Zur Liste

"ID. Buzz verschafft Standort Hannover gute Perspektive"

Der elektrische Bulli ID. Buzz kommt für den Standort Hannover für Volkswagen Nutzfahrzeuge zur rechten Zeit. Das sagte Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann bei seinem Besuch in dem Werk.

Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann bei Volkswagen Nutzfahrzeuge: Erste Testfahrt im neuen ID. Buzz.

 ©Volkswagen Nutzfahrzeuge

Kurz vor dem Start der Serienproduktion des vollelektrischen ID. Buzz besuchte Bernd Althusmann, niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung und Mitglied des Volkswagen-Aufsichtsrats, das Werk von Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) in Hannover Stöcken. VWN-CEO Carsten Intra zeigte dem Minister die hochmodernen Fertigungsanlagen, erläuterte das komplexe Zusammenspiel in der Produktion, um die verschiedenen Modelle in Hannover parallel zu fertigen, und tauschte sich mit dem Minister über die künftige Weiterentwicklung des Standorts aus.

Wirtschaftsminister Althusmann sagte vor Ort: "Mit dem ID. Buzz weitet Volkswagen Nutzfahrzeuge seine Elektro- und Digitalstrategie auch auf das Transporter-Segment aus. Dass der ID. Buzz dabei vom Design wie der ,elektrische Erbe‘ des legendären T1-Bullis aussieht, dürfte viele Automobilenthusiasten freuen und dem Fahrzeug ein hohes Interesse auf dem Markt sichern. Dem VW-Standort hier in Stöcken verschafft die Produktion des ID. Buzz eine gute Perspektive in bewegten Zeiten – der ID. Buzz ist auch für den Standort Hannover das Startsignal in die rein elektromobile Zukunft. Die Transformation bei Volkswagen ist in vollem Gange. Auf diese Weise werden die industriellen Arbeitsplätze hier in unserer Landeshauptstadt zukunftsfest gemacht."

VWN-CEO Carsten Intra sagte: "Wenige Wochen nach der erfolgreichen Weltpremiere des ID. Buzz startet diese Woche die Produktion der Cargo-Version – und das wie geplant. Dass wir den Serienstart trotz schwieriger Rahmenbedingungen geschafft haben, ist eine echte Teamleistung und zeigt, was im Standort Hannover und seiner Belegschaft steckt." Der ID. Buzz sei eines der wichtigsten Autos für den Volkswagen Konzern und für VWN. "Elektromobilität, Digitalisierung, Vernetzung – aber auch autonomes Fahren und neue Mobilitäts- und Transportsysteme: Das alles fließt im neuen ID. Buzz zusammen", so Intra.

Für den Serienstart des ID. Buzz wurde die Fahrzeugfertigung in Hannover in den vergangenen Monaten während der laufenden Produktion massiv modernisiert. Ein komplett neuer Karosseriebau mit mehr als 800 Robotern wurde installiert und ein Bandabschnitt in der Montage eigens für das neue Elektromodell aufgebaut. In weiten Teilen wird der ID. Buzz aber mit den Varianten des T6.1 auf einer Linie gefertigt. Der Serienstart des ID. Buzz People erfolgt im Mai dieses Jahres. Derweil geht die Weiterentwicklung des Standorts mit hohem Tempo weiter: Für die Produktion vollelektrischer Fahrzeuge der Konzernmarken Bentley und Audi wird aktuell eine komplett neue Fertigungshalle aufgebaut und in die vorhandene Struktur am Standort integriert.

von Gerhard Mauerer