Zur Liste

Volkswagen Nutzfahrzeuge zurück in Gewinnzone

Volkswagen Nutzfahrzeuge ist im ersten Halbjahr 2021 zurück in die Gewinnzone gekehrt. "Ein echter Kraftakt" war das, sagt VWN-Chef Carsten Intra.

Caddy, Transporter und Crafter.

 ©Volkswagen Nutzfahrzeuge

"Das war ein echter Kraftakt im ersten Halbjahr, den wir als Marke gemeinsam geschafft haben", kommentiert Carsten Intra, Vorsitzender des Vorstands von VWN, das Ergebnis. "Trotz des guten Ergebnisses bleibt die Situation weiter angespannt. Die Lage auf den Zuliefermärkten ist weiterhin unsicher, die Corona-Pandemie ist längst nicht besiegt und wir sehen große Unterschiede in unseren Vertriebsregionen weltweit. Dennoch stimmt mich das erste Halbjahr positiv, auch mit Blick auf das Gesamtjahr 2021."

Im ersten Halbjahr konnten vor allem Multivan, Transporter und Crafter starke Zuwächse erzielen: Gut 95.000 Fahrzeuge der T-Baureihe wurden Kunden übergeben (+54 Prozent) und über 35.000 Crafter (+43 Prozent). Beim Caddy waren es knapp 50.000 Fahrzeuge. Damit lag der neu aufgelegte Stadtlieferwagen wegen des Modellwechsels und wegen der sehr angespannten Situation bei Halbleiter-Produkten leicht unter dem Vorjahreswert (-4 Prozent). Der Amarok, der nach dem Auslauf der Produktion in Hannover weiter im argentinischen Pacheco produziert wird, lag bei  gut 24.000 Auslieferungen an Kunden – vor allem in Australien und Südamerika – und damit knapp auf Vorjahresniveau (-3 Prozent).

Erneut stieg die Nachfrage nach den beliebten Camper-Vans von Volkswagen Nutzfahrzeuge.  Die Auftragseingänge des California 6.1 stiegen im ersten Halbjahr 2021 um gut 40 Prozent gegenüber dem bereits starken Vorjahreswert. Auch sein großer Bruder – der Grand California – legte im Vergleichszeitraum stark zu: die Auftragseingänge verdoppelten sich.

Finanzvorstand Michael Obrowski erläutert: "Das Ergebnis im ersten Halbjahr ist neben dem Anziehen in den europäischen Märkten und einem guten Volumenmix vor allem auf das im vergangenen Jahr gestartete Kostenprogramm GRIP-Performance zurückzuführen. Von diesem Programm und seiner konsequenten Umsetzung werden wir auch in den kommenden Monaten weiter profitieren. Ein zusätzlicher Effekt kam im ersten Halbjahr aus dem starken Gebrauchtwagengeschäft, das über unseren Erwartungen lag."

Volkswagen Nutzfahrzeuge hat im Juni 2021 den neuen Multivan vorgestellt, der noch in diesem Jahr die Modellpalette unter anderem um ein Hybrid-Fahrzeug (PHEV) erweitern wird. Damit baut VWN sein Portfolio an batterie-elektrischen Fahrzeugen weiter aus. Bisher wird bereits der Crafter in einer vollelektrischen Version angeboten (BEV). Den T6.1 – als Transporter oder Caravelle – bietet die Marke gemeinsam mit dem Partner ABT ebenfalls als BEV-Version an. Im kommenden Jahr feiert dann die neue vollelektrische Bulli-Ikone seine Weltpremiere: der ID. BUZZ.

von Gerhard Mauerer