Zur Liste

VWN liefert 2019 etwas weniger Fahrzeuge aus

Volkswagen Nutzfahrzeuge hat im Jahr 2019 rund 491.600 Neuwagen an Kunden in aller Welt ausgeliefert. Bestseller der Marke war der Transporter.

 ©Volkswagen Nutzfahrzeuge

Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) lieferte im Geschäftsjahr 2019 weltweit 491.600 leichte Nutzfahrzeuge an Kunden aus. Damit blieb die Marke knapp unter Vorjahresniveau (499.700 Einheiten; -1,6 Prozent). Während VWN in den europäischen Märkten ein leichtes Wachstum verzeichnete, führten die krisenhaften Konjunkturverläufe in Nahost und Südamerika sowie Australien zu Verlusten, die nicht vollständig kompensiert werden konnten.

Westeuropa: Die Marke lieferte 2019 338.600 Fahrzeuge an Kunden aus (VJ 337.000; +0,5 Prozent). Deutschland war mit 126.600 ausgelieferten Fahrzeugen (127.600; -0,8 Prozent) größter Einzelmarkt der Marke. Großbritannien blieb – unbeeindruckt vom Brexit  –  mit 48.200 Auslieferungen (47.000; +2,4 Prozent) bedeutendster Auslandsmarkt für die Baureihen von VWN.

Andere westeuropäische Märkte:
Frankreich: 20.300 Fahrzeuge (-3,8 Prozent)
Spanien: 18.000 Fahrzeuge (+8,4 Prozent)
Italien: 13.500 Fahrzeuge (+0,4 Prozent)

Osteuropa: Hier verzeichnete VWN in 2019 nachhaltig positive Auslieferungen, insgesamt gingen 47.600 Fahrzeuge an Kunden (+8,8 Prozent).

Nord- und Südamerika:
In Mexiko (Region Nordamerika) legten die VWN-Modelle um 18,0 Prozent auf 11.300 Auslieferungen zu. In Südamerika fielen die Verkaufszahlen um 14,5 Prozent auf 38.000 Fahrzeuge. Brasilien, wo VWN 18.900 Auslieferungen erreichte (+6,6 Prozent), war 2019 größter Einzelmarkt der Region. In Argentinien sanken die Auslieferungen der VWN-Modelle rezessionsbedingt um 30,4 Prozent auf 11.200 Einheiten.

Afrika, und Asien-Pazifik:
In Afrika lieferte VWN im vergangenen Jahr 20.700 Fahrzeuge aus (+7,4 Prozent). In der Region Asien-Pazifik gingen 23.200 Fahrzeuge an Kunden (-13,4 Prozent), dies lag besonders an der nachgebenden Konjunktur und Naturkatastrophen in Australien.

Nahost:
Geopolitische Spannungen und Währungsverfall, besonders in der Türkei, ließen die VWN-Auslieferungen in der Region Nahost um 35 8 Prozent auf 12.200 Fahrzeuge sinken. Besonders die anhaltend volatilen Marktbedingungen in der Türkei führten dort zu dramatischen Verkaufsrückgängen für VWN auf 9500 Fahrzeuge (VJ 16.450; -42,2  Prozent).

Auslieferungen nach Baureihen:
T-Baureihe: 192.455 Fahrzeuge (minus 4,8 Prozent)
Caddy: 155.136 Fahrzeuge (minus 1,8 Prozent)
Amarok: 72.513 Fahrzeuge (minus 10,4 Prozent)
Crafter: 70.974 Fahrzeuge (plus 21,4 Prozent)

von Gerhard Mauerer