Zur Liste

Ferienende in mehreren Ländern: Rückreisewelle sorgt für Staus

Auch am kommenden Wochenende müssen sich Reisende auf Deutschlands Autobahnen und Fernstraßen auf Verzögerungen einstellen. Insbesondere in Richtung Norden sind Wartezeiten fast sicher.

 ©Rolf Neumann Pixelio

Das Ferienende im Norden und Osten des Landes sorgt für viel Rückreiseverkehr. In Berlin, Brandenburg, Niedersachsen, Bremen und Sachsen-Anhalt enden die Sommerferien, erwartet der ACE Auto Club Europa. Auf den Heimreiserouten staut es sich daher in Richtung Norden und Nordosten, auch die Strecken von den deutschen Küsten sind recht voll. Im Süden sind die klassischen Urlaubsrouten nach Süden und Osten, sowie in den Südwesten noch gut gefüllt, die Staugefahr ist hier weiterhin hoch.

Kurzübersicht:

- Hohes Verkehrsaufkommen ab dem frühen Freitagnachmittag durch Pendelnde und Urlaubsreisende im gesamten Bundesgebiet
- Am Samstag und Sonntag starker Rückreiseverkehr in nördlicher Richtung, sowie auf den abführenden Küstenstraßen, weiterhin Staugefahr Richtung in Süden
- Ferienende in Teilen der Niederlande führt zu zusätzlichem Heimreiseverkehr

Freitag:

Bereits am frühen Mittag einsetzender Reise- und Pendlerverkehr. Hohes Verkehrsaufkommen bundesweit, die Staugefahr ist weiterhin hoch. Hauptverkehrszeiten liegen zwischen 12 und 20 Uhr.

Samstag:

Hohes Verkehrsaufkommen bereits ab den frühen Vormittagsstunden. Die klassischen Urlaubsrouten Richtung Süden, Südwesten und an die Küsten der Nord- und Ostsee sind Ziel der Reisenden, das höchste Verkehrsaufkommen ist hier zwischen 8 und 16 Uhr zu erwarten. Auf den Heimreisespuren in entgegengesetzter Richtung wird es ab dem späten Vormittag schnell voller, bis 18 Uhr ist mit Staus zu rechnen. Dichtes Verkehrsaufkommen ist weiterhin auch auf den Nebenstrecken möglich.

Sonntag:

Auf den Fernstraßen Urlaubsverkehr ab den Vormittagsstunden, Hauptreisezeiten zwischen 10 und 16 Uhr. Starker Rückreiseverkehr ab spätem Vormittag bis in die Abendstunden. Die Staugefahr ist hier sehr hoch. Auf den Nebenstrecken ganztags höheres Verkehrsaufkommen.

Aktuelle Informationen:
Wer nicht auf Buchungstermine angewiesen ist, sollte unbedingt unter der Woche reisen, wobei es sich erfahrungsgemäß dienstags und mittwochs am besten reisen lässt. Wenn überhaupt, sind die Straßen nur nachts noch gut zu befahren. Ausweichverkehr von den Hauptrouten und Ausflugsverkehr sorgen auch auf dem untergeordneten Straßennetz für hohes Verkehrsaufkommen.

Etwas erleichternd für den Reiseverkehr wirkt sich das in der Zeit von 1. Juli bis 31. August geltende erweiterte LKW-Fahrverbot (für LKW ab 7,5 Tonnen) an Wochenenden aus. Das Fahrverbot tritt an allen Samstagen im Juli und August ab 07:00 Uhr auf vielen stark belasteten Autobahnabschnitten und einigen Bundesstraßen in Kraft und gilt jeweils bis 20 Uhr. Auch in den meisten europäischen Nachbarländern gibt es solche zusätzlichen Fahrverbote für schwere LKW an Wochenenden: z.B. in Österreich, Frankreich und Italien, jeweils zu unterschiedlichen Uhrzeiten. Zudem dürfen sonntags und an bundeseinheitlichen Feiertagen LKW im Güterverkehr über 7,5 Tonnen zwischen 0 und 22 Uhr Autobahnen und Bundesstraßen nicht befahren. Ausnahmen gelten u.a. für Transporte frischer Lebensmittel.

von Gerhard Mauerer