Zur Liste

Volkswagen Nutzfahrzeuge macht im ersten Halbjahr Gewinn

Volkswagen Nutzfahrzeuge hat seinen Gewinn im ersten Halbjahr gegenüber dem Vorjahreszeitraum deutlich gesteigert. Der Absatz von Neufahrzeugen sank hingegen.

T6.1 Multivan.

 ©Volkswagen Nutzfahrzeuge

Volkswagen Nutzfahrzeuge (VWN) hat den positiven Ergebnistrend aus dem Vorjahr auch im ersten Halbjahr 2022 fortgesetzt und das operative Ergebnis um 100 Millionen auf 187 Millionen Euro (+115,3 Prozent) mehr als verdoppelt, wie der Hersteller mitteilte. Die Gründe hierfür sind laut Mitteilung vielfältig: Die Beiträge aus Gebrauchtwagen- sowie das Aftersales-Geschäft waren im ersten Halbjahr sehr stark und trugen signifikant zum Ergebnis bei, hieß es. Zudem konnten weiterhin stabile Marktpreise für Fahrzeuge umgesetzt werden. Hieraus resultiert auch ein spürbarer Anstieg der Umsatzrendite (Return on Sales) im ersten Halbjahr 2022 auf 3,7 Prozent (VJ 1,6 Prozent).

Die Herausforderungen in der Produktion, nicht zuletzt wegen der Verfügbarkeit von Halbleitern, und den Auswirkungen des Kriegs in der Ukraine, führten jedoch auch im zweiten Quartal 2022 zu Unregelmäßigkeiten in den Lieferketten. Dadurch verlängerten sich Produktions- und Lieferzeiten auch bei Volkswagen Nutzfahrzeuge erneut. In der Folge gingen die Auslieferungen an Kunden im ersten Halbjahr in Summe auf 153.600 Fahrzeuge zurück (VJ 205.000). Entsprechend sank der Umsatz um 252 Millionen Euro auf 5,046 Milliarden Euro.

„Das Umfeld im ersten Halbjahr blieb für VWN weiter herausfordernd und führte zu einem Rückgang bei den Auslieferungen. In finanzieller Hinsicht hingegen haben wir einen erneuten Anstieg des operativen Ergebnisses erreicht. Neben stabilen Marktpreisen unserer Fahrzeuge spielten dabei das starke Gebrauchtwagengeschäft und der Aftersales eine zentrale Rolle. Zudem profitierte VWN von einer konsequenten Kostendisziplin, die wir in unserer Unternehmensstrategie fest verankert haben“, erklärt Michael Obrowski, Markenvorstand für Finanzen und IT bei Volkswagen Nutzfahrzeuge.

„Die Auslieferungen an Kunden liegen natürlich hinter unseren Zielen zurück“, erklärt Lars Krause, Mitglied des Markenvorstands für Vertrieb und Marketing bei Volkswagen Nutzfahrzeuge. „Im europäischen Wirtschaftsraum konnten wir trotz des Rückgangs sogar einen leichten Zuwachs unseres Gesamtmarktanteils auf 13,6 Prozent bis Ende Mai verzeichnen. Ein klarer Beleg für die starke Vertriebsleistung unserer Marke. Für das zweite Halbjahr haben wir uns ein umfangreiches Programm vorgenommen, um die Produktionsleistung und damit vor allem die Auslieferungen an unsere Kunden zu steigern.“

ID. Buzz und Amarok feiern Weltpremiere

Im März 2022 hatte Volkswagen Nutzfahrzeuge gemeinsam mit Volkswagen den ID. Buzz und ID. Buzz Cargo als erste rein elektrisch angetriebene Bus- und Transporter-Baureihe Europas vorgestellt. Im Mai startete der Vorverkauf und im Juni erfolgte der Produktionsstart im VWN Werk in Hannover. Die ersten Auslieferungen werden im Herbst 2022 in den Kernmärkten Europas stattfinden. Für VWN ist der ID. Buzz "der Meilenstein auf dem Weg zur Elektrifizierung und Gestaltung einer nachhaltigen Mobilität". Im Juli feierte VWN die digitale Weltpremiere des neuen Amarok – dem Premium-Pick-up der Marke. "Neben seinem einzigartigen Design verfügt der komplett neue Amarok über zahlreiche Highlights und bringt viele technische Innovationen in das B-Segment der Pick-ups", so die Marke. Auch der neue Amarok wird zum Ende des Jahres in den ersten Ländern auf den Markt kommen.

„Mit dem ID. Buzz und dem neuen Amarok haben wir zwei sehr wichtige Fahrzeuge für unsere Marke vorgestellt“, so Lars Krause. „Der ID. Buzz ist die vollelektrische und digitale Interpretation unserer Bulli-Ikone. Er ebnet den Weg in die nachhaltige Mobilität und wird auch die Basis unserer Entwicklungen für autonome Mobilitätsdienstleistungen sein. Damit ist der ID. Buzz auch ein wichtiger Baustein der NEW AUTO Strategie des Volkswagen Konzerns.“

von Gerhard Mauerer