Zur Liste

Vollblut-Fan bis unter die Haut

Der Brite Chris Redford ist Zeit seines Lebens von Volkswagen-Autos fasziniert. Als Jugendlicher konnte er es nicht abwarten, endlich Autofahren zu lernen. Als Erwachsener unterstreicht er seine Obsession mit VW-Tätowierungen auf dem ganzen Körper.

Die Beziehung zwischen Chris Redford aus Eastbourne in Südwest-England und Volkswagen ist eine ganz besondere. Nicht nur, dass der 28-Jährige seit seiner Kindheit von den deutschen Autos fasziniert ist. Er hat seiner Liebe zu VW auch mit  Tätowierungen auf seinem gesamten Körper Ausdruck verliehen.

Angefangen habe alles schon in sehr jungen Jahren, berichtet Redford. Mit 17 Jahren machte er in nur zwei Wochen den Führerschein. Dann kam das erste Auto auf den Hof: Er startete zunächst mit einem alten Käfer. Danach folgten diverse andere Fahrzeuge.

Dabei blieb der Engländer stets der Marke VW treu. Er besaß in seinem Leben noch kein Auto, das nicht von Volkswagen gebaut wurde. Derzeit fährt er einen T2 Camper Van von 1978 und einen silbernen New Beetle, Baujahr 2001.

Zu Beginn war es allerdings nur der Käfer, der ihn faszinierte. Dass er doch noch auf den Bulli kam, lag an seinem Hobby: Chris tourte mit seinem alten Käfer durchs Land zu VW- und Musik-Festivals. Irgendwann hatte er es endgültig satt, immer im Zelt zu übernachten. Die konsequente Lösung seines Problems war die Anschaffung eines Bullis. Logisch, dass mit dem Kauf eines T2 Camper Van in dem eingefleischten VW-Fan auch für dieses Fahrzeug eine tiefe Zuneigung entfacht wurde.

Chris war von dem Aussehen des Bullis sogar so fasziniert, dass er sich einen T1 auf den rechten Oberarm tätowieren ließ. Doch damit nicht genug: Im Laufe der nächsten Jahre folgten weitere VW-Tätowierungen auf Armen und Rücken. Heute ist er quasi ein wandelndes Werbeplakat für Volkswagen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass er einen guten Draht zu dem deutschen Autohersteller hat und gelegentlich auch von diesem gesponsert wird. Aber sein Körper ist nicht das einzige, was er gerne verziert. Auch seinen Bulli hat er mit vielen Graffiti-Motiven fleißig aufgemotzt.

Als Beruf betreibt Chris einen Geschenkshop in seiner Heimatstadt Eastbourne. Er ist seit März 2008 mit Serena, die auch noch einen Golf und einen Käfer besitzt, verheiratet. Ihre Flitterwochen verbrachten sie mit einer Käfer-Tour durch Belgien, Holland und Deutschland und waren unter anderem bei der Oldtimer-Messe Techno Classica in Essen zu Besuch. In Belgien strichen sie bei einem Oldtimertreffen sogar den ersten Preis für ihren Käfer ein.

Bald wollen sie mit ihrem T2-Bulli nach Indien reisen. Dabei sehen sie keine großen Probleme: Denn auch wenn der Bus schon 30 Jahre auf dem Buckel hat, hat er die beiden bisher noch bei keinem ihrer Trips enttäuscht. Derzeit erwartet das junge Ehepaar ihr erstes Kind, eine Tochter. Und schon vor der Geburt kommt auch sie mit Volkswagen in Berührung: Die Initialen der beiden zweiten Vornamen des Mädchens, Victoria Willow, werden die Kleine für immer an die Liebe der Eltern zu den VW-Autos erinnern. (Text: Finn Rütten)

von Finn Rütten