Zur Liste

T1 zu gewinnen - Playmobil und Edeka verlosen 67er-Camping-Bulli

T1 sind mittlerweile für Normalmenschen nicht zu bezahlen. Umso besser, wenn man mal einen gewinnen kann. Playmobil und Edeka haben nun ein Gewinnspiel gestartet, bei dem es einen T1-Camper zu gewinnen gibt.

Diesen T1 gibt es zu gewinnen.

 ©Playmobil

Playmobil und Edeka lassen Bulli-Träume wahr werden - oder zumindest den Bulli-Traum eines glücklichen Gewinners. Wie Playmobil nun mitteilte, haben die beiden Unternehmen ein Gewinnspiel gestartet, bei dem es "einen original Volkswagen T1 Camping Bus, Baujahr 1967" zu gewinnen gibt.

Direkt zum Gewinnspiel (von 1.8. bis 1.10.2022) gelangt Ihr über diesen Link:

https://www.playmobil.de/content/playmobil-campingspass-vw-edeka/playmobil-campingspass-vw-edeka.html

Dort sind auch die Teilnahmebedingen etc, erklärt. In der Mitteilung heißt es: "Einfach am großen Gewinnspiel teilnehmen, Foto teilen und schon ist man im Lostopf für den eigenen Kult-Camper."

Der T1, den es zu gewinnen gibt, hat durchaus auch seine Geschichte. Die beiden Unternehmen lassen wissen: "Dieser Volkswagen T1 Camping Bus hat bereits seine eigene Weltreise hinter sich: gebaut 1967 in Hannover, als einer der letzten T1-Serien, ging die Erstauslieferung direkt in die USA nach Jacksonville. Er tourte über Jahrzehnte fleißig durch die Vereinigten Staaten, von wo er dann aus Louisiana wieder nach Europa kam. 2013 wurde der Bus in England originalgetreu restauriert."

Weitere Preise sind ein Wochenende mit einem Volkswagen California sowie ein neuer Campingbulli von Playmobil.

Neuer T1 von Playmobil.

 ©Playmobil

Zudem bringt Playmobil gemeinsam mit Edeka "eine exklusive und limitierte Edition des Volkswagen T1 Camping Bus heraus, die es nur bei teilnehmenden Edeka-Märkten zu kaufen gibt".

Hierbei handelt es sich um einen mango-farbenen Camper von Playmobil.

Die limitierte Edition "PLAYMOBIL 71229 Volkswagen T1 Camping Bus EDEKA" ist ab dem 01.08.2022 bei in teilnehmenden Edeka-Märkten erhältlich (nur solange der Vorrat reicht).

von Gerhard Mauerer