Zur Liste

Beim Radwechsel auch Felgen reinigen

Die kommenden Herbstwochen bieten für viele die Chance, ihr Auto nicht nur technisch zu aktualisieren, sondern auch fürs Frühjahr aufzuhübschen. Noch ehe der Reifenfachhandel wieder mal in Terminprobleme kommt, sollte man sich in die Auftragsliste seiner Werkstatt des Vertrauens einbuchen lassen. Damit auch alles so sauber wie möglich abläuft.

Hier beginnt die Grundreinigung

 ©Balistol

Zwar gibt es Angebote, bei denen die Reinigung der demontierten und eingelagerten Räder im Preis enthalten ist. Doch für die gründliche Reinigung bleibt im Saisonstress oft keine Zeit -und dann ziehen die Räder in irgendein „Felgenhotel“, oft weit ab vom Schuss In den ruhigeren Zeiten werden die Räder dann nach und nach abgearbeitet – und so lange haben Dreck und Abrieb ungeniert ihr Werk verrichten können.

Dabei ist eine regelmäßige Reinigung des Felgenbetts ist für den langfristigen Erhalt wichtig. Denn Felgen unterliegen hohen Temperaturschwankungen, so dass Bremsstaub und anderer Dreck sich leicht in das Material einbrennen können. Gute Felgen-Reiniger eignen sich sowohl zum Auftragen vor der regelmäßige Autowäsche in der Waschstraße als auch für die intensivere Reinigung. Ideal hierfür ist der Jahreszeitenwechsel mit dem Aufziehen der Winterreifen: Die gelösten Räder lassen sich dann komfortabel pflegen, so dass im Frühjahr die Freude über die blitzblanken Felgen groß sein wird.

Farbwechsel zeigt die Wirkung

 ©Balistol

ADAC Experten empfehlen eine gründliche Reinigung der Felgen mindestens zwei Mal im Jahr. So können Schäden entdeckt und Verschleiß vermieden werden. Der Expertenrat besagt: die Felgen immer erst abkühlen lassen und Reinigungsmittel nie auf heiße Felgen sprühen. Den groben Dreck beseitigt man am besten bei einer Vorwäsche mit klarem Wasser. Sind die Felgen eingesprüht, wirkt der Reiniger nach rund fünf Minuten mühelos und selbsttätig hartnäckigen Schmutz wie Bremsabrieb, Öl- und Gummirückstände – säurefrei und besonders schonend. Der enthaltene Wirkindikator zeigt – so beim Reiniger Balistol - den Reinigungsstatus durch Farbänderung von rötlich auf violett an.

Auch leichter Flugrost lässt sich damit beseitigen. Für besonders hartnäckigen Schmutz kann man eine Felgenbürste oder Mikrofasertuch zur Hilfe nehmen – bitte nie einen kratzigen Schwamm aus der Küche verwenden! Anschließend die Felgen wieder mit klarem Wasser abspülen und wer mag, poliert nochmal mit einem weichen Mikrofasertuch nach. Fertig!

Manchen Felgen sieht man auch sofort an, dass sie im Existenzkampf um den notwendigen Freiraum Straße ihre Blessuren davongetragen haben. Kratzer im Aluminium sind nicht immer ein Schönheitsproblem. Manchmal deuten sie auch auf tiefergehende Eindrücke bei Randsteinkollisionen hin - und dann ist der Fachmann gefragt. Felgen kann man auch reparieren oder zumindest neu lackieren.

von Ernst Bauer