Zur Liste

Vignetten in Nachbarländern: Was sich für 2022 noch lohnt und was nicht

Für Autofahrer, die in Österreich mautpflichtige Autobahnen benutzen wollen, lohnt sich ab August die Jahresvignette nicht mehr. Der ADAC gibt einen Überblick zu Österreich, Schweiz und Slowenien.

 ©ADAC Medien und Reise GmbH.

Für Autofahrer und Fahrzeuge bis 3,5 Tonnen, die bis Ende des Jahres regelmäßig nach Österreich reisen möchten, lohnt sich in Kürze der Kauf einer Jahresvignette nicht mehr. Die verschiedenen Kurzzeit-Vignetten stellen dort günstigere Alternativen dar, so der ADAC. In anderen Ländern sind die Gültigkeit und die Angebotsform der Vignetten unterschiedlich, wie der ADAC mitteilt:

Österreich:
Der Preis für die Pkw-Jahresvignette beträgt 93,80 Euro, für zwei Monate 28,20 Euro und das 10-Tages-Pickerl kostet 9,60 Euro. Vielfahrer können ab August die Zeit bis Ende November mit zwei Zwei-Monats-Vignetten überbrücken. Geldersparnis gegenüber der Jahresvignette: 37,40 Euro. Bereits ab 1. Dezember 2022 ist die Jahresvignette 2023 erhältlich und gültig.

Slowenien:
Seit dem 1. Februar 2022 gilt hier nur noch die digitale Vignette. Die Jahresvignette kostet nach wie vor 110 Euro, eine Monatsvignette 30 Euro. Neu ist zudem, dass die slowenische Jahresvignette immer 12 Monate ab dem gewünschten Beginn gültig ist (z.B. 4.2.2022 bis einschließlich 4.2.2023) und sich die Jahresvignette somit das ganze Jahr über lohnt.

Schweiz:
Ab dem 1. August 2022 ändert sich der Verkaufspreis der Schweizer Jahresvignette. Der neue Preis beträgt nun 42 Euro (Preis bis 31.7.2022: 39 Euro). Der Kaufpreis in der Schweiz bleibt unverändert bei 40 CHF.

von Gerhard Mauerer