steht „SEIT 3 GENERATIONEN – Ihr Fachgeschäft für Feinkost, spezielle Wurst- und Fleischwaren“. So wird auch am T3 geworben, allerdings mit der 4. GENERATION.

So sah der T2 einstmals aus.

Konsequenterweise steht heute auf dem renovierten T2 die 5. GENERATION und der Slogan wurde griffiger: „Metzgerei feiner Fleisch- und Wurstwaren“.

Geblieben sind die Originalfarben – ein weißes Dach soll vor Sonnenhitze schützen. Bei den aktuellen T5, die im Tagesgeschäft eingesetzt sind, erledigen Kühlanlagen diesen Job.

Sehr engagiert für den Gedanken, mit einem alten Auto für moderne Dienstleistungen zu werben, hat sich Nils Schomber, Lebensgefährte von Magali Matzner, der sich mit der Restaurierung alter Alfas und Vespas auskennt.

Und das ist der restaurierte Oldtimer

„Angefangen hat alles mit einem alten Foto aus dem Matzner-Archiv von 1968. Da stand er – der erste eigene Firmenbus. Neptunblauer Lack, rennsporttaugliche 34 PS und eine ordentliche Portion Charme. Nach dem Motto: „Alte Liebe rostet nicht“ haben wir uns auf die Suche nach einem T2 Bus gemacht. Neu beklebt und mit viel Liebe zum Cafébus umgebaut.“ – so wird er auf der Webseite vorgestellt. „Voll ausgestattet mit Barista Bar und Weinkühlung ist er jetzt bereit für eure Veranstaltungen. Von Hochzeit über Familienfeier bis Firmen-Event…“

Das Bulli-Dream-Team und ihr gutes Stück

Die Familie suchte im lokalen Kleinanzeigen nach einem T2 und konnte einen Bulli-Freund finden, der noch einen T2 Westfalia besitzt. Die genaue Geschichte dieses Bullis ist noch nicht exakt rekonstruiert. Bekannt ist, dass er zuletzt in Griechenland bei einem Fernmeldedienst eingesetzt war. Auf dem Tacho stehen 10.000 km.

„Das können 110.000 oder 310.000 km sein“ sagt Nils Schomber. Technisch sei das Auto in Ordnung. Nach notwendigen Arbeiten an der Karosserie erhielt es zum ersten Mal die deutsche Zulassung, natürlich auch AU und TÜV. Und natürlich auch das H-Kennzeichen. Aus dem ehemaligen Arbeitstier wurde so ein eleganter Herzensbrecher, der alle Generationen begeistern kann.

Wirbt mit diesem Logo: Matzners 9-Bar-Bus

Wegen den Corona-Beschränkungen mussten die Matzners ihre Pläne sozusagen auf Eis legen. Sie wollten „120 Jahre Metzgerei Matzner“ mit einigen Events feiern. Jetzt wartet der T2, inzwischen auf den Namen „9BarBus“ getauft, auf seinen ersten Einsatz. Was bedeutet der Name? „9 Bar ist der ideale Brühdruck in der an Bord installierten, natürlich original italienische Espressomaschine“ sagt Nils.

Der alte Bulli mag neue Impulse in die Traditionsfirma bringen, wenn die Zeit dafür gekommen ist. Doch das alte Handwerk bleibt eines der Standbeine. „Zwar liegt unser Schwerpunkt auf feinsten Fleisch- und Wurstwaren, doch finden Sie bei uns auch andere Delikatessen: leckere Fertiggerichte (gekühlt zum Sofortverzehr oder tiefgekühlt für später), Soßen, köstlichen Frischkäse, Suppen und Salate – das alles natürlich hausgemacht! Und weil zu gutem Essen auch ein guter Wein gehört, finden Sie nebenan in unserer Vinothek die richtige Flasche für schöne Stunden.“ sagt der Firmenchef.

Die ganze Familie lebt vom Handwerk und mit ihren Bullis. (c) alle Fotos: Matzner

Mehr Infos gibt es auf der Webseite: „Wie schon oft in der Geschichte unseres Familienunternehmens war es Ende 2014 wieder an der Zeit, einen Schritt weiter zu gehen: an den Rhein, nach Düsseldorf-Oberkassel. Wer sich in Oberkassel auskennt, der kennt auch das Fleischerfachgeschäft am Belsenplatz. Schon seit mehr als 30 Jahren kann man hier Fleisch und Wurst in Spitzenqualität kaufen. Seit Januar 2015 führen nun wir die Traditionsmetzgerei Breuer weiter. Nun heißt es auch in Düsseldorf: Meat made by Matzner“.

 

Köstlicher Kaffee als Ladenöffner

Auf den Social-Media-Kanälen informiert die Familie Matzner ihre Kundschaft und dort kann man auch erfahren, was mit dem Bulli aktuell geplant ist. Die folgenden Seiten zeigen zugleich, wie auch aufgeschlossene Familienbetriebe neue Medien nutzen und sich gelungen in Szene setzen können.

Instagram: https://www.instagram.com/9barbus/

Facebook: https://www.facebook.com/byMatzner/ und https://www.facebook.com/matznergenusswelten/?modal=admin_todo_tourKöstlicher Kaffee.

von Ernst Bauer