Zur Liste

Umbau im Werk Hannover: ID Buzz statt Amarok

Volkswagen Nutzfahrzeuge bereitet sein Werk Hannover schon auf die Produktion des elektrischen ID Buzz und des T7 vor. In den Sommerferien gab es einige Umbaumaßnahmen.

 ©Volkswagen

Volkswagen hat die Sommerpause genutzt, um im Nutzfahrzeugwerk in Hannover die Weichen für die Umstellung der Produktion auf den ID Buzz und den T7 zu stellen. Neben dem parallel weiter gebauten T6.1 laufen dort ab nächstem Jahr der neue Multivan als Verbrenner und Hybrid sowie ab 2022 auch der vollelektrische ID. Buzz vom Band.

Über 2000 Mitarbeiter haben 500 Einzelmaßnahmen zur Instandhaltung und Modernisierung der Fertigung umgesetzt. So wurden die Anlagen für den Amarok im Karosseriebau, der Lackiererei und der Montage entfernt. Dort sollen Teil der ID-Buzz-Fertigung aufgebaut werden. Die Maßnahme betrifft eine Fläche von rund 34.000 Quadratmetern. In der T-Fertigung wurden Anlagen zur Integration des T7-Multivan in die Produktionsabläufe eingerichtet. Für die beiden neuen Modelle wurde außerdem die Fördertechnik innerhalb der Lackiererei umgebaut.

Folgende Maßnahmen wurden unter anderem durchgeführt:

- Demontage von Amarok-Anlagen im Karosseriebau, der Lackiererei und der Montage. Hier werden künftig Teile der ID.-Buzz-Fertigung aufgebaut. Insgesamt betrifft diese Maßnahme eine Fläche von rund 34.000 Quadratmetern.
- Aufbau und Inbetriebnahme von Anlagen für den neuen Multivan in Karosseriebau, Lack und Montage der T-Fertigung.
- Demontage einer alten Pressenstraße im Presswerk: Aufgrund der Inbetriebnahme der PXL (2015) sowie der Modernisierung der Pressenstraße 100 (2020) wird eine alte Pressenstraße nicht mehr verwendet und demontiert. - Durch den Wegfall der alten Pressen und die Steigerung der Energieeffizienz der bestehenden Anlagen im Presswerk werden rund 4200 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart.
- Anpassung und Umbau der Fördertechnik innerhalb der Lackiererei zur Integration des neuen Multivan sowie in der Montage als Voraussetzung für die ID.-Buzz-Integration.
- Aufbau einer neuen BiColor-Lackieranlage für aktuelle Modelle der T-Familie, den neuen Multivan und den ID. Buzz.
- Es gibt Fertigungslinien, auf denen ab 2021 der T6.1 und sein Nachfolger (mit Verbrennungsmotor und als Hybrid) gleichzeitig produziert werden. Dies betrifft besonders Prozesse in der Montage. Im Werksurlaub wurden zahlreiche Projekte für die Integration dieser neuen Umfänge in der Fahrzeugmontage abgeschlossen.

ampnet/jri