Zur Liste

Vom Vater zum Sohn - Johannes Köhlers Bulli-Geschichte

Sein T3 Limited Edition bedeutet Johannes Köhler sehr viel. Denn vor drei Jahren wurde der frühere Familien-Bulli auf tragische Weise plötzlich zu seinem Bus. Für Johannes steht der Bus nicht nur für Lebensfreude und Freiheit, sondern verbindet ihn auch für immer eng mit seinem verstorbenen Vater.

 ©Johannes Köhler

Liebe Bulli-Freunde!

Ich bin kürzlich auf VW-Bulli.de gestoßen und habe mich direkt sehr verbunden gefühlt. Daher denke ich, dass dies eine gute Gelegenheit ist, meine eigene Bulli-Geschichte zu teilen.

Ich bin 26 Jahre alt, und vor gut 15 Jahren kaufte mein Vater unseren wunderbaren VW T3 Limited Edition Bus in dunkelblau. Wir haben viele unglaublich schöne Urlaube auf Korsika damit verbracht und er war das perfekte Auto für uns.

Wir konnten unsere Rennräder mitnehmen, und so fuhr ich meine ersten Kilometer auf dem Rennrad zusammen mit meinem Vater auf Korsika.

Zu so einem Auto gehören aber natürlich auch schwierige Seiten. Werkstattsuche auf französisch, Macken in Italien und nur im ersten Gang den Brenner hoch, bis uns doch nur noch der ADAC helfen konnte.

Die Stimmen in der Familie, den Bus bald zu verkaufen, wurden immer lauter, doch die Liebe zu dem Auto überwog weiter bei meinem Vater.

Und ich wurde immer älter und wusste den Bus langsam auch für mich zu nutzen. Wir packten oft unsere Räder ein und fuhren los. Kein großes Grübeln, wie wir alles transportieren konnten.

 ©Johannes Köhler

Trotz allem war die Frage, ob sich das Auto noch rentiert, berechtigt. Unsere Familienurlaube zu viert über drei Wochen im Süden wurden aufgrund von Studium und Arbeit seltener, und in der Stadt war unser kleiner Fiat 500 dann doch überlegen. Zudem denken wir bei uns eigentlich alle sehr umweltbewusst...

Vor knapp drei Jahren kam dann der Tag, der für uns alle unser Leben sehr plötzlich veränderte. Mein Vater verstarb sehr unerwartet an einem Herzinfarkt. Den Tag vorher fuhr er noch 120 Kilometer mit dem Rad.

Wir hatten keine Möglichkeit, uns von ihm zu verabschieden. Meine letzte Begegnung war aber sehr bedeutsam für mich. Er übergab mir das erste Mal den originalen Bus-Schlüssel, weil ich mich beschwert hatte, immer nur den Zweitschlüssel zu haben.

Nach Ostern hatte ich mich mit dem Bus auf den Weg Richtung Münster gemacht, wo ich studiere. Nur zwei Wochen später hatten wir ein gemeinsames Radrennen in Göttingen geplant, wofür ich mit dem Bus schon wieder zurückkommen würde. Ich fuhr mit dem originalen Schlüssel los und meine Mutter und mein Vater standen vor der Tür und winkten mir zum Abschied zu. Es war ein schönes Bild und sehr symbolisch für mich.

 ©Johannes Köhler

Beim Wegfahren stand mal wieder etwas Wasser unter dem Bus... ein chronisches Problem, was meiner Mutter wieder viele Sorgen bereitete, bis ich in Münster angekommen war. Mein Vater war da etwas entspannter (er tat mir gegenüber zumindest so), dennoch bekam ich noch einen Anruf, ob ich auch gut angekommen sei.

Ein paar Tage später war ich früher als gedacht wieder zurück in Göttingen...

Nun ist der Bus für mich etwas, was mich so stark mit meinem Vater verbindet, wie nichts anderes, was er uns hinterlassen hat. Es ist nicht nur der Bus an sich, sondern viel mehr das Lebensgefühl, das er mir vermittelt. Eine Art von Freiheit und Lebensfreude - Dinge für die auch mein Vater für mich stand.

Ich muss aber weiterhin lernen, die Verantwortung für den Bus zu übernehmen. Es ist nun meiner, daher muss ich mich kümmern. Eine Herausforderung für mich, da ich nicht sonderlich viel Erfahrung mit Autos habe.

Ich hatte aber schnell das Bedürfnis, mit dem Bus etwas zu unternehmen. Nach mehreren kleineren Ausflügen habe ich vor zwei Jahren dann einen Urlaub mit zwei Freunden in Schweden gemacht. Eine Bulli-Tour, wie sie im Buche steht.

 ©Johannes Köhler

Jeden Tag an einem neuen See aufwachen und dahin fahren, wo es einen gerade hinzieht. Boot, Zelt, Kocher, einfach alles ist mit im Bus. Es war ein fantastischer Urlaub mit Freunden und Bulli.

Ich habe letztes Jahr im Oktober mein Examen in Medizin gemacht. In der doch sehr langen Lernphase bin ich mit dem Bus drei Nächte in den Harz gefahren und habe dort gelernt. Nur der Bus und ich. Alleine habe ich so etwas vorher noch nie gemacht, doch auch das hat mir gut gefallen. Vor allem habe ich es auch alleine hinbekommen.

Doch neben diesen wunderschönen Momenten, gibt es auch viele Werkstattbesuche, bei denen ich leider oft keine Ahnung habe und überfordert bin und genauso die Sorge, dass es bald finanziell schwierig wird, den Bus am Laufen zu halten, solange ich nicht selber Geld verdiene.

Außerdem wird mir die Verantwortung für den Bus teilweise auch zu viel, da er eben nicht nur ein Auto für mich ist, sondern mit keinem Geld der Welt zu bezahlen ist. Nun bin ich in Hamburg für ein Praktikum und werde nächste Woche eine Gangschaltungssperre einbauen lassen, um es Verbrechern so schwer wie möglich zu machen, mir dieses Symbol zu klauen.

 ©Johannes Köhler

Denn es ist dennoch so, dass die schönen Momente und die Möglichkeiten die der Bus mir bietet, stärker ins Gewicht fallen, als die Angst vor Schaden oder Verlust. Ein Bus, der nur in der Scheune steht, bringt schließlich niemandem etwas.

Wie schon erwähnt, es ist nicht nur der Bus an sich der mir unglaublich viel bedeutet. Die Tage an denen ich meine Freunde einsammeln kann und mit ihnen einen Tag am Meer verbringe, einen Ausflug ins Umland mache oder einfach nur sehr nützlich bin, da ich viele Leute transportieren kann, sind für mich ganz wunderbar. So kann ich etwas von diesem Lebensgefühl mit ihnen teilen und auch die Bedeutung meines Vaters wird vielen dabei klar, da jedem schnell deutlich wird, wie sehr ich an dem Bus hänge. So gelangt mein Vater nicht in Vergessenheit, sondern er begleitet mich weiterhin.

Viele Bulli-Grüße! Johannes

Johannes Köhler