Zur Liste

Über 120 Premieren auf der CMT - Teil 2

Von 16. bis 24. Januar lockt die große Messe CMT (Caravan, Motor, Touristik) in Stuttgart Reise und Campingfans aus aller Welt an. Traditionell feiern dort viele Fahrzeuge ihre Weltpremieren, dieses Jahr auch etliche Fahrzeuge auf Basis des T6 sowie Ausbau-Varianten für den VW Bus.l

Campingbus Reimo TrioStyle auf Basis des neuen Volkswagen Transporter. ©Reimo

Der traditionsreiche Campingbus-Ausbauer Reimo startet mit 16 Grundrissvarianten auf fünf Basisfahrzeugen in die aktuelle Saison. Neu ist ein Ausbau für den Mercedes Vito, eine Campingbus-Version mit Aufstelldach. Schwerpunkt auf der CMT sind „schlüsselfertige“ Neufahrzeuge auf Basis des VW Transporter, für den es von den Egelsbachern allein sieben Ausbauvarianten - mit kurzem und langen Radstand - und mehrere Dachversionen gibt.

Multi Camper heisst die Ausbaumarke von Neureuther Automobile aus Edingen-Neckarhausen. Dort wird auf Kundenwunsch jeder MultiCamper Campingbus auf Basis VW Transporters T6 als Unikat aus- und umgebaut.

Morelo erweitert für die Saison 2016 seine Palace Liner-Serie um vier Grundrisse mit Slide-Out, also ausfahrbaren Erkern zur Erweiterung des Wihnraums im Stand. Sowohl die Palace Liner 90 LO und Palace Liner 95 MO mit Roller-Garage als auch der Palace Liner 97 GO mit Smart-Garage kommen neu ins Programm. Vierte Neuheit ist das Top-Modell Palace Liner 107 GSO mit einer Pkw-Garage für Kleinwagen bis 3,60 Meter Länge im Heck.

Mit einigen Verbesserungen kommt der deutsche Kastenwagen-Marktführer Pössl nach Stuttgart. Die H-Line bekommt Zuwachs von einem Fahrzeug ohne GfK-Hochdach. Neu ist auch der Summit 640, ein 6,36 Meter langer Wagen mit Einzelbetten.

Das modulare Ausbausystem von Qubiq ist ein einfaches System, mit dem Busse und Transporter zum Campingmobil umgebaut werden können. Das System ist für Mini-Van und Hochdachkombis wie VW Caddy, Citroen Berlingo, Fiat Scudo und Peugeot Partner geeignet.

Bei Rapido hat der der 8066dF Premiere, ein Integrierter mit AL-Ko-Chassis, Einzelbetten und winterfestem Doppelboden. Der durchgängige Stauraum ist von beiden Seiten zugänglich.

Roadcar, die neue Marke von Pössl, präsentiert sich erstmals für Kastenwagen-Einsteiger auf der CMT mit drei Modellen: Der R 540 deckt mit 5,40 Metern die Kompaktklasse ab, großzügiger gibt sich der R 600 mit Querbett im Heck. Die XL-Version R 640 bringt es auf 6,40 Meter und bietet zwei Einzelbetten, die sich zum Kingsize-Bett zusammenfügen lassen.

Zwei neue Modelle auf Basis des Mercedes-Benz Sprinter bringt Robel aus dem niedersächsischen Emsbüren mit. Der M 780 LB ist ein komfortabler Alkoven mit Individualausbau für drei Personen. Der MK 600 H liegt in der 3,5-Tonnen-Klasse und ist bei fünf Metern Außenlänge als kompaktes Vier-Personen-Mobil mit üppiger Hecksitzgruppe gedacht.

Nach fast 15 Jahren Produktionszeit legt Knaus seinen Kult-Caravan T@b neu auf. Der Tab 2.0 ist um 20 Zentimeter gewachsen, in Form und Außendesign aber weiterhin die unverkennbare „Knutschkugel“. Außerdem feiert der Tab 320 Offroad in Stuttgart seine Publikumspremiere. Zudem stellt Knaus einen aus über 215.000 Legosteinen originalgetreu nachgebauten Tab samt Inneneinrichtung und echtem Fahrwerk aus, der es vergangenes Jahr ins Guniess Buch der Rekorde geschafft hat.

Terra Camper aus Hagen präsentiertden ersten Allrad-Vito mit Vollluftfederung.

Van Tourer zeigt als Premiere den 600 L. Der sechs Meter lange Einzelbettwagen soll ein für seine Fahrzeuglänge ungewöhnlich gutes Raumgefühl bieten und zudem durch intelligente Raumaufteilung punkten. Den Van Tourer auf Peugeot-Boxer-Chassis gibt es ab 36 990 Euro.

Erstmals in Stuttgart dabei ist Wellhouse Leisure, Großbritanniens führender Hersteller von kompakten Campingbussen. Im Angebot sind Fahrzeuge auf Basis von Toyota, Mercedes-Benz, Ford und Hyundai.

 

 

von Gerhard Mauerer